J. D. Souther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J. D. Souther

J.D. Souther (eigentlich John David Souther; * 2. November 1945 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Singer-Songwriter, Countryrock-Sänger und Schauspieler.

Biografie[Bearbeiten]

J. D. Souther wuchs in Amarillo, Texas auf. In seiner Jugend wurde er stark durch die Musik von Roy Orbison beeinflusst und versuchte, dessen Stil nachzuahmen. Ende der 1960er Jahre zog Souther nach Los Angeles um, wo er Glenn Frey kennenlernte, einen Gitarristen, der wie er selbst aus Detroit stammte. Sie begannen, miteinander Musik zu schreiben und zu spielen. Einer ihrer Nachbarn in L.A. war Jackson Browne, mit dem beide auch später oft zusammengearbeitet haben.

Souther and Frey gründeten das Folkduo Longbranch Pennywhistle. Ihre einzige Langspielplatte wurde 1970 auf Jimmy Bowen’s Amos Records veröffentlicht; beteiligt daran waren die Gitarristen James Burton und Ry Cooder, Geiger Doug Kershaw, Schlagzeuger Jim Gordon, Pianist Larry Knechtel und Bassist Joe Osborn.

Nachdem er 1972 auf Drängen von David Geffen sein erstes Soloalbum aufgenommen hatte, gründete er die Souther-Hillman-Furay Band mit Chris Hillman und Richie Furay. Die Gruppe brachte zwei Alben heraus und löste sich danach auf.

Zu den größten Hits Southers als Songschreiber gehören „Best of My Love“, „Victim of Love“, „Heartache Tonight“ und „New Kid in Town“, alle von den Eagles interpretiert. Er schrieb auch Songs für seine ehemalige Freundin Linda Ronstadt und nahm mehrere Stücke mit ihr auf. Mit Bonnie Raitt sang er auf deren Album „Sweet Forgiveness“ den Titel „Home“.

Southers größter Hit als Solokünstler war 1979 das Stück „You're Only Lonely“ (im Stile von Roy Orbison) von der gleichnamigen LP, ein Top-Ten-Hit in den Billboard-Charts. Bis auf Platz elf kam das mit James Taylor veröffentlichte „Her Town Too“ von Taylors Album „Dad Loves His Work“.

Er spielte bei dem Konzert Roy Orbison and Friends, A Black and White Night (1987). 1989 sang er in dem Film Always – Der Feuerengel von Montana das Lied Smoke Gets In Your Eyes.

Als Schauspieler war er unter anderem in der Rolle des John Dunaway in der dritten Staffel der US-Fernsehserie thirtysomething und Ted im Film Grüße aus Hollywood (1990).

Im Dezember 2004 zog Souther von L.A nach Nashville, wo er mit seiner Familie lebt. 2006 nahm er ein neues Album auf, das 2007 veröffentlicht werden soll.

Souther ist Demokrat und trat Ende 2006 gemeinsam mit Jackson Browne und Michael Stanley als Spendensammler (Fundraiser) für demokratische Kandidaten in Ohio auf.

Diskografie[Bearbeiten]

  • John David Souther (1972)
  • Black Rose (1976)
  • You’re Only Lonely (1979)
  • Home by Dawn (1984)
  • If the World Was You (2009)
  • Rain - Live at the Belcourt Theatre (2009)

Weblinks[Bearbeiten]