Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 1990

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landtagswahl 1990
(in %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,0
36,7
5,8
5,0
1,8
0,7
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1985
 %p
   2
   0
  -2
  -4
-2,1
+0,2
-0,2
+0,4
+1,8
-0,1
Sonst.
    
Von 237 Sitzen entfallen auf:

Die Wahlen zum Landtag von Nordrhein-Westfalen der 11. Wahlperiode fanden am 13. Mai 1990 parallel zur Landtagswahl in Niedersachsen statt.

Bei dieser Landtagswahl stellte sich die SPD-Alleinregierung unter Ministerpräsident Johannes Rau erneut der Wiederwahl. Rau war seit September 1978 Ministerpräsident; er stellte sich (nach 1982 und 1986) 1990 zum dritten Mal zur Wiederwahl. Für die CDU trat Bundesarbeitsminister Norbert Blüm als Herausforderer von Johannes Rau an. Die CDU erhielt einen minimal höheren Stimmenanteil als bei der Wahl zuvor. Die SPD konnte ihre 1980 errungene absolute Mehrheit verteidigen; sie verlor 2,1 Prozentpunkte und erhielt 50,0 Prozent der Stimmen.

Die FDP verlor leicht auf 5,8 Prozent. Die Grünen bekamen genau 5,0 Prozent; damit überwanden sie erstmals die Fünfprozenthürde und zogen in den Landtag ein.

Ergebnis[Bearbeiten]

Wahlberechtigte: 13.036.004
Wähler: 9.353.712
Wahlbeteiligung: 71,75 %
Gültige Stimmen: 9,291,974
Partei Stimmen
absolut
Anteil
in %
Wahl-
kreisbe-
werber
Direkt-
man-
date
Sitze
1990
Sitze
1992
SPD 4.644.431 49,98 151 122 122 123
CDU 3.409.953 36,70 151 29 89 90
FDP 535.656 5,76 151 14 14
GRÜNE 469.098 5,05 151 12 12
REP 171.867 1,85 135
ÖDP 46.650 0,50 136
NPD 3.370 0,04 24
DKP 2.376 0,03 18
Patrioten 1.742 0,02 26
CM 1.161 0,01 5
Zentrum 717 0,01 3
Familie 210 0,00 1
SRP 202 0,00 3
FAP 56 0,00 1
Einzelbewerber 4.485 0,05 7
Total 9.291.974 963 151 237 239

Durch eine Entscheidung im Wahlprüfungsverfahren zog am 5. März 1992 Hagen Müller (SPD) in den Landtag ein als direkt gewählter Abgeordneter für den Wahlkreis 151 (Märkischer Kreis IV), die ursprünglich festgestellte Siegerin im Wahlkreis, Petra Böckelmann (CDU), schied aus. Dadurch erhöhte sich die Zahl der Direktmandate der SPD von 121 auf 122. Die CDU erhielt ein zusätzliches Ausgleichsmandat. So erhöhte sich die Gesamtzahl der Sitze von 237 auf 239[1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Bekanntmachung der Neufestellung