Javier Pérez de Cuéllar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Javier Pérez de Cuéllar

Javier Pérez de Cuéllar (* 19. Januar 1920 in Lima) ist ein peruanischer Diplomat und Politiker. Er war von 1982 bis 1991 Generalsekretär der Vereinten Nationen.

Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Karriere als Diplomat[Bearbeiten]

Nach einem Jurastudium in Lima trat er 1940 ins peruanische Außenamt ein, 1944 wechselte er in den diplomatischen Dienst, 1961 wurde er zum Botschafter ernannt. Er war peruanischer Botschafter in der Schweiz, der Sowjetunion, in Polen und Venezuela.

Generalsekretär der Vereinten Nationen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1982 übernahm Pérez de Cuéllar das Amt des Generalsekretärs der Vereinten Nationen als Nachfolger Kurt Waldheims und wurde im Oktober 1986 für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Während seiner zwei Amtszeiten leitete er in der Folge des Falkland-Kriegs die Vermittlungen zwischen Großbritannien und Argentinien und förderte die Bemühungen der Contadora-Gruppe um Frieden und Stabilität in Mittelamerika. Er vermittelte auch in den Verhandlungen zur Unabhängigkeit Namibias, im Westsaharakonflikt und im Zypernkonflikt. Seine zweite Amtszeit als Generalsekretär endete am 31. Dezember 1991.

Ministerpräsident Perus[Bearbeiten]

1995 unterlag er Alberto Fujimori in der Wahl zum peruanischen Präsidenten. Während der Turbulenzen, die nach dem Rücktritt von Fujimori in Peru ausbrachen, übte er von November 2000 bis Juli 2001 das Amt des Premierministers aus.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Javier Pérez de Cuéllar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien