Jarmila Novotná

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jarmila Novotná

Jarmila Novotná (* 23. September 1907 in Prag; † 9. Februar 1994 in New York City) war eine tschechische Sopranistin und Schauspielerin.

Sie studierte Gesang bei Emmy Destinn und Hilbert Vavia am Prager Konservatorium und begann 1924 ihre Karriere als Konzertsängerin. Später vervollkommnete sie sich in Mailand bei Antonio Guarnieri. Bereits 1925 sang sie die Marie in Die verkaufte Braut und hatte 1926 ihren ersten großen Erfolg als Violetta in Verdis La Traviata am Nationaltheater Prag.

1928 sang sie bei den Festspielen von Verona die Gilda in Rigoletto. 1929 gastierte sie auf Einladung von Dirigent Otto Klemperer an der Krolloper in Berlin, und darauf hatte sie bis 1933 ein Engagement an der Staatsoper. Am Schauspielhaus trat sie in Max Reinhardts Inszenierungen von Die schöne Helena und Hoffmanns Erzählungen auf und war am 20. Januar 1933 Partnerin von Richard Tauber bei der Uraufführung der Operette Frühlingsstürme von Jaromír Weinberger im Admiralspalast. Die populäre Sängerin erhielt auch Angebote des jungen Tonfilms und war unter anderem Hauptdarstellerin in Max Ophüls' Opernadaption Die verkaufte Braut.

Seit 1929 gastierte sie an der Staatsoper Wien und wurde 1933 dort Mitglied des Ensembles. In der Uraufführung von Franz Lehárs Operette Giuditta am 20. Januar 1934 sang sie die Titelrolle. 1935 bis 1937 wirkte sie in Mozart- und Strauss-Aufführungen der Salzburger Festspiele mit. Gastauftritte hatte sie in Berlin, München, Rom, Paris und Brüssel.

An der Mailänder Scala verkörperte sie 1937 Nannetta in Falstaff und im selben Jahr sowie 1939 Cherubino in Figaros Hochzeit. 1938 verließ sie Wien und ging in die USA. In San Francisco sang sie 1939 die Madame Butterfly und debütierte 1940 als Mimi in La Bohème an der Metropolitan Opera in New York. Hier sang sie bis 1957 14 Partien in 142 Vorstellungen. Speziell ihre Rolle als Violetta in La Traviata brachte ihr den Ruf als eine der besten Sängerin ihrer Zeit ein.

Als 1942 die Nachricht von der Vernichtung des tschechischen Ortes Lidice eintraf, sang sie bei mehreren Wohltätigkeitskonzerten tschechische Volkslieder, bei denen Jan Masaryk sie am Flügel begleitete. Gastspielreisen führten sie 1942 nach Buenos Aires und 1943 nach Rio de Janeiro. Nach Kriegsende sang sie 1946 am Nationaltheater Prag Tatjana in Eugen Onegin und gastierte in Warschau, Zagreb, Belgrad, Göteborg und 1957 an der Wiener Volksoper.

Jarmila Novotná war seit 1933 mit dem tschechischen Baron Dauček verheiratet und wurde Mutter von zwei Kindern. Sie lebte bis zum Tod ihres Gatten 1981 vorwiegend in Wien und kehrte danach zu ihren Kindern in New York zurück.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1925: Vyznavaci slunce
  • 1930: Brand in der Oper
  • 1931: Der Bettelstudent
  • 1932: Die verkaufte Braut
  • 1933: Skrivanci pisen
  • 1933: Die Nacht der großen Liebe
  • 1934: Frasquita
  • 1935: Der Kosak und die Nachtigall
  • 1936: La Dernière valse
  • 1936: Der letzte Walzer (The Last Waltz)
  • 1948: Die Gezeichneten (The Search)
  • 1951: Der große Caruso (The Great Caruso)
  • 1955: The Great Waltz

Hörbeispiele[Bearbeiten]

  • [1] Die Zauberflöte - Toscanini - Salzburg 1937 - 1. Akt
  • [2] Die Zauberflöte - Toscanini - Salzburg 1937 - 2. Akt

Alexander Kipnis-Sarastro, Julia Osváth-Königin der Nacht, Jarmila Novotná - Pamina, Helge Rosvaenge - Tamino, Willi Domgraf-Fassbaender - Papageno, Dora Komarek - Papagena, Alfred Jerger - Sprecher, William Wernigk - Monostatos (live 30. Juli 1937 Salzburger Festspiele)

Weblinks[Bearbeiten]