Live Rust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Live Rust
Livealbum von Neil Young & Crazy Horse
Veröffentlichung November 1979
Label Reprise Records
Format CD, 2LP
Genre Folkrock
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 73:47

Besetzung

Produktion Bernard Shakey, David Briggs, Tim Mulligan
Studio Live-Aufnahme im Cow Palace in San Francisco am 22. Oktober 1978
Chronologie
Rust Never Sleeps
(1979)
Live Rust Where The Buffalo Roam
(1980)
Neil Young in den 1970er Jahren

Live Rust ist ein Album von Neil Young und Crazy Horse, das im Oktober 1978 aufgenommen und ein Jahr später veröffentlicht wurde. Die Doppel-LP ist der Soundtrack zum Film Rust Never Sleeps, jedoch fehlen die Introduction und die Titel Thrasher und Welfare Mothers. Anders als das Vorgängeralbum Rust Never Sleeps, das auf verschiedenen Konzerten derselben Tour 1978 mitgeschnitten wurde, ist Live Rust die Aufnahme eines einzigen Konzerts.

Rezeption[Bearbeiten]

Die Redaktion des deutschen Rolling Stone bezeichnete Live Rust im Jahr 2001 als bestes Live-Album aller Zeiten. Die Recording Industry Association of America zeichnete es im Februar 1988 mit Platin aus.[1] In den Billboard 200 Charts erreichte das Album Platz 15 und die Single Hey Hey, My My (Into the Black) Platz 79 der Billboard Hot 100.[2]

Titelliste[Bearbeiten]

Wenn nicht anders vermerkt, alle Stücke von Neil Young.

  1. Sugar Mountain – 4:53
  2. I Am a Child – 2:53
  3. Comes a Time – 3:05
  4. After the Gold Rush – 3:38
  5. My My, Hey Hey (Out of the Blue) (Young, Jeff Blackburn) – 3:49
  6. When You Dance I Can Really Love – 3:39
  7. The Loner – 4:51
  8. The Needle and the Damage Done – 2:12
  9. Lotta Love – 2:51
  10. Sedan Delivery – 4:46
  11. Powderfinger – 5:29
  12. Cortez the Killer – 7:25
  13. Cinnamon Girl – 3:08
  14. Like a Hurricane – 7:10
  15. Hey Hey, My My (Into the Black) – 4:59
  16. Tonight’s the Night – 8:59

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charterfolge bei tsort.info
  2. Charterfolge bei allmusic.com