Kathrin Passig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathrin Passig (2009)

Kathrin Passig (* 4. Juni 1970 in Deggendorf) ist eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin. Im Jahr 2006 gewann sie den Ingeborg-Bachmann-Preis.

Wirken[Bearbeiten]

Passig bezeichnet sich als "Sachbuchautorin und Sachenausdenkerin"[1] und arbeitet gelegentlich als Zeitungsjournalistin. Ihre Bücher wurden in elf Sprachen übersetzt. Journalistische Beiträge erschienen unter anderem in Berliner Zeitung, die tageszeitung, GEO, c’t, Merkur, Spiegel Online, Zeit Online, NZZ und in der Süddeutschen Zeitung[2]. Als Buch erschienen ihre mit Holm Friebe verfassten Kolumnen für die Berliner Zeitung und Kolumnen, die sie mit Ira Strübel für die taz geschrieben hat.

Ira Strübel und Kathrin Passig veröffentlichten im Jahr 2000 Die Wahl der Qual, ein Sachbuch über Sadomasochismus. 1999 gehörte Passig, die in Berlin lebt, zu den Gründern des BDSM Berlin e. V., dessen Vorstand sie bis 2009 angehörte.

Passig übertrug einige Bücher aus dem Englischen ins Deutsche, beispielsweise Chronicles Volume One, die Memoiren von Bob Dylan, und die gesammelten Aussprüche von George W. Bush (beides mit Gerhard Henschel).

Mit Personen aus dem Umfeld des Fanzines Luke & Trooke und des Internetforums Höfliche Paparazzi gründete sie 2002 die sogenannte Zentrale Intelligenz Agentur in Berlin, an der sie bis Sommer 2009 als Geschäftsführerin beteiligt war. Später entstanden die Projekte Zufallsshirt (seit 2011, ein "Experiment in künstlicher Dummheit") und Techniktagebuch (seit 2014, ein kollaboratives Blog zur Dokumentation des Umgangs mit Alltagstechnik und ihren Veränderungen).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Dem von der ZIA betriebenen Weblog Riesenmaschine, an dem Passig sowohl inhaltlich als auch in der Entwicklung der Software maßgeblich beteiligt ist, wurde 2006 ein Grimme Online Award verliehen.

Mit ihrem literarischen Debüt, der Erzählung Sie befinden sich hier[3], die in der Form des inneren Monologes Not und Verwirrung einer im Schnee erfrierenden Person schildert, gewann Passig 2006 den Ingeborg-Bachmann-Preis und den Kelag-Publikumspreis bei den Klagenfurter Tagen der Deutschsprachigen Literatur.

Werke[Bearbeiten]

Vortrag von Kathrin Passig auf der re:publica 2013: „Mass Customization: Da geht noch mehr“

Übersetzungen

  • Christopher Isherwood: Leb wohl, Berlin. Deutsch von Gerhard Henschel und Kathrin Passig. Hoffmann und Campe, Hamburg 2014, ISBN 3-455-40500-2
  • Ned Beauman: Glow. Deutsch von Gerhard Henschel und Kathrin Passig. Hoffmann und Campe, Hamburg 2014, ISBN 3-455-40454-5
  • Bob Dylan / Robert Santelli: Das Bob Dylan Scrapbook 1956-1966. Deutsch von Gerhard Henschel und Kathrin Passig. Hoffmann und Campe, Hamburg 2005.
  • Bob Dylan: Chronicles Volume one'.' Deutsch von Gerhard Henschel und Kathrin Passig. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-09385-X.
  • Harlan Coben: Der Insider'.' Aus dem Amerikanischen von Gunnar Kwisinski und Kathrin Passig. Goldmann, München 2007, ISBN 978-3-442-44534-9.
  • Jacob Weisberg: Schon wieder voll daneben, Mr. President! Noch mehr wahre Worte von George W. Bush. Rowohlt, Reinbek 2003.
  • Jacob Weisberg: Voll daneben, Mr. President! Wahre Worte von George W. Bush. Deutsch von Gerhard Henschel und Kathrin Passig. Rowohlt, Reinbek 2003, ISBN 3-499-61619-X.
  • William Marshall: Hongkongcrash. Aus dem Englischen von Kathrin Passig. Rotbuch, Hamburg 1998, ISBN 3-88022-445-5.

Audioproduktionen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kathrin Passig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kathrin Passig, Ira Strübel: Im Umgang mit Obdachlosen, in: NZZ, 3. Januar 2015, S. 22
  2. Zur Kritik an Algorithmen. Warum wurde mir ausgerechnet das empfohlen?, SZ, 7. Januar 2012
  3. Text von Sie befinden sich hier beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2006.