Die blaue Dahlie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die blaue Dahlie
Originaltitel The Blue Dahlia
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1946
Länge 96 Minuten
Stab
Regie George Marshall
Drehbuch Raymond Chandler
Produktion John Houseman
Musik Robert Emmett Dolan
Harry Simeone
Bernie Wayne
Victor Young
Kamera Lionel Lindon
Schnitt Arthur P. Schmidt
Besetzung

Die blaue Dahlie ist ein Film noir von George Marshall aus dem Jahr 1946 mit Alan Ladd und Veronica Lake in den Hauptrollen. Er handelt von einem zurückkehrenden Kriegsveteran, der unter Mordverdacht gerät, als seine untreue Ehefrau ermordet wird.

Handlung[Bearbeiten]

Johnny Morrison wird zusammen mit seinen Freunden Buzz und George aus der Armee entlassen. Sie gehen in eine Bar, anschließend kehrt Johnny zu seiner Frau Helen zurück. Verärgert muss er feststellen, dass diese eine wilde Party feiert und mit dem Nachtclubbesitzer Eddie Harwood flirtet. Nach dem Ende der Party konfrontiert er Helen damit, dass sie eine notorische Alkoholikerin sei, es kommt zu einem lauten Streit. Johnny erfährt auch, dass ihr gemeinsamer Sohn nicht während seiner Abwesenheit an Diphtherie gestorben ist, sondern sein Tod durch die Trunkenheit Helens verursacht wurde. Er verlässt sie mit dem Bild des Sohnes, lässt jedoch die Pistole da und ruft bei seinen Freunden Buzz und George an, dass er zu ihnen kommen werde. Als er nicht auftaucht, macht sich Buzz auf die Suche nach Johnny und begegnet ebenfalls zufällig Helen. Helen ruft außerdem ihre Liebschaft Eddie Harwood an, der jedoch die Beziehung mit ihr beenden will. Eddie will sie deshalb besuchen. Die einzelnen Bewegungen im Haus werden vom älteren Hausdetektiv "Dad" Newell beobachtet, der diese brisanten Informationen später zu Erpressungen der einzelnen Beteiligten nutzt. Denn am nächsten Morgen wird Helen Morrison ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden, erschossen mit Johnnys Pistole.

Johnny wurde noch am vorherigen Abend von einer geheimnisvollen Blondine in ihrem Auto mitgenommen, sie übernachten auch später im selben Hotel. Er weiß nicht, dass es sich dabei um Joyce, die getrennt lebende Frau von Eddie Harwood, handelt. Sie macht ihm zwar Avancen, doch Johnny verharrt dagegen eher gleichgültig. Im Radio läuft unterdessen die Nachricht von Helens Tod und die Meldung, dass die Polizei nach Johnny sucht. Offenbar hält man ihn für den Mörder. Johnny flüchtet aus dem Hotel, ohne Joyce Bescheid zu sagen, die nun - da sie sein eiliges Verlassen beobachtet und die Nachrichten hört - seine wahre Identität errät. Johnny taucht in einer zwielichtigen Absteige unter, die vom Wirt Corelli geleitet wird. Corelli findet Johnnys Geheimnis heraus, schnüffelt in seinen Unterlagen und will ihn erpressen, doch Johnny kann ihn bewusstlos schlagen. Dabei geht das eingeglaste Bild seines Sohnes zu Bruch und Johnny entdeckt auf dem Rücken des Fotos eine Botschaft von Helen: Eddie Harwood wird in New Jersey unter dem Namen Bauer als Mörder gesucht. Johnny besucht Eddie und versucht die Situation zu klären, doch da erscheint Eddies Ex-Frau Joyce, die Johnny nun für Eddies Komplizin hält.

Johnny wird von Leo, Eddies Geschäftspartner, entführt, nachdem dieser einen Tipp von Corelli erhalten hatte. Leo will nicht, dass die illegalen Geschäfte von ihm und Eddie auffliegen. Auf Leos Ranch kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Beteiligten. Auch Eddie erscheint auf der Ranch und gibt zu, dass er einen Mann vor fünfzehn Jahren getötet habe, aber nichts mit dem Mord an Helen zu tun hätte. Leo, der zwischenzeitlich bewusstlos war, versucht Johnny zu erschießen, tötet dabei jedoch versehentlich seinen Boss Eddie. Auch Leo kommt dabei ums Leben. In Eddies Nachtclub kommt es zum endgültigen Showdown, wo Johnnys Freund Buzz den Mord gesteht, obwohl er sich nur an Einzelheiten erinnern kann. Johnny glaubt jedoch nicht an Buzzs Schuld, der durch eine Kopfverletzung im Krieg psychische Folgeschäden bekam und aggressiv auf Musik reagiert. Schließlich kann Buzz sich erinnern, dass er Helen verlassen habe, ohne sie zu ermorden. Die Polizei unter Captain Hendrickson kann schließlich den Hoteldetektiv "Dad" Newell als Mörder entlarven. Dieser hatte Helen mit Informationen wie dem Tod des Sohnes erpresst und fürchtete nun um seine Einnahmen oder eine mögliche Anklage oder Ermordung. Bei einem kurz danach einsetzenden Schusswechsel wird Newell von den Polizisten erschossen. Anschließend kommen Johnny und Joyce zusammen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die blaue Dahlie zählt zur Gattung des Film noir und war hauptsächlich ein Starvehikel für Paramounts damals größten Star Alan Ladd, der gerade aus dem Krieg zurückgekehrt war. Ladd wurde nach den Filmen Die Narbenhand (This Gun For Hire) und Der gläserne Schlüssel (The Glass Key) bereits zum dritten Mal mit Veronica Lake "gepaart". Als Drehbuchautor wurde der erfolgreiche Kriminalautor Raymond Chandler verpflichtet, für den es die erste Arbeit für einen Film war.[1]

Als ein Jahr später die angehende Schauspielerin Elizabeth ermordet wurde, betitelte die Presse den Fall Die schwarze Dahlie als Anspielung auf den Filmtitel. Brian De Palma verfilmte diesen Stoff wiederum 2006 unter dem Titel The Black Dahlia.

Kritik[Bearbeiten]

film-dienst: Im Nachtclub- und Unterweltmilieu angesiedelter spannender "film noir"-Klassiker ..., der vor allem durch seine brillanten Dialoge und die exzellente Schauspielerführung besticht.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Drehbuch von Raymond Chandler wurde 1947 für einen Oscar als bestes Originaldrehbuch nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TCM: The Blue Dahlia
  2. Die blaue Dahlie im Lexikon des internationalen Films