Lotus 12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lotus 12

Der Lotus 12 war ein Rennwagen, gebaut und eingesetzt vom britischen Motorsportteam Lotus.

Mit dem Lotus 12 erschien im Herbst 1956 auf der Londoner Motor Show der erste Monoposto-Lotus. Im Frühjahr 1957 fanden dann mit dem Formel-2-Wagen die ersten Testfahrten statt. Das Fahrzeug war für einen Frontmotor-Rennwagen extrem schmal, hatte einen sehr leichten Gitterrohrrahmen und war ursprünglich mit doppelten Dreiecksquerlenkern vorne und einer De-Dion-Achse hinten versehen. Später änderte Colin Chapman die hintere Aufhängung, die Starrachse entfiel, es blieben Längslenker, die Antriebswellen als Querlenker und dazu gab es lange, schräg gestellte radführende Federbeine. Diese Art der Radaufhängung benutzte Chapman auch in anderen Modellen, sie wurde unter dem Namen „Chapman-Achse“ bekannt. Als Antrieb diente ein 1,96-Liter-FPF-Motor von Climax, der leicht nach hinten geneigt eingebaut wurde, um den Schwerpunkt niedrig zu halten.

Sein Debüt gab der Lotus 12 zu Ostern 1957 in Goodwood mit Cliff Allison am Steuer. Einige Wochen später schaffte Herbert MacKay-Fraser bei einem Rennen in Brands Hatch die erste Zielankunft für einen Einsitzer-Lotus.

Als Lotus 1958 in die Formel-1-Weltmeisterschaft einstieg, wurde der 12er auf- und umgerüstet. Graham Hill begann mit dem Lotus 12, der jetzt einen 2-Liter-Motor von Climax hatte, seine Rennkarriere bei Lotus. Bestes Ergebnis für den 12er blieb der sechste Platz von Cliff Allison beim Großen Preis von Monaco 1958.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01477-7.