Isfrid Kayser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isfrid Kayser (* 13. März 1712 in Türkheim a. d. Wertach; † 1. März 1771 im Kloster Marchtal) war ein deutscher Barockmusiker und Prämonstratenser.

Leben[Bearbeiten]

Zeit seines Lebens beschäftigte sich Kayser mit der Erforschung, Perfektionierung und Verbreitung barocker Kirchenmusik. Als Sohn eines Organisten und Schulmeisters verbrachte er beinahe sein ganzes Leben unter dem Dach des Prämonstratenserklosters Marchtal. Seine Musikpflege und sein sauberes kompositorisches Schaffen machten ihn zu einem Vorbild u.a. für Ildefons Haas.

Werke[Bearbeiten]

  • Cantatae sacrae complectentes Arias XVIII. cum Recitativis, et Alleluja plerisque anni festivitatibus accommodatas à Voce sola, 2. V., A. Va., et Org. [op. I], München u. Augsburg [um 1741], M. Rieger
  • VI. Missae à 4. Vocibus ordinariis, C., A., T., B., 2. V. necessariis, 2. Lituis, vel Clarinis, cum Tympanis, ex diversis Clavibus ad Lib., decore tamen concurrentibus, cum duplici Bc. Methodo facili, & moderna elaboratae, op. II, Augsburg 1743, M. Rieger
  • Psalmi longiores, & breves in Vesperas de Dominica, B.V.M., Apostolis &c. & Sabbatho, distributi, cum reliquis Psalmis, per annum occurrentibus, ac Antiphonis Marianis. A quatuor Vocibus ordinariis, C., A., T., B., II.V. necessar. II. Lituis ac Tymp. ex diversis Clavibus ad Lib. colludentibus, Methodo facillima elaborati, op. III, ebda. 1746
  • Concors Digitorum Discordia, seu III. Parthiae Clavi- Cimbalo accommodatae, in Discipulorum aeque, ac Instructorum usum & utilitatem elaboratae, op. IV, ebda. 1746
  • XII. Offertoria solemnia de Communi Sanctorum à IV. Vocibus, C., A., T., B., II.V. necessariis, II. Lituis ac Tymp. ex diversis Clavibus, ad Lib. concurrentibus, & Org., op. V. Pars prima, ebda,. 1748
  • XII. Offertoria solemnia breviora de Communi Sanctorum, una cum VIII. Benedictionibus pro Solemnitatibus Augustissimi Altaris Sacramenti, à IV. Vocibus, C., A., T., B., II.V. necessariis, II. Lituis, ac Tympano ex diversis Clavibus, ad Lib. concurrentibus, & Org., op. VI. Pars secunda, ebda. 1750
  • III. Vesperae cum consuetis Antiphonis de Beatissima Virgine ac Gloriosissima Dei Genetrice Maria, à 4. Vocibus, & Instrumentis ordinariis, nimirum C., A., T., B., 2. V. necessariis, 2. Lituis, ac Tympanis, ex diversis Tonis ad Lib. concurrentibus, Va. ad Antiphonas solum obligata, cum Org., op. VII [in der Widmung als »opus ultimum« bezeichnet], ebda. 1754

Verschollene Werke[Bearbeiten]

  • 1737 Chöre u. 1740 Prolog m. Musik f. die Wengen (nach Ludwig Wilss)
  • Prolog und Chöre zu Nao-Tsinus, Primus Aulae Sinicae Minister, aufgeführt am 1. u. 3. Sept. 1761 in Marchtal (nach Paul Beck)
  • Dem Nachruf zufolge Komposition für eine der Frühlingsandachten in der Congregatio maior in München und für ein Schauspiel zum Ende des Studienjahres in der Universität Dillingen
  • Nach der Oberamtsbeschreibung ungedruckte Klosterannalen (weder im Fürstl. Thurn u. Taxisschen Zentralarch. Regensburg noch im Staatsarch. Sigmaringen)

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Ouverture (op. 4, III/1) in Musik des oberschwäbischen Barock, hrsg. v. Ulrich Siegele, Bln. u. Darmstadt [1952, 2/1954], C. Merseburger, 5-7.

Literatur[Bearbeiten]

  • Aus dem Himmelreich des Barock: Musik aus oberschwäbischen Klöstern; Andreas Heilinger (1746 - 1809), Salem - Isfrid Kayser (1712 - 1771), Marchtal - Nikolaus Betscher (1745 - 1811). Rot an der Rot. Hrsg. Verein zur Förderung der Musik Oberschwabens e.V., Biberach, Riss. Texte Michael G. Kaufmann. Biberach, Verein zur Förderung der Musik Oberschwabens, 2002
  • Johann Friedrich Christmann: Lebensgeschichte des Hrn. P. Ildefons Haas. In: Musikalische Korrespondenz der Teutschen Filharmonischen Gesellschaft für das Jahr 1791, Speyer 1791, 297-301 u. 305-310, hierzu 300. Reprint 2000, ISBN 3-7952-0984-6
  • Utto Kornmüller: Die Pflege der Musik im Benedictiner-Orden. Dritter Artikel in Wiss. Stud. u. Mittheilungen aus dem Benedictiner-Orden I, Brünn 1880, 4. H., 3-35, hierzu 26
  • Beschreibung des Oberamts Ehingen. Hrsg. v. dem Kgl. Statistischen Landesamt, Stuttgart 1893, 182
  • Paul Beck: Klostertheater in Marchthal. In Diöcesan-Archiv von Schwaben, Bd. XII, Stuttgart 1894, 49-51, 61-63, 71f., 75f., 96;
  • Max Seiffert: Geschichte der Klaviermusik, Bd, 1. Leipzig 1899, Breitkopf & Härtel, 1899, S. 339f.
  • Martin Vogeleis: Quellen und Bausteine zu einer Geschichte der Musik und des Theaters im Elsass 500 - 1800. F. X. Le Roux & Co., Straßburg 1911, S. 616
  • William Barclay Squire: Catalogue of Printed Music Published Between 1487 and 1800 now in the British Museum, Vol. I. London 1912, 752f.
  • Ludwig Wilss: Zur Geschichte der Musik an den oberschwäbischen Klöstern im 18. Jahrhundert Stg. 1925, C. L. Schultheiß, 27f.
  • Theodor Selig in: In der Heimat, Beilage zum Donauboten, Munderkingen 1934, Nr. 46
  • Stefan Kriessmann: Series parochorum, Reihenfolge der kath. Pfarrer der Diözese Rottenburg (Württ.), nach den Dekanaten zusammengestellt. Altshausen (Württ.) 1950, im Selbstverlag des Hrsg., III Dekanat Ehingen, 23, XIX Dekanat Riedlingen, S. 56 u. 58
  • Ulrich Siegele: Musik des Oberschwäbischen Barock. In Der Barock, seine Orgeln u. seine Musik in Oberschwaben. Bln. u. Darmstadt [1952], C. Merseburger, 40-58. Veröffentlichungen der Gesellschaft der Orgelfreunde, 3.
  • Wilhelm Jerger: Die Musikpflege in der ehemaligen Zisterzienserabtei St. Urban. In Die Musikforschung Bd. 7, 1954, 386-396, besonders 392 u. 393
  • Pirmin Vetter: Artikel P. Ildephons Haas in MGG Bd. V, S. 1174-75. - Ferner Catalogus mortuorum, Fürstl. Thurn- u. -Taxissches Zentralarch. Regensburg, XIV. 129. 2.