Landivisiau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landivisiau (Landivizio)
Wappen von Landivisiau
Landivisiau (Frankreich)
Landivisiau
Region Bretagne
Département Finistère
Arrondissement Morlaix
Kanton Landivisiau (Chef-lieu)
Koordinaten 48° 31′ N, 4° 4′ W48.509166666667-4.068333333333385Koordinaten: 48° 31′ N, 4° 4′ W
Höhe 32–126 m
Fläche 18,99 km²
Einwohner 9.176 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 483 Einw./km²
Postleitzahl 29400
INSEE-Code
Website http://www.ville-landivisiau.fr/

Landivisiau (bretonisch Landivizio) ist eine französische Gemeinde mit 9176 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Finistère in der Bretagne. Sie gehört zum Kommunalverband Communauté de communes du Pays de Landivisiau. Landivisiau gilt mit seinem jährlichen Pferdemarkt als „Hauptstadt des bretonischen Pferdes“. Es ist Hauptort des gleichnamigen Kantons, der 8 Gemeinden mit insgesamt rund 16.000 Einwohnern umfasst.

Geschichte[Bearbeiten]

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name Landivisiau leitet sich vom bretonischen Wort lann, mit dem eine Einsiedelei bezeichnet wird, und dem Hl. Thivisiau ab, dessen Familienname Gwisiau lautete.

Eckdaten[Bearbeiten]

  • 1292: Erste Erwähnung des Namens Landeviziau.
  • 1309: Der Name wird erstmals Landivisiau geschrieben.
  • 1497: Bau der Chapelle Saint Guénal.
  • 1590: Beginn der Bauarbeiten am Kirchturm.
  • zwischen 1610 und 1620: Bau der Chapelle Saint Anne.
  • 1856: Die Chapelle Saint Anne wird in den Friedhof verlegt.
  • 1875: Bau der Chapelle Notre Dames de Lourdes.
  • 1958: Die alten Markthallen werden eingerissen.
  • 1960: Bau der neuen Markthallen.
  • 1963-1965: Bau eines Stützpunktes der Marineflieger.
  • 1973: Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages mit der deutschen Stadt Bad Sooden-Allendorf.
  • 1982: Einweihung des neuen Rathauses.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Saint-Thivisiau-Brunnen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landivisiau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien