Lari White

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lari White (* 13. Mai 1965 in Dunedin, Florida) ist eine US-amerikanische Country-Sängerin und Songschreiberin. Gelegentlich tritt sie auch als Schauspielerin und Produzentin in Erscheinung.

Anfänge[Bearbeiten]

Lari sang bereits als Kind mit Eltern und Geschwistern in der Gospel-Gruppe White Family Singers. Außerdem spielte sie Gitarre und Piano. Auch durch den Verlust eines kleinen Fingers ließ sie sich nicht entmutigen. An der University of Miami studierte sie mit einem Stipendium Musiktechnik. Sie spielte in Bands, arbeitete als Backup-Sängerin und besang Werbe-Jingles.

1988 zog sie nach Nashville, nachdem sie beim lokalen Fernsehsenders TNN (The Nashville Network) den Talentwettbewerb You Can Be A Star gewonnen hatte. Beim Capitol Label wurde eine Single, Flying Above the Rain, produziert, die aber nicht allzu erfolgreich war.[1] Anschließend erhielt sie bei einem Musik-Verlag eine Anstellung als Songwriterin. Mit regelmäßigen Auftritten versuchte sie in der lokalen Musikszene Fuß zu fassen.

Karriere[Bearbeiten]

1991 wurde Rodney Crowell auf das Nachwuchstalent aufmerksam und bot ihr eine Stelle als Backup-Sängerin in seiner Band an. Ihre mehrjährige Durststrecke war damit beendet. Crowell vermittelte ihr auch einen Schallplattenvertrag mit RCA und produzierte 1993 ihr erstes Album Lead Me Not. Drei ausgekoppelte Singles schafften es allerdings nur bis in die hinteren Ränge der Top-100. Ihr nächstes Album Wishes war erfolgreicher. Drei daraus ausgekoppelte Singles erreichten die Top-10 der Country-Charts: That's My Baby, Now I Know (1994) und That's How You Know (When You're in Love) (1995).[2] Im Mai 1995 konnte sie für die CD Wishes ihre erste Gold-Auszeichnung in Empfang nehmen.[3] Nachdem ihr drittes Album Don't Fence With Me (1996) nicht die Erwartungen erfüllen konnte, verlor sie ihren Schallplattenvertrag.

1997 kam sie beim kleineren Lyric Street Label unter. Ein Jahr später hatte sie mit der aus dem gleichnamigen Label ausgekoppelten Single Steppin' Stone einen Top-20-Hit. Aber der wirkliche Erfolg blieb ihr auch hier versagt. Ihr nächstes Album, Green Eyed Soul, wurde 2004 in Eigenregie in ihrem Homestudio produziert. Es enthielt im Gegensatz zu den Vorgängern vorrangig Musik aus den Bereichen Soul und Pop. 2007 folgte das Album My First Affair mit Broadway- und Musical-Songs.[4]

White hat sich seit Ende der 1990er Jahre auch einen Namen als Produzentin gemacht. So verantwortete sie unter anderem die Alben Let Them Be Little (2005) von Billy Dean und White Trash With Money von Toby Keith.

Neben ihrer musikalischen Karriere betätigte sich White zudem als Schauspielerin. So wirkte sie beispielsweise in dem 2000 entstandenen Hollywoodfilm Cast Away – Verschollen neben Tom Hanks in einer kleinen Nebenrolle als Künstlerin Bettina Peterson mit.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1993: Lead Me Not (RCA)
  • 1994: Wishes (RCA)
  • 1996: Don't Fence Me In (RCA)
  • 1998: Stepping Stone (Lyric Street)
  • 2004: Green Eyed Soul (Skinny White Girl)
  • 2007: My First Affair (Skinny White Girl)

Compilations[Bearbeiten]

  • 1997: The Best of Lari White (RCA)

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1988: Dämon der Finsternis (The Unholy)
  • 1994: XXX’s & OOO’s
  • 2000: Cast Away – Verschollen (Cast Away)
  • 2004: No Regrets

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Lari Whites erste Single bei Capitol, YouTube.com
  2. [2] Single-Charts-Info, Allmusic
  3. [3] Lari Whites Gold-Auszeichnung, RIAA.com
  4. [4] CD "My First Affair", CDBaby.com

Weblinks[Bearbeiten]