Markus Grosskopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Grosskopf live mit Helloween

Markus Grosskopf[1] (* 21. September 1965 in Hamburg) ist ein deutscher Power- und Speed-Metal-Musiker sowie Mitbegründer der Band Helloween.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Neben Michael Weikath ist Markus Grosskopf das letzte verbliebene Gründungsmitglied der aus Hamburg stammenden Power- und Speed-Metal-Band Helloween, welche als eine der erfolgreichsten Metalbands Deutschlands gilt. Nachdem er schon als Kind in mehreren weniger erfolgreichen Bands spielte, traf er 1983 während seiner Ausbildung zum Fleischer auf Michael Weikath und Kai Hansen, welche mit Mitgliedern ihrer ehemaligen Bands gerade dabei waren, Helloween zu formieren. Grosskopf hat bis jetzt auf jeder Veröffentlichung der Band mitgewirkt, sich jedoch im Vergleich zu den anderen Bandmitgliedern relativ selten als Songwriter betätigt.

Grosskopfs erstes Nebenprojekt zu Helloween war die Gruppe Shock Machine, in der er Bass und Rhythmusgitarre spielte. Die Band brachte 1998 ihr erstes Album heraus. Außerdem spielte er auf den ersten zwei Alben von Tobias Sammets Projekt Avantasia den Bass. Bei seinem experimentellen Nebenprojekt Bassinvaders verzichtet Grosskopf auf jegliche sechssaitige Gitarren elektrischer und akustischer Art.

Musikalischer Stil[Bearbeiten]

Grosskopf selbst nennt Deep Purple, Rainbow, Thin Lizzy, Kiss und UFO als seine musikalischen Einflüsse. Er spielt vor allem Bässe der Marke Sandberg.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Helloween[Bearbeiten]

Shock Machine[Bearbeiten]

  • 1999: Shock Machine

Bassinvaders[Bearbeiten]

  • 2008: Hellbassbeaters

Avantasia[Bearbeiten]

  • 2001: The Metal Opera
  • 2002: The Metal Opera Pt. II

Roland Grapow[Bearbeiten]

  • 1997: The Four Seasons of Life

Als Gast[Bearbeiten]

Stormwarrior[Bearbeiten]

Andi Deris[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Website

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Interview: Helloween mit Markus Grosskopf und Michael Weikath vom 4. August 2011 auf dem Wacken Open Air 2011  (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.cover-island.com; Manchmal auch Großkopf geschrieben, wie zum Beispiel hier: Helloween Live In UK Booklet
  2. http://www.helloween.org/markus-grosskopf.html