Mein Nachbar, der Vampir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Mein Nachbar, der Vampir
Originaltitel Fright Night Part II
Fright Night Part II logo.jpg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1988
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK Keine Jugendfreigabe
Stab
Regie Tommy Lee Wallace
Drehbuch Tommy Lee Wallace
Produktion Miguel Tejada-Flores
Herb Jaffe
Mort Engelberg
Musik Brad Fiedel
Kamera Mark Irwin
Schnitt Jay Lash Cassidy
Besetzung

Mein Nachbar, der Vampir (Originaltitel: Fright night part II) ist eine US-amerikanische Horrorkomödie aus dem Jahr 1988 und die Fortsetzung des Films Die rabenschwarze Nacht – Fright Night. Regie führte Tommy Lee Wallace. William Ragsdale übernahm wieder die Rolle des Charly Brewster und Roddy McDowall war erneut in der Rolle des Horrorshow-Moderators Peter Vincent zu sehen. Alternativtitel sind Fright Night 2 - Mein Nachbar, der Vampir sowie Fright Night II – Mein Nachbar, der Vampir.

Handlung[Bearbeiten]

Seit dem Zwischenfall mit dem Vampir Jerry Dandridge sind drei Jahre vergangen. Seit dieser Zeit befindet sich Charly Brewster in Therapie, um die schrecklichen Ereignisse zu verarbeiten. Dessen Psychiater, Dr. Harrison, kann Charly nun davon überzeugen, dass Dandridge nur ein gewöhnlicher Mörder und Kult-Verehrer war. Nach Dr. Harrison habe sich die Vampirgeschichte nur in Charlys Unterbewusstsein abgespielt.

Aufgrund dieser Aussage hat Charly Brewster sein Leben einigermaßen wieder unter Kontrolle und mit Alex Young besitzt er auch wieder eine aktuelle Freundin. Zusammen mit dieser besucht er seinen Freund Peter Vincent, den Fernsehmoderator, in dessen Wohnung. Peter ist immer noch davon überzeugt, dass es Vampire tatsächlich gibt. Eines Tages sieht Charly, wie eine Gruppe Leute mit merkwürdigen Holzkisten in das Apartmenthaus von Peter Vincent einzieht. Sofort ist dessen Angst vor Vampiren wieder da, da ihn die Kisten an Vampir-Särge erinnern.

Am späten Abend sind Alex und Charly in einem Auto zusammen und wollen dort intim werden. Doch beide geraten in einen Streit, da Charly sich von einer geheimnisvollen Frau verfolgt sieht. So geht Alex Young schließlich wütend nach Hause.

In der Zwischenzeit haben sich die merkwürdigen Leute in Peters Vincents Haus eingerichtet. Und sie sind tatsächlich eine Vampir-Gang, die aus Louie, Bozworth, Belle und der Anführerin Regine besteht. Louie ist ein Werwolf und der Draufgänger der Truppe, während Bozworth sich überwiegend von Insekten ernährt. Die schrille Belle geht auf Rollschuhen auf die Jagd und Regine ist ein Vamp schlechthin.

Die geheimnisvolle Frau, die Charly Brewster beobachtet, entpuppt sich schließlich als Regine. Denn als dieser wieder zu Hause ist, steht plötzlich Regine vor seiner Tür. Sie kann sich Einlass verschaffen und beginnt Charly zu verführen. Aber dann beißt Regine Charly in den Hals und dieser fällt in Ohnmacht. Als Charly am nächsten Tag wieder erwacht, weiß er kaum, was vorgefallen ist. Er bemerkt aber, dass ihm das Sonnenlicht Schmerzen bereitet und langsam dämmert es ihm, das Regine ein Vampir ist. Aber er ist dieser bereits verfallen.

Charly Brewster beginnt sich langsam in einen Vampir zu verwandeln. Aber noch kann er bei Tageslicht existieren. Auch seinem Psychologen Dr. Harrison fallen einige Veränderungen an Charly auf. Aber dieser überzeugt Charly noch einmal davon, dass die Begegnung mit Regine nur ein Traum aus dem Unterbewusstsein gewesen sei und empfiehlt nun diesem, einmal zum Bowling zu gehen und so auf andere Gedanken zu kommen.

Charly folgt diesem Rat und trifft beim Bowling auf seine Freundin Alex Young. Beide machen nun ein Date für die Oper aus. Als der Termin da ist, macht sich Charly auf den Weg zu Alex. Auf dem Weg dorthin bemerkt er eine schwarze Limousine, die langsam an ihm vorüberfährt. Durch ein Fenster kann Charly beobachten, wie Belle und Regine seinen College-Freund Ricki beißen. Charly Brewster beschließt, seinen Freund Peter Vincent aufzusuchen. Währenddessen wartet Alex in der Oper auf Charly. Als dieser nun wider Erwarten nicht kommt, beschließt sie, nach Hause zu gehen. Vor der Tür trifft Alex auf Louie, der ihr den Hof macht und ihr anbietet, mit ihr in die Oper zu gehen. Louie sollte eigentlich Alex beißen und so zu einem Vampir machen, aber Louie verliebt sich in sie.

Um seinen Freund Ricki vor den Vampiren zu retten, gehen Charly und Peter zu Regines Wohnung, wo gerade eine Party stattfindet. In einem unbeobachteten Moment können beide Ricki untersuchen, doch sie entdecken keinerlei Bisswunden an dessen Hals. Dennoch beschuldigt Charley Brewster die Gastgeberin ein Vampir zu sein, was von dieser aber lachend bestritten wird. Sie sei lediglich eine Tänzerin und Verwandlungskünstlerin. Charly und Peter sind nun beruhigt. Aber nun fällt Charly siedend heiß ein, dass er ja eine Verabredung mit Alex in der Oper hatte. So beschließt er, die Party zu verlassen. Peter Vincent jedoch entscheidet sich, noch auf der Party zu bleiben.

Nachdem Charly Brewster die Party verlassen hat, fällt Peter Vincent durch einen Zufall auf, dass die Gastgeberin Regine kein Spiegelbild besitzt, und es wird ihm bewusst, in was für einer Gefahr er sich befindet. So verlässt er panisch die Party, wird aber von Regine verfolgt. Als diese ihn einholt, erklärt sie Peter, dass sie sich an beiden – an Charly Brewster und ihm – rächen wolle, da der von ihnen vernichtete Vampir Jerry Dandridge ihr jüngerer Bruder war. Regine nimmt nun die Gestalt einer Fledermaus an und Peter Vincent versteckt sich vor den Vampiren.

Als Charly in die Oper gekommen war, bemerkte er, dass Alex Young nicht mehr in der Oper war. Er beschließt nach Hause zu gehen. Dort legt er sich ins Bett und schläft ein. Währenddessen kommt Regine dort an. Sie verwandelt sich nun in Nebel und dringt in dessen Schlafzimmer ein, wo sie diesen ein zweites Mal beißt. Nach dem Aufwachen füllt sich Charly matt, er ruft aber noch bei Alex an und entschuldigt sich bei ihr mit den Worten, dass er wegen der Vampire so ziemlich durch den Wind sei.

Peter Vincent hat sich nun in seiner Wohnung verschanzt und schaut fern. Dabei bemerkt er, dass er und seine Show abgesetzt sind und Regine nun eine neue Show leitet. Peter sucht nun seinen Freund Charly auf und warnt diesen vor Regine. Doch Charly schenkt ihm keinen Glauben.

In einer späteren Nachrichtensendung hört Charly, dass sein Freund Ricki tot aufgefunden wurde. Daraufhin beschließt Charly, sich Regines Wohnung genauer anzusehen. So geht er nach Tagesanbruch zu dieser und dringt in die Wohnung ein. Dort findet er die vier Särge und Charly weiß nun, dass das alles kein Traum, sondern Wirklichkeit ist. Er öffnet einen der Särge und sieht Regine darin liegen. Beim Versuch Regine zu pfählen, erwacht diese kurz aus ihrem Vampir-Schlaf und hypnotisiert Charly, der nun alles vergisst.

Am Abend taucht der Werwolf Louie bei Alex Young auf und möchte sich mit dieser verabreden. Diese lehnt das Angebot ab, da sie schon ein Date mit Charly in der Bibliothek habe. Als Alex und Charly sich nun in der Bibliothek treffen, taucht plötzlich Louis auf und stört die beiden. Charly und Alex fliehen vor Louie und bei der anschließenden Verfolgungsjagd durch die Bibliothek verwandelt sich Louie und Alex erkennt, dass Charly bezüglich der Vampire die Wahrheit gesagt hat. Alex kann Louie außer Gefecht setzen indem sie diesem ein Strauß Rosen in Gesicht drückt. Zwischenzeitlich ist auch die Polizei zur Bibliothek gekommen und verhaftet Charly wegen Sachbeschädigung. Charly Brewster muss nun die Nacht in Polizeigewahrsam verbringen.

Aber auch Peter Vincent hat Probleme: Bei dem Versuch, Regine vor laufender Kamera zu pfählen, wird er verhaftet und in die Irrenanstalt eingeliefert. Alex Young versucht nun ihren Freund mit Hilfe von Dr. Harrison zu befreien. Aber schnell stellt sich heraus, dass dieser selbst ein Vampir ist. Beim Versuch diesen zu pfählen, wird sie verhöhnt. Alex hatte nicht fest genug zugestoßen und so treibt sich der Psychologe den Pflog selbst tiefer in das Herz.

Als Alex zum Gefängnis kommt, bemerkt sie, dass sie zu spät ist. Regine hat in der Zwischenzeit eine Kaution für Charly bezahlt und diesen mit in ihre Wohnung genommen. So beschließt Alex, Peter aus der Irrenanstalt zu holen. Dort gibt sie sich als dessen Psychiaterin aus, wird aber schnell durchschaut. Doch ein Insasse hilft ihr, Peter Vincent zu befreien. Beide beschließen zu Peters ehemaligen Studio zu gehen.

Dort angelangt bewaffnen sich beide mit allen Requisiten aus Peter Vincents damaliger Grusel-Show und machen sich bereit, Regine und deren Gang zu vernichten.

In Regines Wohnung machen beide eine entsetzliche Entdeckung: Charly Brewster ist ebenfalls ein Vampir. Doch um seine Verwandlung abzuschließen muss dieser nun das Blut eines lebenden Menschen trinken. In der Wohnung treffen beide auch auf Ricki, der ebenfalls ein Vampir ist. Peter Vincent kann diesen als ersten töten. Alex, Peter und Charly (der sich weigert einen Menschen zu töten) können noch im Verbund Louie, Bozworth und Belle vernichten. Regine versucht nun sich mit dem Fahrstuhl abzusetzen. Aber Charly blockiert diesen, so dass der Fahrstuhl stecken bleibt. Während Regine vor Wut im Fahrstuhl tobt, dringen Alex und Charly bis zu ihrem Sarg vor. Dort platzieren sie Hostien, so dass Regine ihren Sarg nicht mehr benutzen kann, da er nun geweiht ist.

In der Zwischenzeit hat Regine den Boden des Fahrstuhls aufgerissen und versucht nun, vor der aufgehenden Sonne den rettenden Sarg zu erreichen. Mit Entsetzen sieht sie die Hostien in ihrem Sarg und geht wutentbrannt gegen Alex und Charly vor. Da taucht im entscheidenden Augenblick Peter Vincent auf und mit seinem Taschenspiegel leitet er das Sonnenlicht auf Regine, die nun unter Qualen verbrennt.

Später reden Alex Young und Charly Brewster bei einem Picknick im Park über ihre gemeinsame Zukunft.

Rezeption[Bearbeiten]

Mein Nachbar, der Vampir wurde nur begrenzt in den Kinos veröffentlicht. In den USA wurde er in nur 148 Kinos vorgeführt. Erst als er auf Video veröffentlicht wurde erlangte er Kultstatus. In Deutschland wurde der Film auf VHS nur in einen geschnittenen FSK 16 Version veröffentlicht. Die deutschsprachige DVD hingegen enthielt die ungeschnittene Fassung.

Kritik[Bearbeiten]

„Postmoderner Nachzügler des Vampirfilms, leidlich spannend als Horror, amüsant als gelegentlich recht schwungvoll inszenierte Parodie, die unterschwellig mit den erotischen Seiten des Vampirismus spielt, gegen Ende aber übertrieben drastisch ist.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mein Nachbar, der Vampir im Lexikon des Internationalen Films

Weblinks[Bearbeiten]