Königlicher Palast (Mailand)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königlicher Palast von Mailand

Der Königliche Palast (Italienisch: Palazzo Reale) von Mailand ist das Stadtschloss von Mailand. Hier residierten unter anderem die Habsburger in der Lombardei. Die Residenz befindet sich im Südosten vom Domplatz.

Das jetzige äußere und innere Erscheinungsbild wurde unter der Herrschaft der Kaiserin Maria Theresia geprägt. Nach der Wiedervereinigung von Italien unter den Savoiern wurde das Schloss zu deren Stadtschloss erhoben, 1919 aber vom Königshaus an den italienischen Staat abgegeben.

Schon bei der Schaffung des Domplatzes war der Ostflügel des Baus gekappt worden. In den 1930er Jahren kam es zu einer weiteren Beeinträchtigung: etwa 60 Meter des langen Flügels wurden der Errichtung des faschistischen Palazzo dell’Arengario geopfert.

Das Schloss erlitt am 15. August 1943 als Folge eines britischen Bombenangriffs schwere Brandschäden. Die Decke der Karyatiden-Halle stürzte ein. Die Renovierung des Schlosses erfolgte zunächst langsam und teilweise. Erst seit der Jahrtausendwende wird das Schloss komplett restauriert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Melano, Oscar Pedro Milano di terracotta e mattoni, Mazzotta, 2002. (auf Italienisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Königlicher Palast (Mailand) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

45.4630555555569.1911111111111Koordinaten: 45° 27′ 47″ N, 9° 11′ 28″ O