Kurt W. Rothschild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt W. Rothschild, April 2006

Kurt W. Rothschild (Kurt Wilhelm Rothschild; * 21. Oktober 1914 in Wien; † 15. November 2010 in Wien[1]) war ein österreichischer Wirtschaftswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Kurt W. Rothschild studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien (Dr.iur.) und musste 1938 emigrieren. An der Universität Glasgow studierte er Nationalökonomie und Politische Philosophie (M. A. zu Economics and Political Philosophy) und arbeitete dort von 1940 bis 1947 als Assistant Lecturer und Lecturer. Von 1947 bis 1966 war er Wissenschaftlicher Referent am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) in Wien und von 1966 bis 1985 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz.

Kurt W. Rothschild galt als Doyen der österreichischen Wirtschaftswissenschaften.[2]

Sein Sohn ist der Literaturwissenschafter und Publizist Thomas Rothschild.

Ehrendoktorate[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Seit 1998 organisiert ihm zu Ehren das Volkswirtschafts-Institut der Universität Linz jährlich eine Kurt W. Rothschild-Vorlesung.[3][4]

Publikationen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Austria’s Economic Development between the Two Wars. London 1947
  • The Theory of Wages. Oxford 1954; 2. Auflage: Kelley, New York 1967
    • Lohntheorie. Vahlen, Berlin/Frankfurt 1963
  • Marktform, Löhne und Aussenhandel. Beiträge zur Wirtschaftstheorie und zur Wirtschaftspolitik. Europa Verlag, Wien/Frankfurt/Zürich 1966
  • Wirtschaftsprognose. Methoden und Probleme. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1969
  • (Hrsg.): Power in Economics. Penguin, Harmondsworth 1971, ISBN 0140802053
  • mit Ewald Nowotny und Gerhardt Schwödiauer: Bestimmungsgründe der Lohnbewegung. Springer, Wien/New York 1972, ISBN 3-211-81067-6
  • mit Hans-Jürgen Schmahl: Beschleunigter Geldwertschwund. Ursachen und Konsequenzen. Niederschrift der Arbeitstagung vom 16. Juni 1972 im HWWA-Institut für Wirtschaftsforschung, Hamburg. Verlag Weltarchiv, Hamburg 1973, ISBN 3-87895-102-7
  • Arbeitslosigkeit in Österreich. 1955-1977. Österreichisches Institut für Arbeitsmarktpolitik, Linz 1977
  • Einführung in die Ungleichgewichtstheorie. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1981, ISBN 3-540-10894-7
  • mit Hans-Jürgen Krupp & Bernd Rohwer (Hrsg.): Wege zur Vollbeschäftigung. Konzepte einer aktiven Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Rombach, Freiburg 1986, ISBN 3-7930-9039-6
  • Theorien der Arbeitslosigkeit. Einführung. Oldenbourg, München/Wien 1988, ISBN 3-486-20843-8; 2. Auflage ebd. 1994, ISBN 3-486-22928-1
  • Arbeitslose: Gibt’s die? Ausgewählte Beiträge zu den ökonomischen und gesellschaftspolitischen Aspekten der Arbeitslosigkeit. Herausgegeben von Reiner Buchegger, Monika Hutter & Béla Löderer. Metropolis-Verlag, Marburg 1990, ISBN 3-926570-18-0
  • Ethik und Wirtschaftstheorie. Mohr, Tübingen 1992, ISBN 3-16-145969-5
    • Ethics and Economic Theory. Ideas - Models - Dilemmas. Edward Elgar, Aldershot 1993, ISBN 1852786752
  • Employment, Wages and Income Distribution. Critical Essays in Economics. Routledge, London/New York 1993, ISBN 0-415-08579-9
  • Ökonomie im global village. Vortrag anlässlich der Veranstaltung des Liechtenstein-Instituts zum 75-jährigen Bestehen des Liechtensteinischen Personen- und Gesellschaftsrechts am 23. September 2001 in Vaduz. Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft, Vaduz 2001, ISBN 3-7211-1050-1
  • Die politischen Visionen großer Ökonomen. Wallstein-Verlag, Göttingen 2004, ISBN 3-89244-768-3
  • mit Hans Bürger: Wie Wirtschaft die Welt bewegt. Die großen ökonomischen Modelle auf dem Prüfstand. Lesethek Verlag, Wien 2009, ISBN 978-3-99100-009-9

Aufsätze[Bearbeiten]

  • Die Phillips-Kurven-Diskussion. Eine Übersicht. In: Ewald Nowotny (Hrsg.): Löhne, Preise, Beschäftigung. Die Phillips-Kurve und ihre Alternativen. Athenäum-Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt 1974, ISBN 3-8072-5012-3
  • Vollbeschäftigung - eine Ausnahmesituation? In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Bd. 31, 1983, S. 25-31 (wiederabgedruckt in Arbeitslose: Gibt’s die? S. 151-163)
  • Kleinstaat und Interdependenz. Anmerkungen zur Kleinstaatentheorie aus ökonomischer Sicht. In: Arno Waschkuhn (Hrsg.): Kleinstaat. Grundsätzliche und aktuelle Probleme. Liechtensteinische Akademische Gesellschaft, Vaduz 1994, ISBN 3-7211-1018-8, S. 71-87
  • Subsidiarität aus ökonomischer Sicht. In: Alois Riklin & Gerard Batliner (Hrsg.): Subsidiarität. Ein interdisziplinäres Symposium. Liechtensteinische Akademische Gesellschaft, Vaduz 1994, ISBN 3-7211-1021-8, S. 193-202
  • Epilog: Ist Vollbeschäftigung möglich? In: H. G. Zilian und Jörg Flecker (Hrsg.): Pathologien und Paradoxien der Arbeitswelt. Forum Sozialforschung, Wien 1997, ISBN 3-901339-02-7 (PDF)

Literatur[Bearbeiten]

  • Kazimierz Laski, Egon Matzner & Ewald Nowotny (Hrsg.): Beiträge zur Diskussion und Kritik der neoklassischen Ökonomie. Festschrift für Kurt W. Rothschild und Josef Steindl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1979, ISBN 3-540-09413-X
  • Egon Matzner & Ewald Nowotny (Hrsg.): Was ist relevante Ökonomie heute? Festschrift für Kurt W. Rothschild. Metropolis-Verlag, Marburg 1994, ISBN 3-89518-006-8
  • Kurt Dopfer: Die Idee der Evolution in den modernen Naturwissenschaften: Was Ökonomen daraus lernen können. Festvortrag aus Anlass des 90. Geburtstages von Prof. Dr. h. c. mult. Kurt W. Rothschild samt Laudatio von Prof. Dr. Helmut Kramer zu Ehren des Jubilars am 22. Oktober 2004. Bendern, Liechtenstein-Institut 2005, ISBN 3-9522986-3-8
  • Hans Bürger, Kurt W Rothschild: Wie Wirtschaft die Welt bewegt: Die großen ökonomischen Modelle auf dem Prüfstand; Lesethek, Wien 2009, ISBN 3-99100-009-1

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Der Standard: – Kurt Rothschild 1914-2010 21. November 2010, 18:44
  2. Kurt Rothschild 1914-2010, Der Standard, 21. November 2010
  3. Kepler Society: Rothschild Vorlesung. 2004
  4. http://www.econ.jku.at/1123/