Herbert von Bose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Fedor Eduard Herbert von Bose (* 16. März 1893 in Straßburg, Elsass; † 30. Juni 1934 in Berlin) war deutscher Oberregierungsrat und politischer Referent von Franz von Papen.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Herbert von Bose (Anfang 1934)
Berliner Gedenktafel am Haus Neuchateller Straße 8 in Berlin-Lichterfelde

Von Bose entstammte dem gleichnamigen alten sächsischen Adelsgeschlecht von Bose. Sein Vater war Carl Fedor von Bose (1856–1919), der als kaiserlicher Regierungsrat sowie als Ober- und Geheimen Baurats einer Abteilung der kaiserlichen Generaldirektion der Eisenbahnen in Elsass-Lothringen vorstand. Boses Mutter Gertrud Römer war die zweite Ehefrau seines Vaters.

Herbert von Bose (2. v.r.) beim Kapp-Putsch in Berlin, zusammen mit Hermann Ehrhardt 1920.

Nach der Teilnahme am Ersten Weltkrieg, in dem er bis zum Hauptmann befördert wurde, nahm Bose im Winter 1918/1919 als Generalstabsoffizier und enger Mitarbeiter von Waldemar Pabst an der Niederschlagung der Novemberrevolution in Berlin teil.[1] Anschließend ließ er sich in Kassel nieder. Von 1920 bis 1928 war er für die Sicherheitspolizei und als ziviler Angestellter der Reichswehr tätig, dann von 1929 bis 1931 für den Deutschen Überseedienst.[2]

In der Weimarer Republik erlangte Bose als „jungkonservativer“ Kritiker der Republik eine gewisse Prominenz. Ähnlich anderen Jungkonservativen erstrebte er eine „konservative Revolution“, die einige „Fehlentwicklungen“ der Zeit seit 1918 rückgängig machen sollte. Neben der Restauration von Elementen des kaiserlichen Staates vor 1918 war dabei vor allem die Integration neuer, faschistischer Elemente im eigentlichen Sinne angedacht: Im Gegensatz zu der Massenbewegung des Nationalsozialismus mit seinen populistischen Staatsideen, denen die Jungkonservativen eine gewisse elitäre Verachtung entgegenbrachten, beabsichtigten diese, einen Rechtsstaat der Eliten zu schaffen, der vor allem auf die ständischen und intellektuellen Rechtsführer zugeschnitten sein sollte. Joachim Petzold rechnet ihn daher als „Exponenten der herrschenden Klasse“ den konservativ-elitären Gegnern des Weimarer Staates zu.[3] Paul Merker zufolge war er, „erfüllt von den Ideen Moeller van den Brucks, aber diese Ideen waren faschistischen Charakters.“[4]

Seit 1931 arbeitete Bose für die DNVP. Im Herbst desselben Jahres organisierte er die sogenannte Harzburger Tagung, eine Zusammenkunft der Spitzen von DNVP, NSDAP und des Stahlhelm-Kampfbundes sowie einer Vielzahl prominenter konservativer Persönlichkeiten in dem Kurort Bad Harzburg. Das Ziel der Verhandlungen, die von einem symbolischen Rahmenprogramm begleitet wurden, das den Machtanspruch der Versammelten unterstreichen sollte, war es, die Möglichkeit einer rechten Einheitsfront gegen die Regierung Brüning zu formen und sich auf einen gemeinsamen Kandidaten für die 1932 anstehende Wahl des Reichspräsidenten zu einigen.[5]

Im April 1933 kam Bose gemeinsam mit anderen Jungkonservativen in die Kanzlei Franz von Papens, des Vizekanzlers der im Januar 1933 gebildeten Regierung der nationalen Konzentration, der Adolf Hitler als Reichskanzler vorstand. Gemeinsam mit anderen Jungkonservativen – vor allem Edgar Julius Jung, Fritz Günther von Tschirschky, Friedrich-Carl von Savigny, Wilhelm Freiherr von Ketteler, Walter Hummelsheim, Kurt Josten und Hans von Kageneck – versuchte Bose in den folgenden vierzehn Monaten die Vizekanzlei als Plattform für einen konservativen Umbau des NS-Staates zu nutzen. Diese Gruppierung wurde später als Edgar-Jung-Kreis bezeichnet. Gestützt auf das Vertrauen Papens beim greisen Reichspräsidenten von Hindenburg, der den Oberbefehl über die Streitkräfte innehatte, hoffte man die Reichswehr und die Beamtenschaft einspannen zu können, um der nationalsozialistischen Revolution – als die man die Machtübertragung an Hitler wertete – eine zweite, konservative Revolution nachzuschalten, die ihre Staatsideale verwirklichen sollte.

Durch diese Pläne in Gegensatz zu den Führern der NS-Partei geraten, nutzten jene die Ereignisse der sogenannten Nacht der langen Messer – einer politischen Säuberungsaktion im Juni 1934, in deren Verlauf Hitler seine Konkurrenten innerhalb seiner Parteiarmee, der SA, ermorden ließ –, um auch die „Papenclique“ zu zerschlagen. Während seine Kollegen entweder verhaftet wurden oder untertauchten, wurde Bose am 30. Juni 1934 in den Räumlichkeiten des Palais Borsig, das die Vizekanzlei beherbergte, von mehreren SS-Leuten in Gewahrsam genommen, in sein Büro geführt und dort mit mehreren Schüssen getötet. Zuvor hatte er noch seinen Siegelring und seine Briefbörse an Ketteler und Josten übergeben. Sein Tod wurde in der regierungsoffiziellen Erklärung nachträglich als ein Unfall entschuldigt und als eine bedauerliche Begleiterscheinung der „Staatsnotwehr“ dargestellt, die die Regierung zur Abwehr des angeblichen SA-Aufstandes – zu dem man die Säuberungsaktion nachträglich erklärte – hätte ausüben müssen. Als wahrscheinlichster Urheber des Auftrages Bose zu töten, gilt Heinrich Himmler, den Bose noch kurz vor seiner Ermordung als seinen „persönlichen Feind“ bezeichnete.[6]

Bose wurde auf Betreiben der Gestapo kremiert. Die Urne wurde im Juli 1934 auf dem Parkfriedhof Lichterfelde in unmittelbarer Nachbarschaft zum ehemaligen Reichskanzler von Schleicher beigesetzt. In den 1960er Jahren wurde seine Urne, nach dem Ablauf des Nutzungsrechtes auf sein Grab, in den Ehrenhain des Friedhofes überführt. Für anhaltende Kontroversen sorgte und sorgt, dass das Grab des NS-Opfers Bose sich dort direkt neben dem Grab des ehemaligen stellvertretenden Gauleiters von Berlin, Artur Görlitzer, befindet. Dieser Umstand ergibt sich aus der Praxis der Stadt Berlin, im Ehrenhain insbesondere auch Bombenopfer und sonstige Kriegstote, unabhängig von ihrer politischen Haltung, bestatten zu lassen. Proteste von Boses Angehörigen, die es für unzumutbar erklärten, dass ein Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, über dessen gewaltsames Ende Joseph Goebbels in seinem Tagebuch Genugtuung äußerte, seine letzte Ruhe ausgerechnet neben Goebbels ehemaligem Stellvertreter als Berliner Gauleiter finden sollte, wurden in den 1970er und 1980er Jahren mit dem Verweis abgelehnt, dass eine Umbettung eine Störung der Totenruhe sei und deshalb nicht möglich wäre.[7]

Ehe[Bearbeiten]

Seit dem 7. Oktober 1919 war Bose mit Therese Kühne (* 10. November 1895 in Jüterbog; † 4. Dezember 1963 in Schopfloch (Schwarzwald)) verheiratet, einer Tochter des Generals der Artillerie Viktor Kühne und seiner Ehefrau Maria Kühne, geborene von Eschwege.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Isphording/Gerhard Keiper/Martin Kröger (Hrsg.): Biographisches Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes 1871-1945, Bd. 5 (T-Z und Nachträge), Berlin 2013.
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser A Band VIII, Seite 144, Band 38 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1966.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Gietinger: Der Konterrevolutionär: Waldemar Pabst, eine deutsche Karriere, Hamburg 2009, S. 69.
  2. Susanne Meinl: Nationalsozialisten gegen Hitler, Berlin 2000, S. 46 und 277.
  3. Joachim Petzold: Konservative Theoretiker des deutschen Faschismus: jungkonservative Ideologen in der Weimarer Republik als geistige Wegbereiter der faschistischen Diktatur, Berlin 1982, S. 236.
  4. Paul Merker: Deutschland. Sein oder nicht sein?, Bd. 2, 1945, S. 147.
  5. Maximilian Terhalle: Deutschnational in Weimar, Köln 2009, S. 280.
  6. Fritz Günther von Tschirschky: Erinnerungen eines Hochverräters, S. 204.
  7. Uta Lehnert: Den Toten eine Stimme. Der Parkfriedhof Lichterfelde. Ed. Hentrich, Berlin 1996, ISBN 3-89468-204-3, S. 63 f.