Luís Sá Silva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luís Sá Silva (2012)

Luís Jorge Sá Silva (* 23. August 1990 in Benguela) ist ein angolanischer Automobilrennfahrer. Er startet seit 2013 in der GP3-Serie.

Karriere[Bearbeiten]

Sá Silva begann seine Motorsportkarriere 2006 im Formelsport und trat zunächst in asiatischen Serien an. Er startete in der internationalen Formel Challenge und wurde Neunter in der Fahrerwertung. 2007 wechselte Sá Silva in die asiatische Formel Renault Challenge zu Champ Motorsport. Mit einer Podest-Platzierung erreichte er in seiner ersten Saison den 14. Gesamtrang. 2008 verbesserte sich Sá Silva in der asiatischen Formel Renault Challenge auf den vierten Platz. Er stand in dieser Saison drei mal auf dem Podium. Darüber hinaus nahm er an zwei Rennen der Winterserie der portugiesischen Formel Renault teil und startete als Gaststarter bei einem Lauf der pazifischen Formel BMW. 2009 gewann Sá Silva für das Asia Racing Team startend in der asiatischen Formel Renault Challenge sechs von zwölf Rennen und wurde hinter Alon Day Vizemeister. Darüber hinaus nahm er für Krenek Motorsport in Europa an der nordeuropäischen Formel Renault teil. und erreichte dort den 21. Gesamtrang.

2010 trat Sá Silva ausschließlich in Europa zu einzelnen Rennen in Formel-3-Meisterschaften für Motopark Academy an. In der österreichischen Formel-3-Meisterschaft erreichte er mit einem Sieg den neunten Gesamtrang. Darüber hinaus nahm er an den ersten drei Veranstaltungen der deutschen Formel 3 teil und absolvierte einen Gaststart in der Formel-3-Euroserie. 2011 kehrte Sá Silva zum Asia Racing Team nach Asien zurück und startete in der Formula Pilota China Series. Er gewann zwei Rennen und wurde mit 124 zu 189 Punkten Vizemeister hinter Mathéo Tuscher.

2012 wechselte Sá Silva erneut nach Europa. Für das Angola Racing Team, einem vom Prema Powerteam betreuten Rennstall, trat er in der Formel-3-Euroserie an und war zudem in der europäischen Formel-3-Meisterschaft punkteberechtigt.[1] Sá Silva erreichte den 13. Platz in der europäischen Formel 3 sowie den 14. Gesamtrang in der Formel-3-Euroserie. Für die Saison 2013 erhielt Sá Silva ein Cockpit bei Carlin in der GP3-Serie.[2] Er startete mit macauischer Rennlizenz.[3] Während seine Teamkollegen Nick Yelloly und Alexander Sims Podest-Platzierungen erreichten, blieb Sá Silva punktelos. Er lag am Saisonende auf dem 23. Rang. 2014 blieb Sá Silva bei Carlin in der GP3-Serie.[4] Nach dem ersten Rennwochenende belegte er den zwölften Gesamtrang.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2006: Internationale Formel Challenge (Platz 9)
  • 2007: Asiatische Formel Renault Challenge (Platz 14)
  • 2008: Asiatische Formel Renault Challenge (Platz 4)
  • 2008: Portugiesische Formel Renault, Winterserie (Platz 26)
  • 2009: Asiatische Formel Renault Challenge (Platz 2)

Einzelergebnisse in der GP3-Serie[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2013 Carlin SpanienSpanien ESP SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE     0 23.
13 12 DNF 22 17 12 DNF 22 DNF 23 12 21* DNF 19 18 17    
2014 Carlin SpanienSpanien ESP OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA RusslandRussland RUS Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE 0 12.
16 10

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “Luis Sa Silva returns to F3 Euro Series with new squad” (autosport.com am 21. März 2012)
  2. Michael Höller: „GP3 - Carlin holt Angolaner in die GP3“. Luis Sa Silva unterschreibt bei Carlin. Motorsport-Magazin.com, 14. Februar 2013, abgerufen am 14. Februar 2013.
  3. “Driver profile – Luis Sá Silva”. gp3series.com, abgerufen am 30. August 2013 (englisch).
  4. Peter Allen: “Sa Silva continues with Carlin in GP3 for 2014”. paddockscout.com, 20. März 2014, abgerufen am 20. März 2014 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]