Lebende Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Lebende Sprache bezeichnet diejenigen Sprachen, die derzeit von einer Sprachgemeinschaft verwendet werden. Vielfach haben sich Sprachen durch nationale Expansionen (Handel, Kolonisation) oder auch Migration zu modernen Weltsprachen entwickelt.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die meistverbreiteten lebenden Sprachen sind (je nach Quelle), Sprecher in Mio:[1]

Sprache Quelle: English Company Quelle: ethnologue
Chinesisch 1.113 1.123
Englisch 372 322
Hindi 316 236
Spanisch 304 266
Russisch 155 288
Arabisch 201 202
Portugiesisch 165 170
Bengalisch 125 189
Japanisch 123 125
Deutsch 102 98
Kantonesisch 71
Französisch 70 72
Italienisch 57 63
Malaiisch 47 47

Zu den toten und ausgestorbenen Sprachen zählen unter anderem das Etruskische, die meisten keltischen Sprachen, das Ägyptische und zahlreiche indigene Sprachen Amerikas.

Sonderfälle[Bearbeiten]

Wiederbelebte Sprachen[Bearbeiten]

Ein Sonderfall kann sich daraus ergeben, wenn eine ausgestorbene Sprache wiederbelebt wird. Das bekannteste Beispiel hierfür ist das moderne Hebräisch (Ivrit), das heute als Amtssprache Israels wieder zu den lebenden Sprachen gehört. Allerdings war Hebräisch nur als Muttersprache ausgestorben, es überlebte als Sakralsprache die vergangenen Jahrtausende und wurde jeweils von Hunderttausenden gelesen und gesprochen - wenn auch nicht im Alltag. Weitere Beispiele sind die Kornische Sprache und Manx.

Tote Sprachen, die weiter benutzt werden[Bearbeiten]

Ein anderer Sonderfall sind diejenigen Sprachen, die von keiner Sprachgemeinschaft mehr getragen werden, also auch nicht mehr von Kindern als Muttersprache erlernt werden, aber doch in einem gewissen Rahmen weiter benutzt werden. Beispiel hierfür ist das Sanskrit, das noch im religiösen Rahmen verwendet wird und zu dem es auch eine tägliche Nachrichtensendung in dieser Sprache geben soll.[2] Ferner das moderne Latein als Amtssprache des Vatikanstaates oder das Ge'ez, das nur noch die Kirchensprache der äthiopischen und eritreischen orthodoxen Kirchen ist.

Plansprachen[Bearbeiten]

Ein dritter Sonderfall sind die Plansprachen [3], für die sich nur ausnahmsweise eine eigene Sprachgemeinschaft entwickelte. Einige dieser Sprachen werden praktisch nicht mehr gesprochen (wie Volapük, Ido und Interlingua[4]); Esperanto wird von einer größeren Sprachgemeinschaft gesprochen, auch als Muttersprache[5].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://tcstar.org/pubblicazioni/D17_HLT_DE.pdf
  2. Harald Haarmann: Kleines Lexikon der Sprachen. Beck, München 2001, S. 330. ISBN 3-406-47558-2.
  3. Hans Joachim Störig: Abenteuer Sprache. Ein Streifzug durch die Sprachen der Erde. 2., überarbeitete Auflage. Humboldt, München 1997, S. 368ff. ISBN 3-581-66936-6
  4. Vgl. Volkszählung 2001 in Ungarn: Je 2 Ido- und Interlingua-Sprecher
  5. In Ungarn gab es z.B. laut Volkszählung 2001 4570 (oder 4575, andere Statistik-Tabelle) Esperantosprecher; für 4403 (oder 4407) von ihnen war Esperanto Fremdsprache, für die anderen 165 (oder 168) Muttersprache, Familiensprache oder Sprache im Freundeskreis.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: lebende Sprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen