Jeopardy!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jeopardy)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Seriendaten
Deutscher Titel Jeopardy!
Originaltitel Jeopardy!
Logo Jeopardy.png
Produktionsland siehe untenstehende Grafik
Jahr(e) seit 1964
Länge 30 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
Montag bis Freitag
Genre Quizshow
Produktion Harry Friedman
Idee Merv Griffin
Moderation
Erstausstrahlung 30. März 1964 auf NBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1990 (als Riskant!), 1994 (als Jeopardy!) auf RTL
Länder mit einer eigenen Version von Jeopardy

Jeopardy! (engl. für ‚Gefahr‘) ist eine Fernseh-Quizshow.

Bei dem Spiel handelt es sich um eine Quizform, bei der den Teilnehmern Antworten aus verschiedenen Kategorien präsentiert werden. Aufgabe der Teilnehmer ist es, schneller als ihre Mitspieler eine passende Frage auf die vorgegebene Antwort zu formulieren. Eine Schwierigkeit des Spiels liegt also neben dem erforderlichen Sachwissen auch noch in einer angemessenen Kontrolle des Impulses, die vermeintliche Antwort einfach als Stichwort hervorzustoßen.

Sie wurde von Merv Griffin, dem Erfinder von Glücksrad, erfunden und erzielte seit ihrer Erstausstrahlung am 30. März 1964 große Erfolge in den USA,[1][2] was die Verbreitung in andere Länder zur Folge hatte. So lief diese Quizshow auch einige Jahre täglich in Deutschland auf RTL und später auf tm3, moderiert von Frank Elstner (1994–1998) und Gerriet Danz (1998–2000).

Von 1990 bis 1993 lief die Sendung noch unter dem Namen Riskant! unter der Moderation von Hans-Jürgen Bäumler,[3] bis RTL sich schließlich entschieden hatte, die kompletten Rechte inklusive des Studiodesigns von der US-Produktionsfirma zu kaufen. Bei Riskant! trugen die Kandidaten in der Finalrunde noch Helme, die mit einer Art von Scheuklappen, den so genannten „Blickwinkelkonzentratoren“ (BWKs), ausgestattet waren. Bei Jeopardy! existieren für diese Art von Sichtschutz ausfahrbare Trennwände.

Sonstiges[Bearbeiten]

In der Komödie Und täglich grüßt das Murmeltier taucht eine kurze Sequenz aus dem Spiel auf. Phil Connors (Bill Murray) weiß die Fragen, bevor die Antworten verlesen werden.

In der Sportkomödie Weiße Jungs bringen’s nicht aus dem Jahr 1992 gewinnt Gloria Clemente (Rosie Perez), die Freundin von Billy Hoyle (Woody Harrelson), in dem Quiz.

In Das Beste kommt zum Schluss sieht Carter Chambers die Sendung und weiß die Fragen vor den Mitspielern in der Show.

Als die Suche nach einem Songtext für Cora in Mitten ins Herz – Ein Song für dich stagniert, überbrückt Alex Fletcher (gespielt von Hugh Grant) die peinliche Stille mit dem Jeopardy-Jingle auf dem Klavier.

In einer Folge der Serie Die Simpsons spielt Marge Simpson bei Jeopardy! mit. Sie verliert kläglich und kommt sogar in den negativen Punktebereich. Nach Ende der Sendung versucht der Moderator, sie zur Kasse zu bitten.

In einer Folge der Golden Girls treten Beatrice Arthur alias Dorothy und Betty White alias Rose in einer Traumsequenz in Jeopardy! auf. Der Quizmaster Alex Trebek spielt sich hierbei selbst. Ebenso taucht in der Episode Wissen ist Macht der Serie Die Nanny Fran Drescher als Jeopardy!-Kandidatin auf. Auch hier ist Alex Trebek dabei.

In mehreren Folgen von The Big Bang Theory spielt Sheldon Cooper den Jeopardy-Jingle auf seiner Flöte.

Der Musiker und Parodist Weird Al Yankovic parodierte 1984 auf seinem Album Weird Al Yankovic in 3-D das Lied Jeopardy der Greg Kihn Band unter dem Titel I Lost on Jeopardy. Der Titel der Parodie verballhornt dabei die Refrainzeile Our love's in jeopardy des Originals und bezieht den kompletten Text auf die Quizshow. Im zugehörigen Musikvideo wird gezeigt, wie Yankovic bei Jeopardy verliert und letzten Endes aus dem Studio geworfen wird.

Im Februar 2011 trat das von IBM entwickelte Computerprogramm Watson gegen die Rekordchampions Ken Jennings und Brad Rutter an. Watson gewann das dreitägige Turnier mit $77.147 (gegenüber $24.000 und $21.600).[4][5]

In der 83. Episode (amerikanische Reihenfolge, Ein Seelenkundler für den Hausgebrauch) von Alf versucht Alf, Familie Tanner zu einer Runde Jeopardy zu überreden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bloomberg.com: Merv Griffin, Jeopardy! Show Creator, Dies at 82, vom 12. August 2007
  2. gameshows.about.com: Jeopardy Past and Present - History of Jeopardy Game show
  3. fernsehserien.de: Riskant! Infos zur TV-Serie
  4. John Markoff: On ‘Jeopardy,’ Watson’s a Natural, New York Times. 16. Februar 2011. 
  5. Spiegel: Watson lässt Quizkönige alt aussehen, abgerufen am 16. Februar 2011