Jeff Wayne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeffrey „Jeff“ Wayne (* 1. Juli 1943 in Forest Hills, Queens, New York City) ist ein US-amerikanischer Komponist und Musiker (Keyboard, Synthesizer), der vor allem durch sein Musical Jeff Wayne’s Musical Version of the War of the Worlds nach dem Roman Krieg der Welten (The War of the Worlds) von H. G. Wells bekannt geworden ist.

Leben[Bearbeiten]

1953 zog die Familie, weil sein Vater als Interpret für Guys and Dolls verpflichtet wurde, nach London. Vier Jahre später kehrte sie nach New York zurück. Nach der High School folgte ein Journalistikstudium (Auszeichnung für ein Interview mit Martin Luther King). Während der Studentenzeit komponierte er Songs für verschiedene Künstler.

1966 kehrte er nach London zurück und studierte am Trinity College of Music. Er komponierte mit seinem Vater Jerry das Musical Two Cities. Damit wurde er Komponist, Arrangeur und Produzent (Werbebranche). 1974 produzierte er den ersten Hit Rock on für seinen Freund David Essex. Nach dreijähriger Vorbereitungszeit erschien 1978 eine Musicalfassung von H. G. Wells’ Romanvorlage Krieg der Welten. Unterstützt wurde er dabei von seiner Familie. Seine Mutter schrieb die Dialoge, und sein Vater sprach im Epilog die Stimmen der NASA-Kontrolle. Sein Freund David Essex sprach und sang den Artilleristen, und Gitarrist Jo Partridge lieferte wichtige Impulse für das musikalische Hitzestrahlthema. Dann erkundigte sich Jeff Wayne nach dem Mann, der Nights in White Satin gesungen hatte. So kam Justin Hayward zum Projekt, der die erfolgreichsten Songs des Musicals sang. The Eve of the War und Forever Autumn sang Justin Hayward auch auf seiner Tournee 2006, 2007 und 2009. Zum Dank produzierte Jeff Wayne Justins Solo Album Night Flight 1980, für das er auch einige Songs schrieb, für ein weiteres Album von Hayward, Moving Mountains, schrieb er den Song Silverbird.

1992 erschien dann eine musikalische Aufarbeitung des Spartacus-Themas namens Jeff Wayne’s Musical Version of Spartacus, welches zwar für Aufsehen sorgte, jedoch weitaus weniger Erfolg hatte. Im April 2006 wurde War of the Worlds in Großbritannien dann zum ersten Mal mit ihm als Dirigent live aufgeführt. Anschließend ging es ein Jahr später auf Tournee in Neuseeland und Australien und am Ende des Jahres erneut in Großbritannien.

Familie[Bearbeiten]

Jeff und seine Frau Geraldine wohnen in Hertfordshire, England, und haben vier Kinder: Anna-Marie Wayne – eine Schauspielerin, die auch an der Liveaufführung von War of the Worlds beteiligt war –, Jemma Wayne – eine Autorin, die im Jahr 2005 ihr Buch Bare Necessities herausbrachte –, Zeb Wayne – ein DJ in der Londoner Clubszene, der ebenfalls Musik komponiert und produziert und dessen Bruder Joab Wayne noch Schüler ist und trainiert, um einmal ein professioneller Tennisspieler zu werden.

Diskografie[Bearbeiten]

  • David Essex: On Tour (1976) Keyboarder und Produzent
  • David Essex: Out on the Street (1976) Keyboarder und Produzent
  • Jeff Wayne’s Musical Version of the War of the Worlds (1978)
  • Jeff Wayne’s Musik-Version von der Krieg der Welten (1980)
  • Highlights from Jeff Wayne’s Musical Version of The War of the Worlds (1981)
  • Jeff Wayne’s Musical Version of Spartacus (1992)
  • Jeff Wayne’s Musical Version of the War of the Worlds ULLAdubULLA – The Remix Album (2000)
  • Jeff Wayne’s Musical Version of the War of the Worlds ULLAdubULLA II – The Remix Album (2006)
  • Jeff Wayne’s Musical Version of the War of the Worlds – LIVE on Stage DVD (2006)
  • Highlights from Jeff Wayne’s Musical Version of The War of The Worlds (2007)
  • Jeff Wayne’s Musical Version of The War of The Worlds – The New Generation (2012)

Singles[Bearbeiten]

  • Matador (1982), World-Cup-Titelmusik
  • Jubilation (1978), Big-Match-Titelmusik
  • The Spirit of Man (2007), mit Phil Lynott und Julie Covington

Weblinks[Bearbeiten]