Lasterbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lasterbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

Daten
Gewässerkennzahl DE: 258766
Lage Rheinland-Pfalz, Hessen;
Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Elbbach → Lahn → Rhein → Nordsee
Quelle im Westerwald östlich von Rennerod
50° 36′ 30″ N, 8° 6′ 39″ O50.6084598.110895569
Quellhöhe 569 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen [1]
Mündung nordwestlich von Elbtal-Heuchelheim in den Elbbach50.4981472222228.0507055555556168Koordinaten: 50° 29′ 53″ N, 8° 3′ 3″ O
50° 29′ 53″ N, 8° 3′ 3″ O50.4981472222228.0507055555556168
Mündungshöhe 168 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen [2]
Höhenunterschied 401 m
Länge 19 km[3]
Einzugsgebiet 44,366 km²[3]

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Lasterbach, im Unterlauf Steinbach genannt, ist ein etwa neunzehn Kilometer langer linker und nordöstlicher Zufluss des Elbbaches im Westerwald.

Geographie[Bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten]

Der Lasterbach entspringt auf einer Höhe von etwa 569 m ü. NN in einem Waldgebiet östlich von Rennerod, gleich neben dem Naturschutzgebiet Wacholderheide. Er fließt zunächst in nordwestlicher Richtung, schlägt dann einen Bogen nach Südwesten und zieht am Fuße des Lichtenbergs entlang. Kurz danach kreuzt er die K 47 und wendet sich nach Süden. Nach weiteren 500 Metern ändert er seine Fließrichtung nach Südwesten. Sein Weg führt nun durch Felder und Wiesen, bis er nach etwa einem Kilometer den Nordostrand von Oberrod erreicht. Er durchläuft die Ortschaft, etwas später speist ihn kurz vor Elsoff auf seiner linken Seite der Mittelsbach. Der Lasterbach durchfließt Elsoff zunächst in Richtung Westen, ändert bei der Dörnerstraße seinen Lauf nach Südwesten und passiert dann das mit Elsoff verwachsene Mittelhofen. Er verlässt nun die Ortschaft und wird in der Nähe der Neumühle auf seiner rechten Seite von dem aus Hüblingen kommenden Krummbach verstärkt. Dort befinden sich auch eine Reihe kleinerer Teiche. Der Lasterbach führt nun am Hof Krempel (seit 1415)[4] vorbei und fließt dann am östlichen Fuße des Kringenbergs entlang. An seinem Ufer von Bäumen gesäumt, schlängelt der Bach sich durch Wiesen, bis er nach gut einem Kilometer Neunkirchen betritt. Er verlässt den Ort auf der Höhe der Heimstraße und wechselt nach etwa 1,3 Kilometer unweit der Birkenmühle von Rheinland-Pfalz nach Hessen. Er fließt jetzt durch Grünland in einer Talmulde, die zwischen dem Hohlen Stein und dem Heidersberg liegt, und passiert danach Waldbrunn-Hausen. In Hausen stehen noch drei alte Mühlen: die Damm-Mühle (seit 1491), die Birkenmühle und die Feigenmühle (beide seit 1699)[5]. Er setzt seinen Weg nach Süden fort, fließt den Westrand von Ellar entlang und danach durch den Ort selbst. Nach der Unterquerung der Dorchheimer Straße wendet er sich nach Südwesten, durchquert eine Wiese und erreicht südlich des Mühlhölzchen (315 m ü. NN), nun westwärts fließend, die Gadelheimer Mühlen (Neumühle, Obere-, Mittlere- und Untere Gadelheimer Mühle)[6][7]. Bei Dorchheim, das er an der schmalsten Stelle des Ortes durchfließt, wendet er sich nach Südwesten, kreuzt die B 54 und mündet schließlich nordwestlich von Elbtal-Heuchelheim und auf einer Höhe von etwa 401 m ü. NN als Steinbach in den Elbbach.

Zuflüsse[Bearbeiten]

Flusssystem Elbbach[Bearbeiten]

Daten und Charakter[Bearbeiten]

Der Lasterbach ist ein Gewässer III. Ordnung. Er ist ein grobmaterialreicher, silikatischer Mittelgebirgsbach[8], sein Unterlauf hat ein starkes Sohlgefälle und führt grobes Geröll. Sein Einzugsgebiet umfasst eine Fläche von 44,4 km².

An seinem Oberlauf, im Tal südöstlich von Rennerod, kommen der Dunkle Wiesenknopf-Bläuling und der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling vor.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kartenservice des Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz
  2. Tabelle für den Lasterbach vom Kataster vorhandener Retentionsräume Land Hessen
  3. a b Kartenservice des Geoportals Wasser Rheinland-Pfalz
  4. Wanderatlas: Neunkirchen (Westerwald)
  5. Wanderatlas: Hausen (Westerwald)
  6. Die Mühlen in Dorchheim
  7. Die Die Ellarer Mühlen
  8. Typ 5: Grobmaterialreiche, silikatische Mittelgebirgsbäche (PDF; 141 kB)
  9. BEWIRTSCHAFTUNGSPLAN FÜR DAS FFH-GEBIET „FEUCHTGEBIETE UND HEIDEN DES HOHEN WESTERWALDES“ (GEBIETSNUMMER 5314-304)

Weblinks[Bearbeiten]