Hyalophan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hyalophan
Hyalophane011.jpg
Hyalophankristall auf Muttergestein aus Busovaca, Bosnien
Chemische Formel

(K,Ba)(Al,Si)4O8[1]

Mineralklasse Silicate und Germanate
9.FA.30 (8. Auflage: VIII/J.06) nach Strunz
76.01.01.03 nach Dana
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin monoklin-prismatisch \ 2/m [2]
Farbe farblos, weiß, gelblich, rötlich
Strichfarbe weiß
Mohshärte 6 bis 6,5 [3]
Dichte (g/cm3) gemessen: 2,58 bis 2,82 ; berechnet: 2,88 [3]
Glanz Glasglanz
Transparenz durchsichtig bis durchscheinend
Spaltbarkeit vollkommen nach {001}, gut nach {010} [3]
Bruch uneben, muschelig
Habitus rhomboedrische, prismatische Kristalle; körnige, massige Aggregate
Zwillingsbildung nach dem Carlsbader-, Manebacher- oder Baveno-Gesetz
Kristalloptik
Brechungsindex nα = 1,542 ; nβ = 1,545 ; nγ = 1,547 [4]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
δ = 0,005 [4]; zweiachsig negativ
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale Adular

Hyalophan, auch Bariumfeldspat ist ein selten vorkommendes Mineral und ein Zwischenglied der Serie Orthoklas – Celsian aus der Gruppe der Feldspate innerhalb der Mineralklasse der „Silicate und Germanate“. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung (K,Ba)(Al,Si)4O8[1] und entwickelt meist durchsichtige bis durchscheinende, rhomboedrische oder prismatische Kristalle bis etwa 20 cm Größe, aber auch körnige bis massige Mineral-Aggregate.

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

Reiner Hyalophan ist farblos. Er kann allerdings durch vielfache Lichtbrechung aufgrund von Gitterbaufehlern bzw. Verzwillingung weiß erscheinen und durch Fremdbeimengungen von Eisen eine gelbliche oder rötliche Farbe annehmen.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals gefunden wurde Hyalophan 1855 in der „Grube Lengenbach“ im Binntal im schweizer Kanton Wallis und beschrieben durch Wolfgang Sartorius von Waltershausen, der das Mineral aufgrund seiner durchsichtigen, glasglänzenden Kristalle nach den griechischen Worten ὕαλος [sprich: "hyalos"] für Glas und φαίνω [sprich: "phanos"] für scheinen oder erscheinen.

Klassifikation[Bearbeiten]

In der alten (8. Auflage) und neuen [[Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage)#A. Gerüstsilikate (Tektosilikate) ohne weitere Anionen|Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage)]] gehört der Hyalophan zur Abteilung der Gerüstsilikate (Tektosilikate).

Die neue, überarbeitete Strunz'sche Mineralsystematik unterteilt hier allerdings inzwischen präziser nach der Ab- bzw. Anwesenheit von zeolithischem Kristallwasser und eventuell vorhandenen, weiteren Anionen. Entsprechend seiner Zusammensetzung, die außer Silicium und Aluminium keine weiteren Anionen und kein Kristallwasser enthält, findet sich der Hyalophan in der Unterabteilung der „Gerüstsilikate (Tektosilikate) ohne zeolitisches H2O, ohne weitere Anionen“ und dort in der Feldspat-Gruppe mit der System-Nr. 9.FA.30 und den weiteren Mitgliedern Adular, Anorthoklas, Buddingtonit, Celsian, Kokchetavit, Mikroklin, Monalbit, Orthoklas, Rubiklin und Sanidin.

Die im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Hyalophan ebenfalls in die Klasse der Silicate, dort allerdings in die Abteilung der „Gerüstsilikate mit Al-Si-Gitter“, wo er zusammen mit Anorthoklas, Celsian, Filatovit, Mikroklin, Orthoklas, Rubiklin und Sanidin die Gruppe der „K (Na,Ba)-Feldspate“ bildet.


Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Hyalophan bildet sich entweder magmatisch in Phonolith oder metamorph in Gneis, Marmor und verschiedenen manganhaltigen Gesteinen, aber auch hydrothermal in Erzgängen. Begleitminerale sind unter anderem Analcim, Epidot, Plagioklas, Rhodochrosit, Rhodonit, Spessartin und Tremolit; in Busovača auch Apatit, Quarz, Sagenit und Siderit.

Weltweit konnte Hyalophan bisher (Stand: 2010) an 70 Fundorten nachgewiesen werden, so unter anderem in Australien, Aserbaidschan, Bosnien und Herzegowina, China, Deutschland, Frankreich, Irland, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kirgisistan, Namibia, Neuseeland, Norwegen, Polen, Schweden, Schweiz, Spanien, Südkorea, Tschechien, im Vereinigten Königreich (Großbritannien) und in den Vereinigten Staaten (USA). Auch im Mondmeteorit NWA 773 aus Dchira (Westsahara) wurde Hyalophan gefunden.[5]

Bekannt für ihre gut ausgebildeten, großen Kristallstufen von bis zu 15 cm Durchmesser ist vor allem die „Grube Zagradski Potok“ bei Busovača (Bosnien und Herzegowina).

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Hyalophan kristallisiert monoklin in der Raumgruppe C2/m mit den Gitterparametern a = 8,56 Å; b = 13,04 Å; c = 7,20 Å und β = 115,7° sowie vier Formeleinheiten pro Elementarzelle.[6]

Verwendung[Bearbeiten]

Aufgrund seiner Seltenheit hat Hyalophan nur unter Sammlern als Mineralprobe einen gewissen Wert, vor allem wenn er von Hobbyschleifern zu Schmucksteinen verarbeitet wurde.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b IMA/CNMNC List of Mineral Names - Hyalophane (englisch, PDF 1,8 MB; S. 124)
  2. Webmineral - Hyalophane (englisch)
  3. a b c Handbook of Mineralogy - Hyalophane (PDF, 76,1 kB)
  4. a b Mindat - Hyalophane (englisch)
  5. Mindat - Localities for Hyalophane
  6.  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 694.
  7.  Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine. Alle Arten und Varietäten der Welt. 1600 Einzelstücke. 13. überarbeitete und erweiterte Auflage. BLV Verlags GmbH, München u. a. 2002, ISBN 3-405-16332-3, S. 242.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hyalophane – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien