Formel BMW

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fahrzeug der Formel BMW 2006

Die Formel BMW war eine Einsteigerklasse des Formel-Rennsports. Schon als 15-Jährige konnten Nachwuchspiloten mit dem Einheitsfahrzeug FB02 in den Automobilrennsport einsteigen. Die Rennserie stand, innerhalb des deutschsprachigen Raumes, in Konkurrenz zur ADAC-Formel-Masters.

Konzept[Bearbeiten]

Zu allen Serien gehörten ein vielfältiges Ausbildungs- und Coachingprogramm sowie die Förderung aussichtsreicher Talente. Den jungen Piloten wurde mit der Formel BMW ein Einstieg in den Formelsport direkt aus den Kartserien geboten. Nach dem Absolvieren der Formel BMW stand den Piloten meistens ein Aufstieg in die Formel 3 oder in vergleichbare Serien bevor. Teilweise wurden die Fahrer dabei weiterhin von BMW gefördert. Prominenteste Absolventen der Talentschmiede sind die Formel-1-Piloten Christian Klien, Nico Rosberg, Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg.

Technische Daten[Bearbeiten]

Die Fahrzeuge und Motoren waren weniger auf Leistung getrimmt, sondern eher auf gute Haltbarkeit und eine hohe Wartungsfreundlichkeit, um die Serie finanziell attraktiv zu halten. Alle Teams mussten identische Fahrzeuge einsetzen, an denen nur unfall- oder verschleißbedingte Änderungen vorgenommen werden durften. Allerdings standen auch verschiedene Schraubenfedern zur Abstimmung zur Verfügung. Front- und Heckflügel waren einstellbar.

Chassis[Bearbeiten]

Länge: 3.975 mm

Radstand: 2.610 mm

Spurweite vorn: 1.537 mm

Spurweite hinten: 1.466 mm

Als Chassis-Hersteller hatte sich der französische Betrieb Mygale durchgesetzt.

Motor[Bearbeiten]

Die Fahrzeuge haben den Vierzylinder-Reihenmotor aus der BMW K 1200 RS (seit 1997) mit 140 PS, 1171 cm³ Hubraum und zwei oben liegenden Nockenwellen.

Die Wartung wird von der Firma Schnitzer gewährleistet. Aus Gründen der Kostendämpfung werden die Motoren verplombt.

Getriebe[Bearbeiten]

Es wird ein sequenzielles Hewland-FTR200-Längsgetriebe mit sechs Gängen verwendet. Alle Getriebeteile müssen eine Kennzeichnung haben.[1]

Reifen[Bearbeiten]

Es kommen Reifen von Michelin zum Einsatz in den Maßen 20/54-13 (vorn) sowie 22/54-13 (hinten). Des Weiteren werden einteilige Aluminiumfelgen mit Zentralverschluss verwendet.

Sicherheit[Bearbeiten]

Der Monoposto war ab der Saison 2002 am Start und vor allem auf hohe Sicherheit ausgelegt: Er übertraf die Sicherheitsanforderungen des internationalen Automobilverbandes FIA an seine Klasse und griff Formel-1-Standards auf. Eigens für die Formel BMW hatte BMW Motorsport den Formel-Rettungssitz FORS entwickelt. Auch das Sicherheitssystem HANS war für alle Fahrer obligatorisch.

Serien[Bearbeiten]

Formel BMW ADAC/Deutschland[Bearbeiten]

Von 2002 bis 2007 gab es eine deutsche Formel-BMW-Serie. Diese entsprang der Formel ADAC und fuhr bis einschließlich 2005 unter dem Namen Formel BMW ADAC; 2006 und 2007 fuhr die Meisterschaft unter dem Namen Formel BMW Deutschland. Letzter Meister wurde Jens Klingmann für Eifelland Racing. Der ADAC gründete danach wieder eine eigene Nachwuchs-Formelserie, das ADAC Formel Masters.

Meister[Bearbeiten]

Saison Meister
2002 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
2003 DeutschlandDeutschland Maximilian Götz
2004 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
2005 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg
2006 DeutschlandDeutschland Christian Vietoris
2007 DeutschlandDeutschland Jens Klingmann

Formula BMW Asia/Pacific[Bearbeiten]

Die zweite Formel-BMW-Meisterschaft wurde in Asien auf Kiel gelegt. Unter dem Namen Formula BMW Asia trat die Meisterschaft von 2003 bis 2007 an, wechselte aufgrund der Expansion des Fahrereinzugsgebiets – hinzu kam der ozeanische Raum – jedoch ab 2008 den Titel zu Formula BMW Pacific. Die Serie fuhr im Rahmen der asiatischen Formel-1-Rennen sowie als Teil des Asian Festival of Speed, einer Veranstaltungsserie diverser Motorsportchampionate des asiatischen Raums. Die Serie verlor im Zuge von Umstrukturierungen innerhalb BMW Motorsports am Ende der Saison 2010 die offizielle Werksunterstützung, wird aber als JK Racing Asia Series fortgeführt.[2]

Meister[Bearbeiten]

Saison Meister
2003 China VolksrepublikChina Ho-Pin Tung
2004 HongkongHongkong Marchy Lee
2005 BahrainBahrain Salman Al Khalifa
2006 NeuseelandNeuseeland Earl Bamber
2007 MalaysiaMalaysia Jazeman Jaafar
2008 HongkongHongkong Ross Jamison
2009 IndonesienIndonesien Rio Haryanto
2010 SingapurSingapur Richard Bradley

Formula BMW Great Britain[Bearbeiten]

Von 2004 bis 2007 existierte auf der britischen Insel die Formula BMW Great Britain, welche im Rahmen der BTCC unterwegs war. Die letzte Meisterschaft der britischen Serie ging an den Schweden Marcus Ericsson.

Meister[Bearbeiten]

Saison Meister
2004 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Bridgman
2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dean Smith
2006 IrlandIrland Niall Breen
2007 SchwedenSchweden Marcus Ericsson

Formula BMW USA/Americas[Bearbeiten]

Parallel zur britischen Serie wurde auch in den USA eine eigene Meisterschaft für Formel-BMW-Fahrzeuge aufgelegt. Von 2004 bis einschließlich 2007 fuhr sie unter dem Titel Formula BMW USA im Rahmen unterschiedlicher amerikanischer Motorsportserien. Die unter der Flagge der IMSA stehende Meisterschaft expandierte ab 2008 zur Formula BMW Americas und suchte unter diesem Titel auch Rennstrecken in Mittel- und Südamerika auf. Ab 2010 wurde auf dem amerikanischen Kontinent keine eigene Serie mehr ausgetragen. Letzter Meister war Gabby Chaves.

Meister[Bearbeiten]

Saison Meister
2004 DeutschlandDeutschland Andreas Wirth
2005 FrankreichFrankreich Richard Philippe
2006 KanadaKanada Robert Wickens
2007 KanadaKanada Daniel Morad
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi
2009 KolumbienKolumbien Gabby Chaves

Formula BMW Europe[Bearbeiten]

Ab der Saison 2008 wurden die britische und die deutsche Formel BMW zur gemeinsamen Formula BMW Europe zusammengefasst. Durch das neue Konzept im Rahmen der europäischen Formel-1-Rennen sollten die Piloten noch näher an das Geschehen der weiterführenden Serien geführt werden. Die Serie umfasste pro Jahr acht Rennwochenenden mit je zwei Rennen. Sie wurde im Zuge der Umstrukturierungen innerhalb BMW Motorsports am Ende der Saison 2010 eingestellt.[3] Letzter Meister war Robin Frijns.

Meister[Bearbeiten]

Saison Meister
2008 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez
2009 BrasilienBrasilien Felipe Nasr
2010 NiederlandeNiederlande Robin Frijns

Formel-BMW-Weltfinale[Bearbeiten]

Von 2005 bis 2008 fand zum Ende des Jahres immer ein Weltfinale für alle Formel-BMW-Serien statt. Dabei wurde auf einer einzigen Strecke noch einmal ein Rennwochenende mit drei Rennen ausgetragen. Es standen sich Fahrer aus allen Serien gegenüber und ermittelten den besten Formel-BMW-Fahrer der zurückliegenden Saison. Der Sieger durfte im nachfolgenden Jahr einen Formel-1-Rennwagen des BMW-Sauber-F1-Teams testen. Nach einer Neustrukturierung der BMW-Motorsport-Aktivitäten im Sommer 2009 fand das Weltfinale nicht mehr statt.

Sieger[Bearbeiten]

Jahr Strecke Sieger
2005 BahrainBahrain Bahrain International Circuit DeutschlandDeutschland Marco Holzer
2006 SpanienSpanien Circuit Ricardo Tormo DeutschlandDeutschland Christian Vietoris
2007 SpanienSpanien Circuit Ricardo Tormo OsterreichÖsterreich Philipp Eng
2008 MexikoMexiko Autódromo Hermanos Rodríguez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi

Verwandte Serien[Bearbeiten]

Formula BMW Talent Cup[Bearbeiten]

2008 wurde in Spanien der Formula BMW Talent Cup ins Leben gerufen, der aus je zwei Rennen in Barcelona, Jerez de la Frontera, Valencia (vier Rennen), Huelva-Monteblanco und Jarama bestehen sollte. Die Serie wurde zwei Läufe vor Schluss eingestellt, zu diesem Zeitpunkt führte der Argentinier Camilo Echevarría die Wertung an.[4]

Das Konzept wurde für die Saison 2011 wieder aufgegriffen, wobei der Formel BMW Talent Cup nun europaweit stattfindet.[5] Es wird weiterhin das Einheitsfahrzeug FB02 eingesetzt, Fahrer von 14 bis 18 Jahren sind startberechtigt.[6]

Sieger[Bearbeiten]

Saison Sieger
2011 DeutschlandDeutschland Stefan Wackerbauer

Formula LO[Bearbeiten]

Hauptartikel: Formula LO

In der seit dem Jahr 2000 aktiven Schweizer Rennserie ist der FB02 seit 2009 das Einheitsauto. Davor gehörte er bereits, neben Formula Junior und BMW Formel ADAC, zu den zugelassenen Modellen.

JK Racing Asia Series[Bearbeiten]

Als Nachfolgeserie der Formula BMW Pacific wird seit 2011 die JK Racing Asia Series durchgeführt, in der der FB02-Bolide nach wie vor das Einheitsfahrzeug ist.[7]

Meister[Bearbeiten]

Saison Meister
2011 OsterreichÖsterreich Lucas Auer

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reglement DMSB 2007-2010
  2. JK Tyre & Industries Launches the JK Racing Asia Series afos.com
  3. BMW Motorsport geht in der Nachwuchsförderung neue Wege. bmw-motorsport.com
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCamilo prepara el 2009 esperando su premio. sportmotor.com.ar, 14. November 2008, abgerufen am 22. März 2012.
  5. Formel BMW Talent Cup gastiert in fünf europäischen Ländern. bmw-motorsport.com
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHäufige Fragen zum Formel BMW Talent Cup 2012. Abgerufen am 25. Februar 2012.
  7. JK Racing Asia Series 2011 REGULATIONS (Seite 15) afos.com

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Formel BMW – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien