Kid Gavilan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kid Gavilan Boxer
Daten
Geburtsname Gerardo González
Gewichtsklasse Weltergewicht
Nationalität Kubanisch
Geburtstag 6. Januar 1926
Geburtsort Camagüey
Todestag 13. Februar 2003
Todesort Miami
Stil Linksauslage
Größe 1,79 m
Kampfstatistik
Kämpfe 143
Siege 108
K.-o.-Siege 28
Niederlagen 30
Unentschieden 5

Kid Gavilan (* 6. Januar 1926 in Berrocal, Camagüey als Gerardo González; † 13. Februar 2003 in Miami) war ein kubanischer Boxer.

Profikarriere[Bearbeiten]

Seinen Namen erhielt er von seinem Manager Fernando Balido, der ein Cafe namens „El Gavilan“ (Der Sperber) besaß. Gavilan begann seine Karriere 1943 im Federgewicht, kämpfte ab 1946 aber nur noch im Weltergewicht. Er trat ins Rampenlicht als er Tommy Bell schlug und nach einer Niederlage im ersten Duell zweimal den Leichtgewichtsweltmeister Ike Williams besiegen konnte.

Er durfte am 11. Juli 1949 den Weltmeister Sugar Ray Robinson herausfordern, der ihn schon in einem Nichttitelkampf nach Punkten besiegt hatte, war aber wieder chancenlos.

Als Robinson, der im Weltergewicht nahezu unschlagbar war, ins Mittelgewicht aufrückte und Johnny Bratton den vakanten NBA-Titel errang, konnte Gavilan diesen am 18. Mai 1951 nach Punkten schlagen. Unumstrittener Weltmeister wurde er am 2. Februar 1952 durch einen vorzeitigen Sieg gegen Bobby Dykes.

Er verteidigte den Titel in den nächsten Jahren gegen den schlagstarken Gil Turner, Billy Graham, Chuck Davey, Carmen Basilio und Bratton.

Er schlug in seiner Karriere außerdem Rocky Castellani, Beau Jack, Tony Janiro, Joe Miceli, Ralph Jones, gewann dreimal und verlor einmal gegen Billy Graham. In einer als Fehlurteil empfundenen Wertung verlor er am 2. April 1954 seinen Titel an Carl „Bobo“ Olson. Im Oktober 1954 kämpfte er gegen Johnny Saxton noch ein letztes Mal um die Weltmeisterschaft, verlor aber nach Punkten. Er boxte noch weiter bis 1958, aber seine große Zeit war nach seiner Niederlage gegen Saxon vorbei.

1990 fand Galivan Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Weblinks[Bearbeiten]