I’m Not Dead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
I’m Not Dead
Studioalbum von P!nk
Veröffentlichung 31. März 2006
Label LaFace Records
Format Album
Genre Pop/Rock
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 62:00
Produktion Pink, Max Martin, Billy Mann (William Hort Mann), Machopsycho (Niklas Olovson und Robin Lynch), Christopher Rojas, Butch Walker, Lukasz Gottwald, Josh Abraham
Studio Sterling Sound (New York City), The Magic Shop (New York City), House of Blues Studios (Los Angeles), Chateau Marmont (onway), Steakhouse Studios (Los Angeles), etc.
Chronologie
Try This
(2003)
I’m Not Dead Funhouse
(2008)
Singleauskopplungen
10. März 2006 Stupid Girls
26. Mai 2006 Who Knew
29. September 2006 U + Ur Hand
12. Januar 2007 Nobody Knows
27. April 2007 Dear Mr. President

I’m Not Dead (engl.: „Ich bin nicht tot“) ist das vierte Soloalbum der US-amerikanischen Sängerin Pink. In Deutschland wurde es am 31. März 2006 veröffentlicht.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Stupid Girls – 03:17
  2. Who Knew – 03:28
  3. Long Way to Happy – 03:49
  4. Nobody Knows – 03:57
  5. Dear Mr. President (feat. Indigo Girls) – 04:33
  6. I’m Not Dead – 03:46
  7. 'Cuz I Can – 03:43
  8. Leave Me Alone (I'm Lonely) – 03:18
  9. U + Ur Hand – 03:34
  10. Runaway – 04:21
  11. The One That Got Away – 04:42
  12. I Got Money Now – 03:53
  13. Conversations with My 13 Year Old Self – 03:47
  14. Fingers (Bonus Track for International) – 04:13
  15. Centerfold (nur in den Vereinigten Staaten und Großbritannien) – 03:47
  16. I Have Seen the Rain (feat. James T. Moore) (nur in den Vereinigten Staaten und Großbritannien) – 03:29

Songs[Bearbeiten]

Stupid Girls[Bearbeiten]

Hauptartikel: Stupid Girls

Die Single wurde am 10. März 2006 veröffentlicht. Im Musikvideo zu Stupid Girls, für den sie 2006 den MTV Video Music Award in der Kategorie Best Pop Act gewann, persifliert die US-Sängerin zahlreiche hochprominente „Kolleginnen" wie Paris Hilton, Lindsay Lohan und Jessica Simpson und geht mit deren Verhalten und Bild in der Öffentlichkeit hart ins Gericht. Stupid Girls ist die erste Singleauskopplung des Albums und wurde von Pink in Zusammenarbeit mit Billy Mann geschrieben.

Mit diesem Song war sie bei den Grammy Awards 2007 in der Kategorie Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop nominiert, der jedoch an Christina Aguilera vergeben wurde.

Who Knew[Bearbeiten]

Hauptartikel: Who Knew (Lied)

Who Knew ist ein Pop/Rock-Song, welchen Pink zusammen mit Luke Gottwald und Max Martin geschrieben und am 26. Mai 2006 als zweite Single ausgekoppelt hat. Sie verarbeitet in Who Knew den Verlust eines Freundes sowie den einer Freundschaft. Es geht um den Trauerprozess als solchen und die Tatsache, dass jemand, der heute noch anwesend ist, bereits am nächsten Tag nicht mehr da sein kann,[1] bzw. darum, dass sich Menschen verändern, wenn man sie zwei Jahre lang nicht sieht.[2] Who Knew kam in den USA erst im Sommer 2007 heraus und schaffte es direkt nach U & Ur Hand in die US Top 10 der Billboard Charts.

U + Ur Hand[Bearbeiten]

Hauptartikel: U + Ur Hand

U & Ur Hand ist die dritte Single-Auskopplung und wurde am 29. September 2006 veröffentlicht. Das Video wurde zeitgleich mit Stupid Girls Anfang 2006 gedreht. Letztendlich entschied man sich aber doch Stupid Girls als erste Single zu veröffentlichen. U & Ur Hand ist in den USA der erste Top-10-Erfolg von Pink seit Just Like a Pill aus dem Jahre 2002. U & Ur Hand erreichte dort Platinstatus für 200.000 aus dem Internet heruntergeladene Exemplare.

Nobody Knows[Bearbeiten]

Nobody Knows ist die vierte Single-Auskopplung und wurde am 12. Januar 2007 veröffentlicht. In diesem Video ist Pink das erste Mal nackt in einer Duschszene zu sehen, wobei die wichtigsten Stellen bedeckt sind.

Dear Mr. President[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dear Mr. President

In Dear Mr. President kritisiert Pink die Politik des Präsidenten George W. Bush in Form eines Offenen Briefs. Das Lied sollte ursprünglich als dritte Single ausgekoppelt werden. Aufgrund des Textes entschied man sich U & Ur Hand als Single vorzuziehen. Eine Textstelle greift den US-Präsidenten scharf an. Diese lautet: Ich kann mir nur vorstellen, was die First Lady zu sagen hätte: Du hast es weit gebracht vom Whiskey und Kokain.[3] Schließlich wurde sie am 27. April 2007 als 5. Single im deutschsprachigen Raum veröffentlicht. Sie hielt sich länger in den deutschen Top 10 als je eine andere Single von Pink zuvor, was ihr eine Goldene Schallplatte für über 150.000 verkaufte Exemplare einbrachte.

Fingers[Bearbeiten]

Fingers handelt vom Masturbieren, Pink selber sagte in einem Interview, sie wolle darauf aufmerksam machen, dass Masturbation nicht länger ein Tabu-Thema sein sollte, da es völlig in Ordnung sei.

I Have Seen the Rain[Bearbeiten]

I Have Seen the Rain ist für Pink ein besonderer Song, da sie ihn zusammen mit ihrem Vater James T. Moore eingesungen hat. Dieser schrieb das Lied während seiner Zeit als Soldat im Vietnam-Krieg. Zu Beginn des Tracks sagt Pink, dass dieser Song der erste ist, den sie gelernt hat.

I’m Not Dead[Bearbeiten]

Der Titeltrack des Albums ist für ihren Mann und langjährigen Freund Carey Hart. Sie schrieb ihn nachts, nach einem heftigen Streit mit ihm.

Bonustracks[Bearbeiten]

Die Single zu Stupid Girls beinhaltet den Bonussong Heartbreaker, Disconnected ist auf der Single zu Who Knew zu finden, U & Ur Hand besitzt als Bonussong Crash & Burn (feat. Gentleman), Nobody Knows beinhaltet den Track Words und bei Dear Mr. President gibt es noch die Live-Version des Hits (von der zweiten Live-DVD).

In den USA & im UK gibt es noch einen Track vor dem Bonus-Track I Have Seen the Rain namens Centerfold, dieser befindet sich in Deutschland in der Tracklist.

DVD[Bearbeiten]

Am 13. April 2007 erschien die Live-DVD Live from Wembley Arena, welche das Konzert aus London der "I’m Not Dead Tour" zeigt. In Deutschland stieg die DVD auf Platz eins ein.

Erfolg und Verkaufszahlen[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

Das Album stieg in Deutschland auf Platz 1 der Album-Charts ein. In den Jahrescharts 2006 erreichte I’m Not Dead Platz neun und in den Jahrescharts 2007 Platz sieben. Der Erfolg des Albums ist auch daran abzulesen, dass es 75 Wochen ununterbrochen in den Top-30 der deutschen Albumcharts stand und insgesamt 23 Wochen lang in den Top-10 war [4]. Es erreichte bisher 3x Platin für über 600.000 verkaufte Exemplare. Außerdem schafften es alle fünf Singles daraus sich in den Top-20 zu platzieren drei von diesen sogar in die Top 10.[5]

In England erreichte das Album Platz zwei der Albumcharts und erreichte mit über 1.000.000 verkaufter Exemplare ebenfalls 3x Platin.

In Australien steht das Album mittlerweile seit 76 Wochen in den Top-10, so oft wie noch nie ein anderes Album zuvor und hat in der 61. Woche zum wiederholten Mal die Spitzenposition erreicht. Das Album erreichte dort bisher 11-fach Platin für 770.000 verkaufte Exemplare [6] und ist damit das 19.-meistgekaufte Album aller Zeiten dort, direkt vor dessen Nachfolger Funhouse.

Singles[Bearbeiten]

Single DE[7] AT[8] CH[9] UK[7] US[7] AUS[7]
Stupid Girls 5 3 2 4 13 5
Who Knew 12 11 14 5 9 2
U + Ur Hand 4 3 5 10 9 5
Leave Me Alone (I’m Lonely) 3 1 3 34 - 6
Nobody Knows 17 21 17 27 - 17
Dear Mr. President (feat. Indigo Girls) 3 1 3 34 - 3
Cuz I Can - - - - - 14

Anmerkung: -- = Nicht veröffentlicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sonymusic.ph
  2. mtv.com
  3. I can only imagine what the first lady has to say: You've come a long way from whiskey and cocaine
  4. musicline.de
  5. Chartverfolgung in den deutsche Albumcharts
  6. Australische Album-Charts
  7. a b c d Pink in den deutschen Single-Charts
  8. austriancharts.at
  9. hitparade.ch