Junghans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Uhrenhersteller Junghans; andere Bedeutungen siehe Junghans (Begriffsklärung).
Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co. KG
Junghans Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1861
Sitz Geißhaldenstraße 49
78713 Schramberg
DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Geschäftsführung
Matthias Stotz (GF)
Mitarbeiter 122
Branche Uhren
Website www.junghans.de

Junghans ist ein Uhrenhersteller, der 1861 in Schramberg im Schwarzwald gegründet wurde und mit zeitweise über 3000 Beschäftigten der größte Uhrenhersteller der Welt war.

Heute wird der Markenname Junghans von zwei voneinander unabhängigen Gesellschaften geführt, der Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co. KG und der Junghans Microtec GmbH, die Wehrtechnik herstellt. Beide Gesellschaften sind aus der früheren Gebrüder Junghans AG hervorgegangen.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Produktion von Taschenuhren um 1925
Uhrenfabriken Gebrüder Junghans AG, Luftaufnahme um 1930
ehemaliges Logo

Im Jahr 1860 gründete der Kaufmann Erhard Junghans gemeinsam mit seinem Schwager Jakob Zeller-Tobler in Schramberg eine Ölmühle, die allerdings wirtschaftlich ein Misserfolg wurde. Im Jahr 1861 gründete Erhard Junghans darauf mit seinem aus den USA zurückgekehrten Bruder Xaver Junghans in Schramberg die Firma Gebrüder Junghans. Zunächst wurden Gehäuseteile für andere Uhrenhersteller im Schwarzwald fabriziert. Ab 1866/67 konnten die ersten Uhrwerke hergestellt werden. Die Tagesproduktion lag im Jahr 1870 bei etwa 60 Uhren.

Erhard Junghans starb im Herbst 1870, worauf die Witwe Luise Junghans die Firmenleitung übernahm. Am 1. Juli 1875 wurde die Firma Junghans von Luise Junghans an die Söhne Erhard d. J. und Arthur verkauft; laut Gesellschaftervertrag übernahm der ältere Sohn Erhard (d. J.) sowohl die kaufmännische wie auch die technische Leitung. In den Jahren nach der Übernahme brachte Arthur Junghans, der vorher für ein Jahr in amerikanischen Uhrenfabriken gearbeitet hatte, eine Reihe von technischen Modernisierungen auf den Weg.[1] Ende der 1870er Jahre nahm die Firma Junghans auch die Fertigung von Weckern nach amerikanischem Vorbild auf, was zu einer starken Vergrößerung der Firma führte. Bereits 1883 und nochmals 1894 versuchte Arthur Junghans, eine Fertigung einfacher Taschenuhren aufzubauen. Eine Reihe von Fehlschlägen zwangen das Unternehmen jedoch dazu, diese Bemühungen wieder einzustellen.[2] Durch die Fusion mit der Schwenninger Firma Thomas Haller AG, welche bereits seit Mitte der 1890er Jahre erfolgreich Taschenuhren fabrizierte und vermarktete, konnte Junghans ab 1900 sein Sortiment auch um die Sparte Taschenuhren erweitern.[3]

1888 präsentierte das Unternehmen einen fünfstrahligen Stern mit einem "J" in dessen Mitte als Markenzeichen. Im Jahr 1890 bekam dieser Stern acht Zacken und ist heute noch das Markenzeichen des Unternehmens.[4] 1903 war Junghans mit mehr als 3000 Beschäftigten und einer Produktion von über drei Millionen Uhren pro Jahr der weltweit größte Uhrenhersteller. Im Jahr 1906 nahm Junghans ferner die Fertigung von Munitionszündern auf, die im Ersten Weltkrieg in Schramberg in großen Mengen hergestellt wurden.

1928 begann Junghans mit der Produktion von Armbanduhren, wobei anfangs zugekaufte Werke von der Firma Gebrüder Thiel GmbH in Ruhla verwendet wurden. Ab 1930 fertigte Junghans eigene Werke.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialsozialisten wurde die Firma Junghans von Generaldirektor Erwin Junghans (*1875, †1944, Sohn von Arthur Junghans) auf Rüstungsproduktion ausgerichtet. Die Firma Junghans bewarb sich und erhielt aufgrund der Kriegsvorbereitungen zahlreiche Rüstungsaufträge (Präzisionuhren für Flugzeuge und Schiffe sowie Munitionszünder aller Arten). In den Kriegsjahren stellten über 9000 Beschäftigte in bombensicheren Räumen in Schramberg vorwiegend Zünder und weitere Rüstungsgüter her. Von Junghans entwickelte Zünder wurden auch in sehr großem Umfang von anderen Firmen besonders in Pforzheim hergestellt, was zur totalen Zerstörung Pforzheims durch die Alliierten führte. Junghans gründete unter neutralem Namen auch in anderen Städten Zweigwerke für die Herstellung von Rüstungsgütern (z.B "MESSAP" in Hamburg). In Mühlheim an der Donau unterhielt Junghans zusammen mit der Uhrenfabrik Mühlheim einen eigenen Schießplatz zum Testen von Munition.

Im Jahr 1942 waren in Schramberg 440 „Ostarbeiter”, 332 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter aus Frankreich und 90 Zwangsarbeiter aus Polen bei Junghans untergebracht. Die französischen Arbeiter waren meist in Gemeinschaftsunterkünften oder Gasthäusern einquartiert, während die sowjetischen und polnischen Arbeiter in Baracken wohnten.[5][6] Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurden von der französischen Militärverwaltung wesentliche Maschinen demontiert und nach Frankreich verbracht, die Produktion ziviler Uhren konnte jedoch bereits 1946 wieder aufgenommen werden. Verschiedene Firmengebäude wurden von den Alliierten noch eine zeitlang als Kaserne beschlagnahmt. Ferner war Junghans gezwungen, lose Uhrwerke nach Frankreich zu liefern, die allerdings nicht in Frankreich, sondern unter dem Firmenzeichen französischer Uhrenhersteller im Ausland verkauft wurden.

Nach dem Krieg konzentrierte sich Junghans auf die Herstellung qualitativ guter Armbanduhren, um bei den Kunden wieder Reputation zu erhalten. Dadurch entwickelte sich Junghans in den 1950er Jahren zum größten Hersteller von Chronometern in Deutschland. [7]

Im Rahmen einer feindlichen Firmenübernahme durch die Firma Diehl in Nürnberg verlor die Familie Junghans im Jahr 1956 Firma und Firmenleitung. Die offizielle Firmenübernahme erfolgte zum 15. November 1956. Die Diehl-Gruppe führte die Geschäftszweige Uhren und Zündertechnik separat weiter.[8]

1972 stellte Junghans die offizielle Zeitmessung der Olympischen Sommerspiele in München.

Seit 1984 existieren zwei organisatorisch voneinander getrennte Firmen: die Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co. KG und die Junghans Microtec GmbH.

Im Jahr 1986 präsentierte Junghans eine funkgesteuerte Tischuhr, eine der ersten kommerziellen Funkuhren der Welt[9]. 1990 folgte mit der digitalen MEGA 1 die weltweit erste funkgesteuerte Armbanduhr. Das Design wurde von frog design entworfen. 1995 stellte Junghans eine Kombination aus Funkarmbanduhr mit Solarantrieb und Keramikgehäuse vor, die MEGA Solar Ceramic.

Die Diehl-Gruppe verkaufte die Uhrensparte im Jahr 2000 an die Holdinggesellschaft Egana Goldpfeil; die Wehrtechnik sowie die Firmengebäude in Schramberg verblieben bei Diehl. Die Uhrensparte beschäftigte damals etwa 220 Angestellte, die Wehrtechnik 350.

Im Jahr 2004 präsentierte Junghans die erste Multifrequenz-Funk-Armbanduhr, die Signale der Zeitzeichensender DCF77 in Europa, JJY in Japan und WWVB in den USA empfängt.

Als Hommage an den Uhrengründer wurde 2006 die Marke "Erhard Junghans" eingeführt.

Die Junghans Uhren GmbH stellte am 29.August 2008 einen Insolvenzantrag, nachdem der Mutterkonzern Egana Goldpfeil kurz zuvor in finanzielle Schwierigkeiten geraten war.[10] Das Unternehmen beschäftigte zu diesem Zeitpunkt 115 Mitarbeiter. Am 22. Januar 2009 erklärte der Insolvenzverwalter, dass ein Käufer für die Junghans Uhren GmbH gefunden worden sei. Der Schramberger Unternehmer Hans-Jochem Steim übernahm gemeinsam mit seinem Sohn Hannes Steim zum 1. Februar den Geschäftsbetrieb sowie alle Sparten des Unternehmens, das seit 1. Februar 2009 unter dem Namen Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co. KG firmiert.[11]. Bereits im Übernahmejahr erzielte die Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co. KG einen zweistelligen prozentualen Umsatzzuwachs.

Im Jahr 2011 feierte die Firma Junghans das 150jährige Firmenjubiläum mit limitierten Modellen und Neuinterpretationen historischer Serien.

Uhren[Bearbeiten]

Die Uhrenmarke Junghans umfasst alle Uhrentechnologien. Das mechanische Segment beinhaltet Handaufzug und Automatikmodelle, teilweise mit Komplikationen wie Gangreserve, Kalenderwochenanzeige, Mondphase, Chronograph etc. Designklassiker des Signets max bill by junghans beruhen auf Originalentwürfen des Bauhauskünstlers Max Bill. Die Technologiesparte bietet Funkuhren mit junghanseigenen Funkwerken, die die Zeitinformationen des europäischen DCF77-, des amerikanischen WWVB- und des japanischen JJY-Senders empfangen. Antriebsenergie liefern herkömmliche Knopfzellen beziehungsweise moderne Solartechnologie. Seit 2011 ist die hauseigene Solar/Quarz-Entwicklung auf dem Markt. Die Quarzwerke stammen aus einem weltweiten Sourcing. Spezielle High-Tech-Materialien wie Titan und Keramik sind mit der Funk- und Solartechnologie kombiniert. Mit der Marke Erhard Junghans wird die mechanische Werkeherstellung wieder vorangetrieben. Die Uhren in den Preislagen zwischen 249 bis 18.000 Euro werden in Schramberg – „Made in Germany“ – produziert.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Hans-Heinrich Schmid, der Autor des "Lexikons der Deutschen Uhrenindustrie 1850–1980", erhielt im Jahr 2011 von Nachkommen der Familie Junghans Einblick in das bis dahin nicht zugängliche Familienarchiv Junghans. Durch das Studium dieser Unterlagen konnten viele Fragen der frühen Firmengeschichte des Familienbetriebes Junghans geklärt werden. Diese Unterlagen, darunter auch das Notizbuch von Arthur Junghans aus seiner Zeit in Amerika, befinden sich heute im Stadtarchiv in Schramberg.
  • Bei der Entführung des Flugzeugs Landshut 1977 musste der Copilot Jürgen Vietor seine Junghans-Armbanduhr zerstören, da der palästinensische Entführer Zohair Youssif Akache das Logo für den jüdischen Davidstern hielt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [F.L. Neher: "Ein Jahrhundert Junghans"- Firmenschrift zum 100jährigen Jubiläum der Fa. Junghans Schramberg 1961]
  2. Junghans - Erfolgsgeschichte eines deutschen Uhrenherstellers. olfert-co, abgerufen am 19. November 2014
  3. Lexikon der deutschen Uhrenindustrie 1850-1980 Band 2, S.218/219
  4. 1888 - Der Junghansstern geht auf. junghans.de, abgerufen am 19. November 2014
  5. Uhrenfabrik Junghans: Die Lebens- und Arbeitssituation der Zwangsarbeiter denktag-archiv.de (abgerufen am 28. Dezember 2014)
  6. Schramberg - Stadt der Uhren schramberg.de (abgerufen am 28. Dezember 2014)
  7. [Lexikon der deutschen Uhrenindustrie 1850-1980 Band 2, S.221]
  8. Lexikon der deutschen Uhrenindustrie 1850-1980 Band 2, S. 222.
  9. Die ZEIT 40/2002: Erfindungen: Wer hat's erfunden? Funkuhr
  10. Handelsblatt: Uhrenhersteller Junghans insolvent (1. September 2008)
  11. Käufer für Junghans Uhren gefunden (22. Januar 2009)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Junghans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.222368.37899Koordinaten: 48° 13′ 20″ N, 8° 22′ 44″ O