John Houseman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Houseman

John Houseman (* 22. September 1902 in Bukarest, Rumänien; † 31. Oktober 1988 in Malibu, Kalifornien, USA; eigentlich Jacques Haussmann) war ein US-amerikanisch-britischer Film- und Theaterschauspieler, sowie Filmproduzent, Drehbuchautor und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Jacques Haussmann wurde als Sohn eines französischen Vaters sowie einer britischen Mutter in Bukarest geboren, wuchs jedoch in England auf, wo er das Clifton College besuchte. Er arbeitete zunächst im Unternehmen seines Vaters, welches Getreide verkaufte, und begann, Artikel für Magazine zu schreiben. Außerdem übersetzte er sowohl deutsche wie auch französische Theaterstücke ins Englische.

In den frühen 1930er Jahren zog Haussmann nach New York City und begann, selbst Theaterstücke zu schreiben und zu inszenieren. Während dieser Zeit änderte er seinen französisch klingenden Geburtsnamen in das mehr amerikanisierte Synonym John Houseman. In New York lernte er bald darauf Orson Welles kennen. Die beiden, die zeitweise freundschaftlich miteinander verbunden waren, gründeten 1937 das Mercury Theatre und produzierten dort Bühnen- und Radiostücke. Zu einem ihren bekanntesten Stücken zählte 1938 Krieg der Welten, das in den USA wegen der darin angekündigten Invasion von Außerirdischen eine Massenpanik hervorrief.

Ein Jahr später, 1938, debütierte Houseman an der Seite seines Freundes Orson Welles als Filmproduzent bei Too Much Johnson. Gleichzeitig übernahm er eine Nebenrolle. 1941 fungierte Houseman als persönlicher Assistent von Welles bei Citizen Kane. Kurz nach der Premiere des Films avancierte Houseman zum Vizepräsidenten der David O. Selznick Productions. Nach dem Angriff auf Pearl Harbor und dem Kriegseintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg quittierte Houseman seinen Dienst bei Selznick und wurde Chef der Radioabteilung beim United States Office of War Information.

Nach seiner Rückkehr in die USA wandte sich Houseman erneut der Filmproduktion zu. 1954 wurde er in dieser Funktion erstmals für einen Oscar in der Kategorie Bester Film nominiert. Sein Film Julius Caesar ging jedoch leer aus. Ein weiterer bekannter Film, den Houseman als Produzent betreute, war 1946 Die blaue Dahlie.

In den 1970er Jahren wechselte Houseman die Seiten und stand von da an als Schauspieler vor der Kamera. Er gab überwiegend ausdrucksstarken Charakterrollen ein Gesicht. Für seine Rolle in Zeit der Prüfungen wurde er 1974 mit einem Golden Globe und einem Oscar in der Kategorie Bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Bis kurz vor seinem Tod stand Houseman vor der Kamera. In Die nackte Kanone spielte er 1988 die Rolle eines Fahrlehrers. Der Film kam erst nach seinem Tod in die Kinos.

John Houseman unterrichtete außerdem Schauspiel an der bekannten Juilliard School; zu seinen bekanntesten Schülern zählen Kevin Kline und Patti LuPone.

John Houseman war zweimal verheiratet. 1929 heiratete er die ebenfalls aus Rumänien stammende Schauspielerin Zita Johann; die Scheidung erfolgte vier Jahre später am 13. September 1933. Von 1952 bis zu seinem Tod war er mit Joan Houseman, ebenfalls Schauspielerin, verheiratet. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor.

Houseman starb wenige Wochen nach seinem 86. Geburtstag an Knochenkrebs.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Schauspieler
Filmproduzent

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]