Igepa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Igepa group

Die Igepa group GmbH & Co. KG ist ein Zusammenschluss rechtlich selbstständiger Papiergroßhändler, eine der größten Unternehmensgruppen dieser Art im europäischen Papiersegment. Unternehmenssitz ist Hamburg.

Produkte[Bearbeiten]

Igepa handelt mit Papieren (Haftpapieren, Feinstpapieren, Naturpapieren wie z.B. Kopierpapieren, Druckerpapieren etc.), Kartons, Briefumschlägen, Bucheinbandstoffen, Versandtaschen, aber auch mit Artikeln für die Werbetechnik wie Folien, Displaykartons, Banner, Dekotafeln und Acrylglasschilder. Weiterhin werden Digital- und Siebdruck-Drucksysteme, Softwarelösungen und Fortbildungen angeboten.[1]

Kennzahlen[Bearbeiten]

(alle Daten: Stand 2006 und 2009)

  • rund 2.350 Mitarbeiter
  • Umsatz (inklusive aller strategischen Partner) europaweit 1,65 Milliarden Euro.
  • Papierumschlag: 1,62 Millionen Tonnen pro Jahr (3.000 Tonnen pro Tag)
  • über 40.000 Kunden
  • Der Igepa angeschlossen sind 31 Handelsunternehmen in über 20 Ländern Europas, außerdem in Australien und Neuseeland
  • 120.000 m² Lagerfläche
  • 400 LKW
  • 7.000 Spezifikationen
  • seit November 2004 (als eine der ersten Papiergroßhandlungen) sind die sechs Gesellschafterunternehmen sowie die weiteren Häuser in Deutschland FSC-zertifiziert für die Produktgruppen Bürokommunikationspapiere, grafische Papiere und Karton

Mitgliedsunternehmen[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

  • E. Michaelis & Co. GmbH & Co. KG, Hauptsitz Reinbek bei Hamburg (gegründet 1804 von Eduard Michaelis; Mitarbeiter: 245; Lagerkapazität: 35.500 Palettenstellplätze, 16.000 Tonnen, 22.000 m²; Umschlag: 140.000 Tonnen/Jahr, 500 Tonnen/Tag)
  • vph GmbH & Co. KG (ehemals Vereinigte Papiergroßhandlungen GmbH & Co. KG), Hauptsitz Hemmingen bei Hannover (Mitarbeiter: 330; Lagerkapazität: 30.000 Palettenstellplätze (PSP), 12.200 Tonnen; Umschlag: 270 Tonnen/Tag)
  • Hansa GmbH & Co. KG Großhandel, Hauptsitz Bremen (gegründet 1974 als Gemeinschaftsunternehmen von Michaelis und VPH; Mitarbeiter: ca. 100; Lagerkapazität: 10.500 PSP, 5.000 Tonnen)
  • Freytag & Petersen GmbH & Co. KG, Hauptsitz Köln (gegründet 1920; Mitarbeiter: 260; Lagerkapazität: 30.400 PSP, 15.200 Tonnen; Umschlag 2004: 186.000 Tonnen/Jahr, 350 Tonnen/Tag; Umsatz 2004: 172 Mio. Euro)
  • Geiger GmbH & Co. KG, Hauptsitz Aalen (gegründet 1949; Mitarbeiter: rund 220; Lagerkapazität: 22.800 PSP, 12.500 Tonnen; Umschlag: 150.000 Tonnen/Jahr)
  • 2H Großhandels GmbH & Co. KG, Hauptsitz München (Mitarbeiter: rund 230; Lagerkapazität: 26.000 PSP, 10.000 Tonnen; Umschlag: 220 Tonnen/Tag)
  • Igepa Großhandel GmbH[2], Hauptsitz Landsberg im Saalekreis (gegründet 1990 in Frankfurt am Main; Mitarbeiter: 378; Lagerkapazität: 33.954 PSP, 19.465 Tonnen)
  • Igepa IT-Service[3], Hauptsitz Münster; ein IT-Dienstleister für mittelständische Unternehmen.

International[Bearbeiten]

  • Norwegen: Berg-Andersen AS, Oslo
  • Schweden: Igepa Michaelis Papper, Helsingborg; Igepa Berg-Andersen AB, Mölnlycke
  • Finnland: Pyrollpap Oy, Tuusula
  • Großbritannien: Beswick Paper Ltd., Oldbury
  • Dänemark: E. Michaelis & Co. A/S, Malling (Dänemark)
  • Niederlande: Igepa Nederland B.V., Tiel
  • Belgien: Igepa Belux S.A., Ans; Igepa Belux N.V., Aalter
  • Luxemburg: Igepa Belux SARL, Luxemburg
  • Schweiz: Fischer Papier AG, St. Gallen
  • Österreich: Stiassny-Papier Großhandlung GmbH, Brunn am Gebirge
  • Ungarn: Paper Hungary Kft., Nyíregyháza
  • Bulgarien: Slavey 91 Ltd., Sofia
  • Serbien: Igepa Cartazell d.o.o., Belgrad-Zemun
  • Slowakei: Igepa-Igaz Papier spol. s.r.o., Trencin
  • Kroatien: Igepa-Plana Papiri d.o.o., Zagreb
  • Tschechien: Igepa velkoobchod papírem spol. s r.o., Odolena Voda
  • Polen: Igepa Polska sp.z o.o., Krakau
  • Litauen: UAB „Libra Vitalis“, Vilnius
  • Lettland: Polap (Poligrafijas Apgads), Riga
  • Estland: Igepa-Libra Vitalis AS, Tallinn
  • Russland: Double V Co., Ltd., Moskau
  • Australien/Neuseeland: Red Paper Group, Chullora

Es bestehen weitere Beteiligungen und Tochtergesellschaften.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Igepa group (Interessengemeinschaft Papier) wurde 1960 von den Unternehmen Freytag & Petersen, E. Michaelis & Co., Vereinigte Papiergroßhandlungen und Drissler & Co. gegründet und ist zu unterscheiden vom Mitgliedsunternehmen Igepa Papiergroßhandel GmbH.

Im Februar 1993 hat die Landeskartellbehörde Nordrhein-Westfalen gegen Freytag & Petersen (Mitglied der Igepa) und weitere wesentliche Unternehmen der Branche wegen der Abstimmung der Verkaufspreise im Lagergeschäft rechtskräftig Geldbußen verhängt.[4]

Im Jahr 2004 verhängte nun das Bundeskartellamt gegen Mitglieder der Igepa (Freytag & Petersen GmbH & Co., E. Michaelis & Co., Vereinigte Papier Papiergroßhandlungen GmbH & Co. KG, Drissler & Co. Papiergroßhandel GmbH & Co. KG, Hansa-Papier GmbH & Co. KG, Igepa Papiergroßhandel GmbH Queis) und weitere wesentliche Unternehmen der Branche wegen verbotener Preisabsprachen Geldbußen.[5]

Im Januar 2008 ereignete sich im Lager des Mitgliedsunternehmens Igepa Papiergroßhandel GmbH im Landsberger Ortsteil Queis ein schwerer Betriebsunfall. Nachdem am 15. Januar bei einem Zusammenstoß zweier Gabelstapler ein Hochregal beschädigt worden war und einknickte, stürzten tags darauf in einem Dominoeffekt alle 16 Regale des Lagers mit einer Gesamtmenge von über 5.000 Tonnen ein und begruben fünf Personen unter sich, von denen ein Firmenmitarbeiter und ein Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks nur noch tot geborgen werden konnten.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  2. http://www.igepa.de/gruppe/igepa_grosshandel.html
  3. http://www.igepa-its.de/igepa-it-service.html
  4. Beschluss B 10 – 51478 – Fa – 86 / 04 vom 28.10.2004 (S. 5) (PDF; 765 kB) Bundeskartellamt. Abgerufen am 8. Juli 2012.
  5. Pressemeldung vom 4. Mai 2004: Bundeskartellamt bebußt Preiskartell im Papiergroßhandel mit 57,6 Mio. Euro (PDF; 765 kB) Bundeskartellamt. Abgerufen am 8. Juli 2012.
  6. Pressemitteilung Nr.: 001/10 vom 18. Januar 2010: Einsturz eines Hochregallagers der Firma IGEPA Papiergroßhandel GmbH am 16.01.2008 in Queis; Einstellung des Ermittlungsverfahrens. Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt. Abgerufen am 5. Mai 2013.
  7. Regaleinsturz bleibt ohne Konsequenz, vom 18. Januar 2010. Katrin Löwe, Mitteldeutsche Zeitung. Abgerufen am 5. Mai 2013.