Coimbra-Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coimbra-Gruppe
Coimbra-Gruppe
Gründung 1985
Mitglieder 37
Kontinent Europa
Staaten EU-Länder
(plus Norwegen, Russland, Schweiz und Türkei)
Präsident 2014- 2015 Rektor Elmer Sterken,
Universität Groningen,
Niederlande
Vorstandsvorsitzender Prof. Dorothy Kelly,
Universität Granada,
Spanien
Adresse Egmontstraat 11, rue d'Egmont
1000 Brüssel
Belgien
Akronym CG
Homepage http://www.coimbra-group.eu

Die Coimbra-Gruppe ist ein 1985 gegründetes Netzwerk europäischer Universitäten. Der rechtliche Status der Gruppe ist der eines gemeinnützigen Vereins nach belgischem Recht, wie im Statut[1] beschrieben. Die Gruppe hat ihren Sitz in Brüssel. Vertreten wird die Gruppe durch die Generalversammlung.

Die Coimbra-Gruppe versteht sich als Organisation traditionsreicher, europäischer, multidisziplinärer Universitäten von hohem internationalem Format.

Der satzungsgemäße Zweck der Organisation ist das Schaffen akademischer und kultureller Verbindungen zum Vorteil aller Mitglieder, Internationalisierung und akademische Zusammenarbeit. Das Streben nach Exzellenz in Lehre und Forschung und Dienst an der Gesellschaft im Allgemeinen eint die Mitglieder.

Ein Ziel ist ein reger Gedankenaustausch. Weiteres Ziel der Gruppe ist der gemeinsame Einfluss auf Bildungspolitik auf nationaler und europäischer Ebene.

Kritische Perspektiven[Bearbeiten]

Auf einigen Gebieten sind die Mitglieder der Gruppe wissenschaftlich sehr gut renommiert. Die Mitglieder der Coimbra-Gruppe sind zum größten Teil in den Nationalstaaten steuerfinanziert.

Im Gegensatz zur Eigendefinition engagiert sich die Coimbra-Gruppe als Lobbygruppe zur Vertretung gemeinsamer Interessen. Hierbei geht es um Einfluss auf staatliche Maßnahmen wie die Verteilung von Förderungssubventionen, welche zu Lasten nichtteilnehmender Universitäten gehen kann[2].

Manche der Mitgliedsuniversitäten gehören nach den üblichen Rankings eher nicht zu den führenden Universitäten ihres Landes.[3][4][5]

Mitglieder[Bearbeiten]

BelgienBelgien Belgien

DanemarkDänemark Dänemark

DeutschlandDeutschland Deutschland

EstlandEstland Estland

FinnlandFinnland Finnland

FrankreichFrankreich Frankreich

IrlandIrland Irland

ItalienItalien Italien

NiederlandeNiederlande Niederlande

 

NorwegenNorwegen Norwegen

OsterreichÖsterreich Österreich

PolenPolen Polen

PortugalPortugal Portugal

RumänienRumänien Rumänien

SchwedenSchweden Schweden

SchweizSchweiz Schweiz

SpanienSpanien Spanien

TschechienTschechien Tschechien

UngarnUngarn Ungarn

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Coimbra Group Mission Statement (PDF; 75 kB): "Work with European Union (EU) institutions […] to the benefit of its members", "promote the group", "Ensuring that information […] is widely disseminated […] and brought to the attention of the relevant authorities […]"
  3. Times Higher Education Ranking European Top 150 (2007) - Lediglich 26 der 40 Mitgliedshochschulen sind in den Top 150 vertreten und diese belegen dabei im Durchschnitt Platz 68.
  4. Shanghai-Ranking (2007) - Lediglich 25 der 40 Mitgliedshochschulen sind unter den Top 100 der europäischen Hochschulen
  5. Shanghai-Ranking (2007) - Es gibt mindestens 66 weitere Hochschulen, die im jeweiligen nationalen Ranking besser als eine Hochschule der Coimbra-Gruppe im gleichen Land bewertet wurden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]