Leopold Clemens Karl von Lothringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erbprinz Leopold Clemens Karl von Lothringen, Gemälde von Pierre Gobert, um 1722.

Leopold Clemens Karl von Lothringen (* 25. April 1707 in Lunéville; † 4. Juni 1723 in Lunéville) war ein Erbprinz des Hauses Lothringen. Sein Vater war der regierende Herzog von Lothringen. Seine Mutter stammte aus dem Haus Bourbon, das zu jener Zeit das Königreich Frankreich beherrschte. Nach dem Tod seines älteren Bruders 1711 wurde Leopold Clemens Erbprinz, verstarb aber seinerseits im Alter von nur 16 Jahren an den Pocken.

Leben[Bearbeiten]

Leopold wurde als dritter Sohn von Leopold von Lothringen und Élisabeth Charlotte de Bourbon-Orléans im Schloss Lunéville geboren. Sein ältester Bruder Leopold (1699-1700) starb im Alter von 8 Monaten. Weitere drei Geschwister starben am Ausbruch der Pocken in Lunéville: Elisabeth Charlotte (1700–1711), Maria Gabriele Charlotte (1702–1711) and Ludwig (1704–1711). Im selben Jahr tötete die Pockenepidemie auch den Grand Dauphin Ludwig von Bourbon und den römischen Kaiser Joseph I..

Schon früh wurde Leopold auf seine zukünftige Rolle als regierender Herzog von Lothringen vorbereitet. Hierzu gehörte eine militärische Karriere, die sich eng an das verbündete Kaiserhaus ausrichtete. So übernahm er 1716 schon mit 9 Jahren die Inhaberschaft eines kaiserlichen Regiments ("Alt-Lothringen").

1722 wurde Leopold Herzog von Teschen, das sein Vater zum Ausgleich für das Herzogtum Montferrat in Norditalien erhielt, das Kaiser Karl VI. seinem verbündeten Herzogtum Savoyen überlassen hatte.

1723 wurde er nach Wien geschickt, um am kaiserlicher Hof unter der Aufsicht vom väterlichen Cousin Karl VI. erzogen zu werden. Aber auch die dynastische Heiratspolitik begründete die Reise. Die Allianz zwischen den Häusern Habsburg und Lothringen sollte durch eine Heirat mit der Erzherzogin Maria Theresia gestärkt werden.[1]

Zwischenzeitlich nach Lunéville zurückgekehrt, erheischte ihn die dort ausgebrochene Pockenepidemie. Er erlag ihr schnell.

Leopold wurde in der herzoglichen Gruft in der Kirche Saint-François-des-Cordeliers in Nancy begraben.

Sein nächstjüngerer Bruder Franz wurde der neue Erbprinz und spätere Gemahl von Erzherzogin Maria Theresia von Österreich.

Ahnentafel[Bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
16. Franz II. von Lothringen
 
 
 
 
 
 
 
8. Nikolaus Franz von Vaudémont
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
17. Gräfin Christina von Salm
 
 
 
 
 
 
 
4. Karl V. von Lothringen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
18. Heinrich II. von Lothringen
 
 
 
 
 
 
 
9. Claude Françoise de Lorraine
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
19. Margarita Gonzaga
 
 
 
 
 
 
 
2. Leopold Joseph von Lothringen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
20. Kaiser Ferdinand II.
 
 
 
 
 
 
 
10. Ferdinand III. (HRR)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
21. Maria Anna von Bayern
 
 
 
 
 
 
 
5. Eleonore von Österreich
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
22. Karl II. von Gonzaga
 
 
 
 
 
 
 
11. Eleanora Magdalena Gonzaga
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
23. Maria Gonzaga
 
 
 
 
 
 
 
1. Leopold Clemens Karl von Lothringen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
24. Heinrich IV. von Frankreich
 
 
 
 
 
 
 
12. Ludwig XIII. von Frankreich
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
25. Maria de’ Medici
 
 
 
 
 
 
 
6. Philippe I. de Bourbon, duc d’Orléans
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
26. Philipp III. von Spanien
 
 
 
 
 
 
 
13. Anna von Österreich
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
27. Margarete von Österreich
 
 
 
 
 
 
 
3. Élisabeth Charlotte de Bourbon-Orléans
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
28. Friedrich V. von der Pfalz
 
 
 
 
 
 
 
14. Karl I. Ludwig von der Pfalz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
29. Elisabeth Stuart
 
 
 
 
 
 
 
7. Liselotte von der Pfalz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
30. Wilhelm V. von Hessen-Cassel
 
 
 
 
 
 
 
15. Charlotte von Hessen-Kassel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
31. Amalie Elisabeth von Hanau-Münzenberg
 
 
 
 
 
 


Einzelnachweise[Bearbeiten]

 Commons: Léopold Clément, Hereditary Prince of Lorraine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Auf Grund der übergreifenden Heiratspolitik wahrscheinlich. Siehe englischsprachige Wikipedia.