Luftfahrthandbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Luftfahrthandbuch (englisch Aeronautical Information Publication, in der Fliegersprache meist nur kurz AIP) ist ein standardisiertes Nachschlagewerk mit Luftfahrt-relevanten Informationen und Vorschriften. In der Regel gilt ein Luftfahrthandbuch für einen einzelnen Staat, es ist jedoch grundsätzlich möglich, dass mehrere Länder eine gemeinsame AIP herausgeben.[1]

Herausgabe[Bearbeiten]

Luftfahrthandbücher werden in der Regel in der Amtssprache des jeweiligen Landes und in englischer Sprache herausgegeben. Sie sind meist als Loseblattsammlung ausgeführt, sodass bei den regelmäßigen Überarbeitungen nur jene Seiten ausgetauscht werden müssen, bei denen Änderungen vorliegen. Jede einzelne Seite enthält dann das Datum ihrer Veröffentlichung bzw. des Inkrafttretens der Änderungen.[1]

In Deutschland erfolgt die Veröffentlichung des Luftfahrthandbuches durch das Büro der Nachrichten für Luftfahrer der Deutschen Flugsicherung (DFS), in Österreich durch Austro Control (im Bereich Aeronautical Information Management/Static Data Management) und in der Schweiz durch Skyguide.

Überarbeitungen, Berichtigungen und Ergänzungen[Bearbeiten]

Dauerhafte Änderungen des Luftfahrthandbuches wie Fehlerkorrekturen oder das Hinzufügen einer neuen Start- und Landebahn zum Abschnitt eines Flugplatzes werden in den regelmäßig erscheinenden Amendments (AMDT) veröffentlicht.[1]

Änderungen, die zwar nicht dauerhaft, aber doch für einen längeren Zeitraum gültig sind, werden in den Supplements (SUP) veröffentlicht.[1] Ein Beispiel dafür ist die temporäre Einrichtung einer ATZ um den Flugplatz Tannheim während des Tannkosh-Fly-In 2011.[2] Ist die Änderung nur von kurzer Dauer oder reicht die Zeit nicht zur Veröffentlichung eines Supplements, werden die Piloten mittels NOTAM informiert.[1]

Inhalt[Bearbeiten]

Im Luftfahrthandbuch sind allgemeine Regeln und Verfahren im Detail beschrieben. Es enthält unter anderem Streckenpläne, Flugplatzkarten, An-/ und Abflugkarten sowie Angaben zu Funknavigationseinrichtungen und Flugplatzhinderniskarten.

Der Inhalt der AIP und dessen Struktur ist international durch die ICAO (Annex 15) vereinheitlicht. Er ist in die drei Teile General, En-Route und Aerodromes gegliedert, die wiederum mehrere Unterabschnitte haben.[3]

General (GEN)[Bearbeiten]

Der Teil General, abgekürzt als GEN enthält allgemeine Informationen zu Regelungen und Infrastruktur der Luftfahrt. Er ist in vier Hauptabschnitte gegliedert:[3]

En-Route (ENR)[Bearbeiten]

Der Teil En-Route, abgekürzt als ENR, enthält Informationen, die während des Fluges von Bedeutung sind. Er ist in sechs Hauptabschnitte gegliedert:[3]

Aerodromes (AD)[Bearbeiten]

Der Teil Aerodromes, abgekürzt als AD, enthält Informationen zu Flugplätzen (ICAO: aerodrome) und Hubschrauberlandeplätzen (ICAO: heliport). Er ist in drei Hauptabschnitte gegliedert:[3]

  • AD 1 enthält allgemeine Informationen, darunter:
    • ein Index der Flugplätze mit Verweis auf die entsprechenden Seiten in Abschnitt AD 2 bzw. AD 3
    • eine Beschreibung des nationalen Klassifizierungssystems für Flugplätze
  • AD 2 und AD 3 enthalten Detailinformationen zu einzelnen Flugplätzen bzw. Heliports, geordnet nach dem jeweiligen ICAO-Code. Darunter befinden sich Informationen zu:

Luftfahrthandbuch Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland wird das zivile Luftfahrthandbuch durch das Büro der Nachrichten für Luftfahrer der DFS herausgegeben. Es besteht aus zwei Bänden:

  • Band 1
    • GEN Generelle bzw. allgemeine Informationen
    • ENR Allgemeine Regeln und Verfahren
    • SUP Supplements
  • Band 2
    • AD Flugplätze

Luftfahrthandbuch AIP VFR[Bearbeiten]

Das Luftfahrthandbuch AIP VFR ist ein Auszug aus dem AIP mit einigen Ergänzungen. Es enthält Auszüge aus dem Luftfahrthandbuch AIP, zusätzliche Informationen für VFR-Flüge (Sichtflug) und in alphabetischer Reihenfolge die Sichtanflug- und Sichtabflugkarten, Flugplatzkarten, Regelungen und ergänzende Daten für Flughäfen, Landeplätze und Militärflugplätze mit ziviler Mitbenutzung. Darüber hinaus werden in einem gesondert zu beziehenden Teil die Sichtanflug- und Flugplatzkarten für ausgewählte Hubschrauberlandeplätze herausgegeben.

Seit 2011 wird das AIP VFR neben der Papierausgabe auch in einer elektronischen Version incl. Hubschrauberlandeplätze unter dem Titel "Visual Flight Guide" herausgegeben.

Das VFR-Bulletin war bis Ende 2007 in der AIP VFR enthalten. Seit 2008 ist das VFR-Bulletin im AIS-Portal und als elektronisches eVFR-Bulletin online verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f ICAO: Annex 15 to the Convention on International Civil Aviation – Aeronautical Information Services, 13. Edition, Juli 2010, Kapitel 4: Aeronautical Information Publications (AIP), S. 4-1 bis 4-4
  2. Deutsche Flugsicherung: AIP SUP VFR 11 (AD) 11 AUG 11 – Einrichtung einer temporären Flugplatzverkehrszone (ATZ) um den Verkehrslandeplatz Tannheim (EDMT) (26 AUG – 28 AUG 2011), online verfügbar (PDF, 1,2MB), abgerufen am 3. Dezember 2011
  3. a b c d ICAO: Annex 15 to the Convention on International Civil Aviation – Aeronautical Information Services, 13. Edition, Juli 2010, Appendix 1: Contents of Aeronautical Information Publication (AIP), S. APP 1-1 bis APP 1-28