Irvin Kershner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irvin Kershner (* 29. April 1923 in Philadelphia, Pennsylvania; † 27. November 2010 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Regisseur und Gelegenheitsschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Kershners Jugend war von Musik und Kunst geprägt. In seinen frühen Jahren war die Musik seine wichtigste Aktivität, er spielte Violine, Viola und komponierte. Er besuchte die Tyler School of Art der Temple University in Philadelphia und ging später nach New York und Princetown, um beim Maler Hans Hofmann in die Lehre zu gehen. Er ging anschließend nach Los Angeles, wo er Fotografie am Art Center College of Design studierte.

Kershner begann seine Filmkarriere an der School of Cinema der University of Southern California, wo er Fotografie unterrichtete und an Filmkursen unter Slavko Vorkapić teilnahm. Kershner bekam einen Job als Standfotograf bei einem Filmprojekt des Außenministeriums im Iran, was ihn schließlich dazu bewog, als Regisseur und Kameramann von Dokumentarfilmen im Iran, in Griechenland und der Türkei in Zusammenarbeit mit der United States Information Agency tätig zu werden.

Als Kershner in die Vereinigten Staaten zurückkehrte, entwickelte er zusammen mit Paul Coates die Dokumentarserie Confidential File für das US-amerikanische Fernsehen. Kershner arbeitete bei dieser Serie als Drehbuchautor, Regisseur, Kameramann und Cutter. Später entwickelte er die Fernsehserie The Rebel, bei der er auch Regie führte, sowie die Pilotfilme zu Peyton Place, Cain’s One Hundred und Philip Marlowe.

Kershner führte 1980 Regie bei Das Imperium schlägt zurück. Er war außerdem Regisseur des inoffiziellen James-Bond-Films Sag niemals nie (1983) mit Sean Connery in der Hauptrolle und war für Robocop 2 verantwortlich. Im Film Die letzte Versuchung Christi hat er erstmals eine Nebenrolle übernommen.

Für seine Arbeit an Das Imperium schlägt zurück wurde Kershner 1981 mit dem Saturn Award in der Kategorie Bester Regisseur ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1958: Rauschgift (Stakeout on Dope Street)
  • 1958: Der Totschläger (The Young Captives)
  • 1960: … der werfe den ersten Stein (The Hoodlum Priest)
  • 1964: Das Glück des Ginger Coffey (The Luck of Ginger Coffey)
  • 1966: Simson ist nicht zu schlagen (A Fine Madness)
  • 1966: Der tolle Mr. Flim-Flam (The Flim-Flam Man)
  • 1970: Loving
  • 1972: Sandkastenspiele (Up the Sandbox)
  • 1974: Das Chaos-Duo (S*P*Y*S)
  • 1976: Der Mann, den sie Pferd nannten – 2. Teil (The Return of a Man Called Horse)
  • 1976: …die keine Gnade kennen (Raid on Entebbe)
  • 1978: Die Augen der Laura Mars (The Eyes of Laura Mars)
  • 1980: Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück (The Empire Strikes Back)
  • 1983: Sag niemals nie (Never Say Never Again)
  • 1989: Traveling Man
  • 1990: Robocop 2
  • 1993: SeaQuest DSV – To be or not to be (Fernsehfilm)

Weblinks[Bearbeiten]