Inuvik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inuvik
Die Main Street in Inuvik
Die Main Street in Inuvik
Lage in Kanada
Inuvik (Kanada)
Inuvik
Inuvik
Staat: Kanada
Territorium: Nordwest-Territorien
Koordinaten: 68° 19′ N, 133° 37′ W68.3167-133.61715Koordinaten: 68° 19′ N, 133° 37′ W
Höhe: 15 m
Fläche: 46,76 km²
Einwohner: 3403 (Stand: 2011)
Bevölkerungsdichte: 72,8 Einw./km²
Zeitzone: UTC-7 / UTC-6
Postleitzahl: 867
Vorwahl: +1 678/777
Gründung: 1954
Bürgermeister: Denny Rodgers
Webpräsenz: inuvik.ca/

Inuvik ist eine Stadt im Nordwesten Kanadas jenseits des nördlichen Polarkreises. Sie hat 3.403 Einwohner (Stand 2011), die Gemeindefläche beträgt 46,76 km², wovon 5 % genutzt werden. Politisch gehört Inuvik zum Gebiet der Nordwest-Territorien. Es ist die größte Stadt in Kanada nördlich des Polarkreises. Es leben hier viele Hinzugezogene europäischer Herkunft, während die einheimischen Inuit mittlerweile in der Stadt die Minderheit bilden.

Lage[Bearbeiten]

Inuvik im Herbst

Inuvik liegt am Ufer des East Channel, dem östlichen Arm des Mackenzie-Deltas, rund 100 km vor der Mündung in die Beaufortsee auf einem flachen, bewaldeten Plateau nahe der nördlichen Waldgrenze am Übergang von der Taiga zur Tundra. Vom Ort aus bietet sich den Besuchern ein weitreichender Blick auf die Richardson Range, einen 981 m hohen Gebirgszug im Westen jenseits des Mackenzie an der Grenze zum Yukon-Territorium. Dort, rund 100 km westlich, befindet sich die Nachbargemeinde, Aklavik, nach Inuvik der größte Ort in der weiteren Umgebung. Aklavik kann in den Wintermonaten über den zugefrorenen Mackenzie erreicht werden, wie auch das noch nördlicher gelegene Tuktoyaktuk an der Beaufort Sea.

Klima[Bearbeiten]

Von Juni bis August scheint für 56 Tage die Mitternachtssonne, während es im Winter ebenfalls für mehrere Wochen vollständig dunkel wird. Die Temperatur beträgt im Jahresmittel -10 °C, wobei im Sommer maximal 31°, im Winter aber auch schon -57 °C gemessen wurden. Mit einer Niederschlagsmenge von jährlich 266 mm ist es eher trocken, da die Gebirgszüge im Westen den Regen weitgehend fernhalten.

Inuvik, Northwest Territories
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
14
 
-23
-32
 
 
12
 
-22
-32
 
 
11
 
-18
-29
 
 
11
 
-7
-18
 
 
17
 
5
-5
 
 
22
 
17
5
 
 
33
 
20
9
 
 
40
 
16
6
 
 
28
 
8
0
 
 
28
 
-5
-12
 
 
18
 
-17
-25
 
 
16
 
-21
-30
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Meteorological Service of Canada; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Inuvik, Northwest Territories
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −23,2 −22,0 −17,5 −7,1 5,0 17,3 19,8 16,1 7,8 −4,8 −16,8 −21,3 Ø −3,8
Min. Temperatur (°C) −31,9 −31,7 −28,8 −18,4 −4,7 5,3 8,5 5,9 −0,4 −11,6 −25,1 −30,1 Ø −13,5
Niederschlag (mm) 13,8 11,6 11,0 10,5 17,0 22,1 33,2 39,9 28,0 28,0 17,8 15,7 Σ 248,6
Sonnenstunden (h/d) 0,2 2,4 5,7 8,8 9,6 12,4 10,5 6,6 3,8 1,8 0,6 0,0 Ø 5,2
Regentage (d) 10,6 10,1 10,5 7,8 7,1 8,5 10,1 13,8 12,2 14,6 12,3 11,7 Σ 129,3
Luftfeuchtigkeit (%) 68 67 64 68 69 61 65 72 77 80 72 69 Ø 69,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−23,2
−31,9
−22,0
−31,7
−17,5
−28,8
−7,1
−18,4
5,0
−4,7
17,3
5,3
19,8
8,5
16,1
5,9
7,8
−0,4
−4,8
−11,6
−16,8
−25,1
−21,3
−30,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
13,8
11,6
11,0
10,5
17,0
22,1
33,2
39,9
28,0
28,0
17,8
15,7
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Bevölkerung[Bearbeiten]

In der Gemeinde leben heute über 60 % Menschen europäischer Herkunft (1991 noch 44 %), daneben Einheimische, die zu den Inuit (25 %) bzw. zu den Dene und Métis (15 %) zu zählen sind. Gesprochen werden neben Englisch einheimische Sprachen, vor allem Inuktitut (Inuvialuktun) und Gwich'in.

Dempster Highway[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dempster Highway

Erreichbar ist der Ort, dessen Name in der Sprache Inuktitut so viel wie "Ort der Menschen" oder "Wohnort" heißt, auf dem 736 km langen Dempster Highway, einer meist unbefestigten Straße, die in der Nähe von Dawson beginnt und in Inuvik endet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Europäer, der die Gegend erreichte, war im Jahr 1789 der Forscher Alexander MacKenzie, nach dem der nahegelegene Strom benannt ist.

Traditionelles Zentrum der Gegend war Aklavik, doch in den Fünfziger Jahren wurde entschieden, eine neue Gemeinde zu errichten, da Aklavik immer wieder mit Überflutungen und Erosion zu kämpfen hatte. Die Einweihung der Stadt, die in der Planungsphase zunächst die Bezeichnung East Tree trug, erfolgte offiziell am 18. Juli 1958 durch eine Proklamation auf der 15. Tagung des Rats der Nordwest-Territorien. 1967 erhielt der Ort Gemeinde- und 1970 Stadtstatus. Erster Bürgermeister wurde Richard Hill. Die Öl- und Gasindustrie bot ebenso Arbeitsplätze wie der in Inuvik eingerichtete Militärstützpunkt, der allerdings 1985 geschlossen wurde, woraufhin rund 700 Einwohner abwanderten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche in Inuvik

Eine Sehenswürdigkeit ist die in Igluform errichtete Kirche des Ortes (Igloo Church Our Lady of Victory, 1960 von Maurice Larocque und Joseph Adam errichtet). Daneben ist das Ingamo Hall Friendship Centre zu nennen, das 1976/1977 erbaut wurde. Ein Sportzentrum besteht seit 1997 mit dem Midnight Sun Recreation Complex. 1995 wurde außerdem das Western Arctic Visitor's Center eröffnet. Außerdem betreibt die kanadische Regierung in Inuvik ein Forschungslaboratorium. Von Inuvik aus ist die Küste nur noch per Flugzeug zu erkunden, denn weitere Straßen gibt es hier nicht. Der Flugplatz (Mike Zubko Airport) mit einer ca. 2000 m langen Piste befindet sich gut 10 km südlich des Ortes und wird täglich von Düsenmaschinen angeflogen. Im Ort besitzt ist lediglich eine Kreuzung mit einer Ampel ausgestattet. Viele Gebäude von Inuvik werden über ein Rohrsystem mit heißem Wasserdampf beheizt. Die Wasserversorgung muss aus dem Lake B bzw. dem Haussee des Ortes, dem Hidden Lake erfolgen, da der East Channel insbesondere im Sommer Brackwasser enthält. Wegen des Permafrostbodens sind die Gebäude der Stadt auf Pfählen errichtet worden. Im Ort bestehen eine Krankenstation und mehrere Verwaltungsgebäude (jeweils seit 1960). Im Jahre 2003 erhielt Inuvik ein modernes Krankenhaus mit 26 Betten und 9 Ärzten. Die CBIC hat in Inuvik eine Bankfiliale, die kanadische Post hat hier ebenfalls eine Zweigstelle. Weiterhin sind im Ort 6 Hotels und Motels vorhanden. Erwähnenswert ist auch ein Treibhaus mit einer Grundfläche von ca. 500 m². Dieses Treibhaus wurde durch den Umbau des Internats Grollier Hall für die Einwohner eingerichtet. Auch ein kleines Theater, das Inuvik Delta Theatre, ist vorhanden.

Bildung und Forschung[Bearbeiten]

Im Ort bestehen zwei Schulen, das Aurora College (Mitglied der Universität der Arktis) und einige kleinere Weiterbildungsstätten.

Am 10. August 2010 hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) seine Satellitendaten-Empfangsstation eingeweiht. Das DLR will die neue Bodenstation zum Datenempfang für die Satellitenmission TanDEM-X nutzen.[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Inuvik ist Stützpunkt der Öl- und Gasindustrie, die im Gebiet des Mackenzie-Deltas agiert. 1969 wurden in der Region Öl- und 1970 auch Gasvorkommen entdeckt. Am Ufer des East Channel existiert eine Werft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Inuvik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einweihung der ersten DLR-Bodenstation in Kanada Website des DLR, 10. August 2010, abgerufen am 11. August 2010