Melanie Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melanie Brown (2012)
Melanie Brown (2011)

Melanie Janine Brown (* 29. Mai 1975 in Leeds, England), auch bekannt als Mel B., ist eine britische Sängerin und Schauspielerin. Sie war Mitglied der Popmusikgruppe Spice Girls und trug dort den Spitznamen Scary Spice („Die Unheimliche“). Ihr Vater stammt aus dem Karibikstaat St. Kitts und Nevis.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Ende der Spice Girls erschien im Jahre 2000 ihr erstes Soloalbum Hot. Diesem folgte 2005 das zweite Soloalbum LA State of Mind. Die CD floppte jedoch, was u.a. vermutlich auch an der fehlenden Promotion lag: Lediglich 670 Exemplare des Albums, das laut Eigendarstellung als Dankeschön an die Fans eingespielt wurde, verkauften sich in der ersten Woche nach Veröffentlichung in Großbritannien. Damit erreichte die CD den 453. Platz der britischen Albumverkäufe. Hot schaffte es seinerzeit immerhin auf Platz 28 der Hitliste.

Schauspielkarriere[Bearbeiten]

Bereits vor ihrer Spice Girls-Zeit hatte Melanie Brown drei Auftritte in der englischen Drama-Serie Coronation Street. 1997 spielte sie sich selber im Spice Girls-Film. 2003 spielte sie in der erfolgreichen englischen Serie Burn It die Rolle der Claire. Sie spielte jedoch nur in der ersten Staffel mit. Ebenfalls 2003 spielte sie im englischen Horrorfilm LD 50 Lethal Dose mit, der direkt auf DVD veröffentlicht wurde. 2004 sah man sie an der Seite von Kelly Rowland in der amerikanischen Liebeskomödie The Seat Filler, die von Will Smith mitproduziert wurde. 2006 stand sie neben Jason Flemyng im Thriller Telling Lies vor der Kamera, der am 16. Mai 2007 in Cannes Premiere hatte. Ebenfalls 2006 stand sie für den Kurzfilm Love Thy Neighbor vor der Kamera. Sie stand ebenfalls auf der Bühne und zwar in The Vagina Monologues und dem Musical Rent.

Privatleben[Bearbeiten]

Am 13. September 1998 heiratete Brown den Tänzer Jimmy Gulzar; gemeinsam haben sie eine Tochter Phoenix Chi (* 21. Februar 1999). Die Ehe wurde 2001 wieder geschieden. Aus einer kurzzeitigen Beziehung mit dem US-amerikanischen Schauspieler Eddie Murphy hat sie ihre zweite Tochter Angel Iris (* 3. April 2007).[1] Nachdem Murphy medienwirksam die Vaterschaft bezweifelt hatte, bewies ein DNA-Test am 11. Juni 2007 in einem Krankenhaus in Beverly Hills das Gegenteil.

Seit dem 6. Juni 2007 ist sie mit dem Musikproduzenten Stephen Belafonte verheiratet.[2] Mit Belafonte hat sie ebenfalls eine Tochter Madison (* 1. September 2011).[3][4]

Von September bis November 2007 war Melanie Brown Teilnehmerin der US-TV-Tanzshow Dancing with the Stars (amerikanische Version von Let’s Dance). Im Finale am 27. November erreichte sie mit ihrem Tanzpartner Maksim Chmerkovskiy den zweiten Platz.

Am 7. April 2008 stellte Brown ihre eigene Modelinie Catty Couture (deutsch: „Katzenhafte Mode“) im California Market Centre in Los Angeles vor, die aus Damenoberteilen, Jacken und Röcken mit aufgedruckten Tiermotiven besteht. Weiterhin ist sie das neue Gesicht für eine Werbekampagne der Unterwäschenmarke Ultimo.

Sie war im Juni 2008 als Moderatorin der Talentshow The Singing Office zu sehen sein. Zusammen mit Joey Fatone (*NSYNC) überraschte sie Büros um dort einen spontanen Gesangswettbewerb zu veranstalten.

Brown arbeit derzeit u.a. mit dem Produzenten Rodney Jerkins (Darkchild) an ihrem dritten Album. „Es ist R&B-Pop, irgendwo zwischen Pink und Destiny’s Child. Urban Pop. Das ist was ich am besten kann, wo ich herkomme, wofür die Leute mich kennen. Ich habe bisher vier Songs mit einigen tollen Leuten aufgenommen.“ Mit Rodney Jerkins hatte Brown bereits mit den Spice Girls am dritten Album Forever gearbeitet.[5] Im September 2008 veröffentlichte sie eine Fitness-DVD.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1997: Spiceworld – Der Film (Spice World)
  • 2003: LD 50 Lethal Dose
  • 2003: Burn It (BBC-Fernsehserie)
  • 2004: The Seat Filler
  • 2005: Telling Lies
  • 2006: Love Thy Neighbor

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[6] Anmerkungen
DE AT CH UK
2000 Hot 69
(1 Wo.)
28
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2000
2005 LA State of Mind Erstveröffentlichung: 27. Juni 2005

Solo–Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[6] Anmerkungen
DE AT CH UK
1998 I Want You Back 37
(12 Wo.)
25
(9 Wo.)
1
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 1998
(feat. Missy „Misdemeanor“ Elliot)
1999 Word Up 14
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 1999
(als Melanie G.)
2000 Tell Me
Hot
98
(1 Wo.)
66
(6 Wo.)
4
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2000
2001 Feels So Good
Hot
62
(9 Wo.)
88
(3 Wo.)
5
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2001
Lullaby
Hot
13
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2001
2005 Today
LA Stafe of Mind
41
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2005
2013 Once In My Life Erstveröffentlichung: 19. September 2013
(als Mel B.)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FOCUS Online: Mel B hat Tochter zur Welt gebracht, 3. April 2007
  2. Times Online: Mel B marries in secret, 9. August 2007
  3. Melanie Brown Welcomes a Daughter
  4. Spice Girl Mel B Reveals Baby Name—Is It Scary?
  5. Back To Recording -- Plus TV, Clothes Line and Kids -- For Mel B./Dave Coulier & Co. Pressing Forward With Clean Comedy Acts by Marilyn Beck & Stacy Jenel Smith on Creators.com - A Syndicate Of Talent. Abgerufen am 8. April 2008.
  6. a b Chartquellen: DE AT CH

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Melanie B – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien