Matt De Marchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the United States and Italy.svg Matt De Marchi Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Mai 1981
Geburtsort Bemidji, Minnesota, USA
Größe 191 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2000, 2. Runde, 57. Position
New Jersey Devils
Spielerkarriere
1997–1999 North Iowa Huskies
1999–2003 University of Minnesota
2003–2006 Albany River Rats
2006–2007 Iowa Stars
2007–2008 HC Bozen
2008–2011 Asiago Hockey
2011–2012 VIK Västerås HK
seit 2012 Milano Rossoblu

Matt De Marchi (* 4. Mai 1981 in Bemidji, Minnesota) ist ein italo-amerikanischer Eishockeyspieler, der seit Sommer 2012 bei Milano Rossoblu aus der italienischen Serie A1 unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Matt De Marchi begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den North Iowa Huskies, für die er von 1997 bis 1999 in der Juniorenliga United States Hockey League aktiv war. Anschließend besuchte er vier Jahre lang die University of Minnesota, für deren Eishockeymannschaft er parallel in der Western Collegiate Hockey Association spielte. Mit seiner Mannschaft gewann er 2002 und 2003 jeweils den NCAA-Meistertitel sowie 2003 zudem die Broadmoor Trophy, den Meistertitel der WCHA. Von 2003 bis 2006 spielte der Verteidiger für die Albany River Rats in der American Hockey League, ehe er ein Jahr lang für deren Ligarivalen Iowa Stars auf dem Eis stand. Die Saison 2007/08 begann er beim HC Bozen in der italienischen Serie A1 und beendete sie bei dessen Ligarivalen Asiago Hockey. Mit Asiago gewann er in den Spielzeiten 2009/10 und 2010/11 jeweils den italienischen Meistertitel. Die Saison 2011/12 verbrachte er beim VIK Västerås HK aus der zweiten schwedischen Spielklasse, der HockeyAllsvenskan. Es folgte die Rückkehr nach Italien, wo er beim Aufsteiger Milano Rossoblu unterschrieb.

International[Bearbeiten]

Für Italien nahm De Marchi an den Weltmeisterschaften 2010 und 2012 sowie der Weltmeisterschaft der Division I 2011 teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]