Decade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Decade
Studioalbum von Neil Young
Veröffentlichung 28. Oktober 1977
Label Reprise Records
Format CD, LP
Genre Countryrock, Folkrock, Rock
Anzahl der Titel 35
Laufzeit 144 min 33 s
Produktion Elliot Mazer / Neil Young, Tim Mulligan, David Briggs
Chronologie
American Stars ’n Bars
(1977)
Decade Comes a Time
(1978)

Decade ist ein 1977 von Neil Young veröffentlichtes Dreifach-Album mit Musik aus der Dekade von 1966 bis 1976. Es enthält eine Kompilation von 35 Songs, wobei fünf davon bis dahin unveröffentlicht waren. Es erreichte die Position 43 in den Billboard Top Pop Album Charts. Später wurde es als Doppel-CD wiederveröffentlicht.

Bemerkenswert sind die handschriftlichen Anmerkungen von Young zu jedem Song.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieses von Young selbst zusammengestellte Album repräsentiert seine gesamte etwa 10-Jährige Karriere bis 1977 und enthält Lieder aus jedem von ihm veröffentlichten Album außer 4 Way Street und Time Fades Away. Auf dem Album sind Aufnahmen von Buffalo Springfield, Crosby, Stills, Nash & Young, der Stills-Young Band sowie viele Solo-Stücke zu finden, darunter (fast) alle seiner wichtigsten Lieder seiner Karriere, wie z.B. Cinnamon Girl, Down by the River, und Cowgirl in the Sand, aber auch Old Man und Heart of Gold vom Album Harvest sowie die Meilensteine Cortez the Killer und Like a Hurricane.

Diese Album wurde von vielen als das beste Beispiel für die Retrospektive einer Karriere eines Rock and Roll Künstlers gelobt und diente als Vorlage für viele in den 80er Jahren und später folgenden Boxset-Sammlungen anderer Künstler. Trotzdem wurde Decade von dem Kritiker Dave Marsh in dem Originalartikel über Young in der ersten Ausgabe von The Rolling Stone Illustrated History of Rock and Roll benutzt, um Young vorzuwerfen eine Selbst-Mythologie zu kreieren, während seine Highlights ihn auf ein Level mit den größten seiner Generation, wie z.B. Bob Dylan oder den Beatles stellen, das gesamte Schaffen dies aber nicht bewerkstelligen könne. Der Originalartikel wurde von späteren Ausgaben ausgeschlossen. Eine Zusammenfassung des Originalartikels findet sich unter dem unten angegebenen Link.

Für viele Jahre war Decade das einzige verfügbare Kompilations-Album von Neil Young. Das 1993 veröffentlichte Lucky Thirteen enthält nur Lieder der Jahre 1982-1988. Erst im Jahre 2004 gab Reprise Records ein Einzel-CD Album unter dem simplen Titel Greatest Hits heraus.

Seit den 80er Jahren versprach Young den Fans eine Nachfolge-Sammlung, vereinzelt Decade II oder Archives genannt, herauszubringen, deren Umfang zwischen einem Boxset und einer kompletten Serie von Audio und Video Veröffentlichungen liegt. Inzwischen sind unter den Archives 2006 das Live Album Live at the Fillmore East aus dem Jahre 1970 mit den originalen Crazy Horse zusammen mit Danny Whitten und 2007 das Live Album Live at Massey Hall aus dem Jahre 1971 erschienen.

Originalversion[Bearbeiten]

Ursprünglich sollte Decade bereits 1976 erscheinen, wurde jedoch von Young in letzter Minute zurückgezogen. Dieses Album enthielt die beiden zusätzlichen Live-Versionen von Don't Cry No Tears, aufgenommen 1976 in Japan und Pushed It over the End, aufgenommen 1974 sowie zusätzliche Kommentare zu Time Fades Away. Die originalen Kommentare lauten:[1]

"Time Fades Away. No songs from this album are included here. It was recorded on my biggest tour ever, 65 shows in 90 days. Money hassles among everyone concerned ruined this tour and record for me but I released it anyway so you folks could see what could happen if you lose it for a while. I was becoming more interested in an audio verite approach than satisfying the public demands for a repetition of Harvest."

"Don't Cry No Tears. Initially titled 'I Wonder', this song was written in 1964. One of my first songs. This is a live recording from Japan with Crazy Horse."

"Pushed It over the End. Recorded live on the road in Chicago, 1974. Thanks to Crosby & Nash's help on the overdubbed chorus, I was able to complete this work. I wrote it for Patty Hearst and her countless brothers and sisters. Also, I wrote it for myself and the increasing distance between me and you."

Unveröffentlichte Lieder[Bearbeiten]

  • Down to the Wire stammt vom unveröffentlichten Buffalo Springfield Album Stampede. Dr. John (Mac Rebennack), ein Pianist aus New Orleans, ist auf Down to the Wire zu hören.
  • Love Is a Rose war 1975 ein kleinerer Hit von Linda Ronstadt.
  • Winterlong wurde 1989 von den Pixies auf dem Neil Young Tribute Album The Bridge gecovert.
  • Campaigner ist einer von mehreren sehr politischen Liedern, der sich kritisch mit Richard Nixon auseinandersetzt.
  • Das Lied Long May You Run auf diesem Album wurde anders als auf dem Album Long May You Run gemixt und enthält u.a. die Harmonien der kompletten CSNY bevor Crosby & Nash die Aufnahmesessions verließen.

Titelliste[Bearbeiten]

CD 1
  1. Down to the Wire – 2:25 *
  2. Burned – 2:14
  3. Mr. Soul – 2:41
  4. Broken Arrow – 6:13
  5. Expecting to Fly – 3:44
  6. Sugar Mountain – 5:43 *
  7. I Am a Child – 2:17
  8. The Loner – 3:50
  9. The Old Laughing Lady – 5:59
  10. Cinnamon Girl – 2:59
  11. Down by the River – 9:16
  12. Cowgirl in the Sand – 10:01
  13. I Believe in You – 3:27
  14. After the Gold Rush – 3:45
  15. Southern Man – 5:31
  16. Helpless – 3:34
CD 2
  1. Ohio – 2:56
  2. Soldier – 2:28
  3. Old Man – 3:21
  4. A Man Needs a Maid – 3:58
  5. Harvest – 3:08
  6. Heart of Gold – 3:06
  7. Star of Bethlehem – 2:46
  8. The Needle and the Damage Done – 2:02
  9. Tonight's the Night [Part 1] – 4:41
  10. Tired Eyes – 4:33
  11. Walk On – 2:40
  12. For the Turnstiles – 3:01
  13. Winterlong – 3:05 *
  14. Deep Forbidden Lake – 3:39 *
  15. Like a Hurricane – 8:16
  16. Love Is a Rose – 2:16 *
  17. Cortez the Killer – 7:29
  18. Campaigner – 3:30 *
  19. Long May You Run – 3:48

(*) bisher unveröffentlichte Lieder

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Williams: Neil Young: Love To Burn, S. p.115, ISBN 0-934558-19-1.

Weblinks[Bearbeiten]