John of Brittany, Earl of Richmond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John of Brittany, Earl of Richmond (frz: Jean de Bretagne, dt: Johann von Bretagne; * 1266; † 17. Januar 1334) war ein bretonisch-englischer Adliger aus dem kapetingischen Haus Dreux. Er war ein Sohn des Herzogs Johann II. von Bretagne, Earl of Richmond, und der Prinzessin Beatrix von England. Sein älterer Bruder war Herzog Arthur II. von Bretagne.

Das Wappen Johns of Brittany, Earl of Richmond.

John stand im Dienst seines Onkels, König Eduard I. von England, der ihn zunächst zum Befehlshaber der englischen Truppen in der Guyenne und anschließend in Schottland ernannte. Beim Tod seines Vaters 1305 erbte er dessen Besitzungen in England. So hatte er als „Lord Brittany“ einen Sitz im Parlament und wurde am 15. Oktober 1306 mit der Grafschaft Richmond belehnt, die traditionell mit dem bretonischen Herzogshaus verbunden war. John war ein enger Freund des königlichen Favoriten Piers Gaveston, von dem er laut Aussage seines eigenen Kaplans „über alle Maßen geliebt“ wurde, was die Spekulationen über Gavestons Homosexualität zusätzlich nährte. 1309 begleitete John den späteren Erzbischof von Canterbury, Walter Raynolds, auf eine diplomatische Mission an den päpstlichen Hof in Avignon, wo sie eine drohende Exkommunizierung Gavestons verhinderten.

Am 12. Oktober 1322 war John neben dem Earl of Pembroke kommandierender Heerführer einer englischen Armee, welche in der Schlacht von Old Byland eine Niederlage gegen die vordringenden Schotten unter deren König Robert the Bruce erlitt. Der anwesende König Eduard II. ergriff die Flucht nach York, John selbst geriet in eine dreijährige schottische Gefangenschaft, die er in Stirling Castle verbrachte. Nach einer Zahlung von 50.000 Silbermark in die Freiheit entlassen, unterstützte er 1326 Königin Isabella und deren Geliebten Roger Mortimer bei der Entmachtung König Eduards II. und Despensers.

John starb ohne einen Nachkommen und wurde in der Kirche der Franziskaner in Nantes bestattet. Die Grafschaft Richmond fiel an seinen Neffen, Herzog Johann III. von Bretagne.

Weblink[Bearbeiten]

  • Jean de Bretagne bei Foundation for Medieval Genealogy (fmg.ac)
  • Michael Jones, Brittany, John of, earl of Richmond (1266?–1334), Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press, 2004; online edn, May 2005 gesehen am 17. Oktober 2011
Vorgänger Amt Nachfolger
Johann II. von Bretagne Earl of Richmond
1305–1334
Johann III. von Bretagne