Korosten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korosten
(Коростень)
Wappen von Korosten
Korosten (Ukraine)
Korosten
Korosten
Basisdaten
Oblast: Oblast Schytomyr
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: 174 m
Fläche: 33,851 km²
Einwohner: 66.072 (2012)
Bevölkerungsdichte: 1.952 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 11500-11503
Vorwahl: +380 4142
Geographische Lage: 50° 57′ N, 28° 39′ O50.9528.65174Koordinaten: 50° 57′ 0″ N, 28° 39′ 0″ O
KOATUU: 1822300000
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Wolodymyr Moskalenko
Adresse: вул. Грушевського 22
11503 м. Коростень
Website: http://www.korosten.osp.com.ua/
Statistische Informationen
Korosten (Oblast Schytomyr)
Korosten
Korosten
i1

Korosten (ukrainisch und russisch Коростень; polnisch Korosteń) ist das Zentrum des gleichnamigen Rajons in der Oblast Schytomyr in der Ukraine. Mit etwa 66.000 Einwohnern (2012)[1] ist Korosten die drittgrößte Stadt der Oblast.

Gebäude der Rajonsverwaltung mit Lenindenkmal

Geografie[Bearbeiten]

Korosten liegt am Fluss Usch 87 km nördlich der Oblasthauptstadt Schytomyr, 150 km westlich der Landeshauptstadt Kiew und 60 km südlich der weißrussischen Grenze.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde vermutlich im 9. Jh. auf einem Granithügel gegründet und hieß damals Iskorosten. Der Name bedeutet ‚Wände mit Baumrinde‘.

Iskorosten wurde 914 erstmals urkundlich erwähnt. Damals war es die Hauptstadt der Drewljanen, eines ostlawischen Stammes. 945 ließ Fürstin Olga von Kiew die Stadt aus Rache für ihren von Drewljanen getöteten Ehemann Igor von Kiew belagern, einnehmen und niederbrennen. Iskorosten gehörte danach zur Kiewer Rus.

1240 wurde die Stadt von den Mongolen erobert. Ab 1370 gehörte Iskorosten zu Litauen, später zu Polen. 1589 erhielt sie die Stadtrechte nach Magdeburger Recht. 1649-1667 gehörte die Stadt dem Kosakenstaat von Bohdan Chmelnyzkyj, danach fiel sie zurück an Polen. 1795 kam die Stadt unter russische Hoheit. Damals war sie eine kleine Provinzstadt.

Orthodoxe Kirche in Korosten

1902 wurde hier eine Eisenbahnstation gebaut und die Stadt wurde in Korosten umbenannt. Am 1. Januar 1926 erhielt Korosten den Status einer Stadt. Die im Zweiten Weltkrieg nach ihrer Einnahme durch Truppen der deutschen Wehrmacht im Juli 1941 ziemlich gut erhalten gebliebene Stadt wurde Ende 1943 im Zuge ihrer Rückeroberung durch die Rote Armee weitgehend dem Erdboden gleichgemacht.

In Korosten bestand das Kriegsgefangenenlager 110 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2]

Korosten wurde 1986 vom Tschernobyl-Unfall schwer getroffen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
1979 1989 2001 2012
65.333 72.367 66.669 66.072

Quelle: [1]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Korosten ist ein wichtiger Verkehrsknoten an der die Ukraine von Ost nach West durchquerenden Nordbahn.

In der Umgebung der Stadt werden wertvolle Sorten an Granit gewonnen. In der Stadt befindet sich eine Porzellanfabrik.

Rajon[Bearbeiten]

Coat of arms of Korosten Raion.png

Der von Korosten aus verwaltete und die Stadt umgebende Rajon Korosten wurde 1926 gegründet, hat eine Fläche von 1.739 km² und 34.030 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte beträgt 20 Einwohnern pro km².

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Korosten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBevölkerungszahlen auf World Gazetteer
  2. Erich Maschke (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.