Judenpogrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Judenpogrom bezeichnet man ein gegen Juden gerichtetes Pogrom, in dessen Folge Juden beraubt, enteignet, vertrieben und auch getötet wurden. Der Höhepunkt der Gewalt gegen Juden war der als Holocaust bezeichnete Völkermord an mindestens 5,6 bis 6,3 Millionen Menschen zwischen 1941 und 1945.

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten]

Das erste Judenpogrom in Europa war das Massaker von Granada (1066), welches auf der von den Mauren eroberten, islamisch geprägten Iberischen Halbinsel stattfand.

In Mitteleuropa kam es zu ersten großen Judenverfolgungen zur Zeit des Ersten Kreuzzugs (1096–1099).[1] Am 27. November 1095 hatte Urban II. die Christen auf der Synode von Clermont zum Kreuzzug ins Heilige Land aufgerufen.[2] Die Kreuzfahrer sollten die dort ansässigen Muslime vertreiben und in Jerusalem die den Christen heiligen Stätten in Besitz nehmen.[1] Dem eigentlichen Kreuzzug der Ritter ging im Frühjahr 1096 der Volks- oder Bauernkreuzzug voraus.[3][4] Die daran Beteiligten beschlossen zunächst die Juden, die ebenso wie die Muslime als Feinde des Christentums betrachtet wurden, aus den eigenen Territorien zu vertreiben und sich deren Besitz anzueignen.[1] Die im Rheinland ansässigen Juden wurden von den etwa 15000 Teilnehmern des Bauernkreuzzuges, die sich dort längere Zeit aufhielten, überrannt und vor die Wahl „Taufe oder Tod“ gestellt.[1][3] Tausende die nicht zum Christentum konvertieren wollten, wurden erschlagen.[1] In Speyer, Worms und Mainz kam es zu den ersten großen Judenpogromen des Abendlandes.[1][5] Allein in Mainz ermordete ein wilder Haufen unter Führung des Grafen Emicho von Leiningen 700 Juden, die im burgartigen Bischofspalast Schutz gesucht hatten.[3] Die Täter zog Kaiser Heinrich IV. später zur Rechenschaft.[1] Das Kreuzzugsheer unter Führung von Walter ohne Habe und Peter dem Eremiten erreichte Konstantinopel im Sommer 1096, um von dort aus über Anatolien weiter nach Jerusalem zu ziehen.[3] Die etwa 25000 Kreuzfahrer ließ der byzantinische Kaiser Alexios I. Komnenos am 6. August 1096 über den Bosporus nach Kleinasien übersetzen.[4] Dort wurden die militärisch unerfahrenen Kreuzfahrer von der Reiterei der Seldschuken aufgerieben; nur wenige überlebten.[4] Die Kreuzritterheere selbst brachen erst im Herbst 1096 zum Kreuzzug in das „Heilige Land“ auf. [5] Nach der Eroberung Jerusalems (1099) verübten die Ritter des Kreuzfahrerheeres nicht nur ein Massaker unter den muslimischen Einwohnern der „Heiligen Stadt“, sondern ermordeten auch alle Mitglieder der jüdischen Gemeinde von Jerusalem.[6] Sie erließen ein Gesetz, das Juden und Muslime zukünftig aus der Stadt verbannte.[5]

Im Spätmittelalter kam es im deutschsprachigen Raum ausgehend von der Region Franken zu überregionalen Judenpogromen. Während des „Rintfleischpogroms“ (1298) wurden unter Führung des fränkischen Edelmannes Rintfleisch und während der Armledererhebung (1336–1338) unter Führung eines Raubritters, der sich „König Armleder“ nennen ließ, zahlreiche jüdische Gemeinden ausgelöscht.[7][8]

Besonders schlimm waren die sogenannten „Pestpogrome“ während der Pestwelle in den Jahren 1348 bis 1353.[1] Den Juden wurde vorgeworfen, die Brunnen vergiftet zu haben, um alle Christen zu ermorden.[1] Dieser Glaube wurde dadurch befeuert, dass die Juden nicht in dem Maße von der Epidemie betroffen waren wie die übrige Bevölkerung; Grund dafür waren die von ihnen praktizierten, rituellen Reinheitsvorschriften. Die Juden waren meist im Zins– und Wechselgeschäft oder als Pfandleiher tätig. Den Christen dagegen war der „Wucher“ – das Verleihen von Geld gegen Zinsen – wegen des von der Katholischen Kirche erlassenen Zinsverbots nicht gestattet; Juden durften nur untereinander keine Geldgeschäfte tätigen. Nach Judenpogromen und Vertreibungen wurden die von ihnen einbehaltenen Schuldscheine meist für ungültig erklärt. Die Pogrome führten dazu, dass danach kaum noch Juden in Mitteleuropa existierten.

Frühe Neuzeit[Bearbeiten]

Im ausgehenden Spätmittelalter kam es im Osten des Heiligen Römischen Reiches zu Judenpogromen. 1492 wurden in Mecklenburg im Sternberger Hostienschänderprozess 27 Juden zum Feuertod verurteilt. Sie starben vor den Toren der Stadt Sternberg auf dem Scheiterhaufen.[9] Danach wurden alle im Land ansässigen Juden vertrieben.[9] Erst 1679 durften sich wieder Juden im Land ansiedeln.[10] 1510 folgte die Mark Brandenburg dem Mecklenburger Beispiel. Im Ergebnis des Berliner Hostienschänderprozesses wurden 39 Juden auf dem Scheiterhaufen verbrannt und zwei weitere – diese waren durch Taufe zum Christentum übergetreten – enthauptet.[9] Alle anderen mussten, nachdem sie Urfehde geleistet hatten, das Land verlassen.[9]

Zu einer weiteren Welle organisierter Pogrome kam es während der Rückeroberung der Iberischen Halbinsel durch die benachbarten christlichen Königreiche. Die Reconquista begann 718 und endete im Jahr 1492 mit der Eroberung des Emirats von Granada als letzten muslimischen Herrschaftsbereich auf der Iberischen Halbinsel. Noch im selben Jahr wurde das Alhambra-Edikt erlassen, in dem verfügt wurde, alle Juden aus den Territorien der spanischen Krone zu vertreiben. Ausgenommen davon waren Conversos, zum Christentum übergetretene Juden.[11]

In der Zeit der Reformation zwischen 1517 und 1648 waren Judenpogrome im Heiligen Römischen Reich wesentlich seltener, obwohl der Reformator Martin Luther selbst eine Streitschrift gegen die Juden ausgestellt hatte, in der er Judenpogrome, Vertreibungen und Verbrennungen von Synagogen forderte.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Pogrom 1941 in Bukarest[12]

Mit der nationalsozialistischen Machtergreifung begann im Deutschen Reich die Verfolgung der Juden. Der Antisemitismus in ganz Deutschland nahm für sie existenzbedrohliche Formen an. Die Juden – wer im Deutschen Reich ab 1935 als „Jude “ galt, definierte die Erste Verordnung zum Reichsbürgergesetz – waren nach Inkrafttreten des Reichsbürgergesetzes (1935) zunehmender Diskriminierung und nationalsozialistischem Terror ausgesetzt. Die Novemberpogrome 1938 leiteten die planmäßige Vertreibung der Juden aus Deutschland ein. Im Holocaust erreichte der Antisemitismus seinen absoluten Höhepunkt.

Das Massaker von Jedwabne am 10. Juli 1941 und das Pogrom von Kielce am 4. Juli 1946 waren Pogrome in Polen.[13]

Im Nahen Osten wurden die Juden auch noch in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg verfolgt. Seit der Staatsgründung Israels herrschte dort eine judenfeindliche Stimmung. Bei den bewaffneten Konflikten zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn wurden von den beteiligten Staaten bewusst judenfeindliche Ressentiments geschürt, die zu Pogromen und Massakern und anschließenden Auswanderungswellen führten.

Ursachen[Bearbeiten]

Judenpogrome haben religiöse, politische und finanzielle Ursachen, die man als „Judenfeindlichkeit“ zusammenfasst. Sie wurden oft durch judenfeindliche Mythen wie der Weltverschwörungstheorie und die Unterstellung von Ritualmorden, Brunnenvergiftungen und Hostienschändungen initiiert. Judenpogrome waren Erscheinungen des Antijudaismus in der Vergangenheit bis hinein in die Gegenwart.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Judenpogrom – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Leo Trepp: Die Juden. Volk, Geschichte, Religion. Rowohlt, Reinbek 1998, ISBN 3-499-60618-6, S. 66.
  2. Karin Feuerstein–Praßer (fp): Papst Urban ruft zum Kreuzzug. In: Die Kreuzzüge, Kampf ums Heilige Land, Pilgerfahrt mit dem Schwert. Zeitschrift G-Geschichte Ausgabe: März/07, S.16–19,(Sailer-Verlag Nürnberg, www.g-geschichte.de).
  3. a b c d Bruno Gloger: Kreuzzüge nach dem Orient. Kinderbuchverlag, Berlin 1985, ISBN 3-358-00016-8, S.19 ff. (Der Raubzug gegen die Juden).
  4. a b c Karin Schneider–Ferber(ksf): Der erste Kreuzzug. Pilgerfahrt unter Waffen. In: Die Kreuzzüge, Kampf ums Heilige Land, Pilgerfahrt mit dem Schwert. Zeitschrift G-Geschichte Ausgabe: März/07, S.23 f. (Der blutige Untergang des Volkskreuzzugs).
  5. a b c Karen Armstrong: Jerusalem-die Heilige Stadt. 1. Auflage. München 1998, S. 391 ff.
  6. Bruno Gloger: Kreuzzüge nach dem Orient. Kinderbuchverlag Berlin, 1985, S.29 ff. (Die Eroberung der Heiligen Stadt).
  7. Monika Grübel: Schnellkurs Judentum. DuMont, Köln 2003 (5. Auflage), ISBN 3-8321-3496-4, S. 71 f. (Abschnitt: Vorwurf der Hostienschändung).
  8. Fritz Backhaus: Die Hostienschändungsprozesse von Sternberg (1492) und Berlin (1510) und die Ausweisung der Juden aus. In: Jahrbuch für Brandenburgische Landesgeschichte. Band 39 (1988), S. 7–26.
  9. a b c d Fritz Backhaus: Die Hostienschändungsprozesse von Sternberg (1492) und Berlin (1510) und die Ausweisung der Juden aus Mecklenburg und der Mark Brandenburg. In: Jahrbuch für Brandenburgische Landesgeschichte. Band 39 (1988). S. 7–26.
  10. Heinz Hirsch: Spuren jüdischen Lebens in Mecklenburg. In: Reihe Geschichte Mecklenburg-Vorpommern, Hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern, Nr. 4. Schwerin 2006, S. 12. (Digitalisat; PDF; 5,7 MB)
  11. Leo Trepp: Die Rückeroberung Spaniens durch die Christen – Die Inquisition. In: Die Juden. Rowohlt, Reinbek 1998, ISBN 3-499-60618-6, S. 61/62.
  12. Oxfordjournals (englisch) vom 21. Juli 2008
  13. Klaus Brill Exorzismus des Gewissens Süddeutsche Zeitung 2. Januar 2013