Chris Thompson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Thompson (2013)

Chris Hamlet Thompson (* 9. März 1947 in Ashford (Kent), Großbritannien) ist ein britischer Rock-Sänger, Gitarrist und Komponist. Bekannt wurde er insbesondere als "Stimme" der Manfred Mann’s Earth Band, mit der er in den 1970er und 1980er Jahren einige Top-Ten-Hits hatte.

Werdegang[Bearbeiten]

Chris Thompson (2010)

In England geboren und in Neuseeland aufgewachsen, wurde Thompson 1971 professioneller Sänger. 1975 wurde er Sänger der Manfred Mann’s Earth Band und hatte mit Songs wie Blinded by the Light, Davy’s on the Road Again und Mighty Quinn weltweite Top-Ten-Platzierungen. Von 1979 bis 1982 war er bei der Band Night, danach kehrte er zur Earth Band zurück und veröffentlichte 1983 sein erstes Solo-Album. Engagements bei Mike Oldfield (Runaway Son, See the Light), The Alan Parsons Project (Turn it Up, Back against the Wall), Sarah Brightman, Leslie Mandoki und verschiedenen Film- und Werbeproduktionen folgten. Als Songwriter hatte Thompson Erfolge u. a. mit dem Song You’re the Voice, mit dem John Farnham 1986 einen Tophit landete. Mit The Challenge (Face It) konnte Chris Thompson 1989 auch einen eigenen Hit feiern: Das für die Wimbledon Championships komponierte Lied stand drei Wochen in den deutschen Top-10 und kletterte bis auf Platz 5. Produziert hatte die Aufnahme Harold Faltermeyer. Die Nachfolgesingle Take Me To Heaven floppte auf Platz 74.[1]

Im Jahr 1978 war er als Sänger in der Rolle von der Stimme der Menschheit (Voice of Humanity) an Jeff Waynes Fassung von H. G. Wells’ Roman Krieg der Welten beteiligt. Er sang den Abschluss des 1. Aktes: Thunder Child.

Im April 2006 wurde Krieg der Welten auf den Bühnen Englands unter Mitwirkung von Chris Thompson live aufgeführt. Weitere Shows sind in diesem Jahr in Australien und Großbritannien aufgeführt worden.

Diskografie[Bearbeiten]

Solo-Alben[Bearbeiten]

  • Out of the Night – 1983
  • Radio Voices – 1985
  • Hi Cost of Living – 1986
  • Beat of Love – 1989
  • Backtrack – 1999
  • Won’t Lie Down – 2001
  • Timeline – 2005
  • If You Remember Me (Very Best Of) - 2006
  • Chris Thompson – 2011
  • Do nothing till you hear from me - 2012
  • Toys & Dishes - 2014

Weitere Alben[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. hitparade.ch

Weblinks[Bearbeiten]