Lucas Ordoñez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucas Ordoñez Martín-Esperanza (* 1. Mai 1985 in Madrid) ist ein spanischer Autorennfahrer. Er startet 2012 in der European Le Mans Series.

Karriere[Bearbeiten]

Ordóñez begann seine Motorsportkarriere im Kartsport. Allerdings musste er die Kartsportkarriere 2001 im Alter von 16 Jahren aufgrund fehlenden Budgets beenden. Er widmete sich anschließend einem Studium.[1] 2008 nahm er an der GT Academy teil, einem Wettbewerb von Sony und Nissan, die virtuelle Autorennen auf der PlayStation austrugen und als Preis die Teilnahme an einem echten Autorennen versprachen. Ordoñez setzte sich mit einem weiteren Teilnehmer gegen 25.000 Kandidaten durch und erhielt ein „echtes“ Renncockpit beim 24-Stunden-Rennen von Dubai 2009.[2] Bei diesem war unter anderem der ehemalige Formel-1-Pilot Johnny Herbert sein Teamkollege.[3] Er trat anschließend zwei Saisons im GT4 Europacup an. Bereits am ersten Rennwochenende erzielte er eine Podest-Platzierung.[4] Die erste Saison beendete er zusammen mit seinem Teamkollegen Alex Buncombe auf dem zweiten Platz in der Meisterschaft. Die beiden gewannen zwei Rennen. 2010 bildete er ein Team mit Jordan Tresson, der ein Jahr nach ihm die GT Academy gewonnen hatte,[5] und erzielte mit ihm zusammen den vierten Gesamtrang.

2010 debütierte Ordoñez zudem im Le-Mans-Prototypen. Er nahm an einem Rennen der Le Mans Series in der LMP2-Klasse teil. 2011 erhielt Ordoñez bei Signatech-Nissan ein LMP2-Cockpit in einem Oreca 03-Nissan im Intercontinental Le Mans Cup. Zusammen mit Soheil Ayari und Franck Mailleux gewann er bei den ersten vier Rennen jeweils die LMP2-Wertung des Intercontinental Le Mans Cups. Eines dieser vier Rennen war das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2011. Dort erzielten sie den neunten Gesamtrang und wurden Zweiter in der LMP2-Wertung. Da das vor ihnen gelegene Fahrzeug in der LMP2 jedoch nicht im Intercontinental Le Mans Cup eingeschrieben war, wurden sie in dieser Serie als Sieger der LMP2-Wertung dieses Rennens gewertet. Beim Saisonfinale gewann Ordoñez mit Mailleux und Jean Karl Vernay ein weiteres Mal die LMP2-Wertung des Intercontinental Le Mans Cups. In der LMP2-Wertung erzielte ihr Team den Gesamtsieg. Mailleux und Ordoñez waren die Piloten, die die meisten Punkte in der LMP2-Wertung erzielt hatten. Ordoñez wurde zudem Rookie des Jahres.[5] 2012 wechselte Ordoñez zu Greaves Motorsport in die European Le Mans Series (ELMS). Er bildet dort ein Team mit Alex Brundle und Tom Kimber-Smith und tritt in einem Zytek Z11SN mit Nissan-Motor an.[6] Nach der ersten Veranstaltung belegten sie den vierten Platz in der LMP2-Fahrerwertung. Darüber hinaus startete er für Greaves Motorsport zusammen mit Alex und Martin Brundle beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2012 und belegte Platz 15.[6] Im Oktober 2012 startete er zusammen mit Gunnar Jeannette im DeltaWing beim Petit Le Mans in Road Atlanta. Er beendete das Rennen auf dem fünften Platz.[7]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2011 FrankreichFrankreich Signatech Nissan Oreca 03 FrankreichFrankreich Soheil Ayari FrankreichFrankreich Franck Mailleux Rang 9
2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Greaves Motorsport Zytek Z11SN Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Brundle Rang 15
2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Greaves Motorsport Zytek Z11SN Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jann Mardenborough DeutschlandDeutschland Michael Krumm Rang 10
2014 JapanJapan Nissan Motorsports Global Nissan ZEOD RC BelgienBelgien Wolfgang Reip JapanJapan Satoshi Motoyama Ausfall Elektrik

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “Lucas Ordoñez Martín-Esperanza”. lucasordonez.com, abgerufen am 15. Juni 2012.
  2. Luke Plunkett: “Two Guys Go From Racing Games To Racing Real Cars”. kotaku.com, 6. Januar 2009, abgerufen am 15. Juni 2012.
  3. Christian Nimmervoll: „Von der PlayStation ins GT-Cockpit“. Motorsport-Total.com, 19. Januar 2009, abgerufen am 15. Juni 2012.
  4. Mike Hanlon: “Lucas Ordoñez - the first virtual-to-real race driver”. gizmag.com, 6. Mai 2009, abgerufen am 15. Juni 2012.
  5. a b „GT Academy 2012 erstmals mit eigener deutscher Serie“. Motorsport-Total.com, 19. Januar 2012, abgerufen am 15. Juni 2012.
  6. a b „Ordonez in Le Mans Teamkollege von Brundle“. Motorsport-Total.com, 30. Januar 2012, abgerufen am 15. Juni 2012.
  7. DeltaWing schreibt Geschichte: Top 5 beim Petit Le Mans - Motorsport-Total.com 23. Oktober 2012

Weblinks[Bearbeiten]