Mens Sana Basket Siena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mens Sana Basket Siena
Montepaschi Siena Logo.png
Gegründet 1861
Halle Pala Sport Mens Sana
(7025 Plätze)
Homepage menssanabasket.it
Präsident Cesare Lazzeroni
Trainer Marco Crespi
Liga Lega Basket Serie A

2012/13: Sieger, 1. Platz

  Euroleague

2012/13: Zwischenrunde. Platz

Farben Grün, Weiß
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts blanksides2.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
8x Italienische Meisterschaft: 2004, 2007–2013
5x Italienischer Pokal: 2009–2013
6x Italienischer Supercup: 2004, 2007–2011
1x Saporta-Cup: 2002

Mens Sana Basket Siena ist ein italienischer Basketballverein, der in der Stadt Siena beheimatet ist. Der Name ist abgeleitet vom lateinischen Ausdruck Mens sana in corpore sano („ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“). Meist wird der Verein nach seinem Hauptsponsor, der Bank Monte dei Paschi di Siena, Montepaschi Siena genannt. Er ist ein weitgehend autonomer Teil des Sportvereins Polisportiva Mens Sana. Heimspiele trägt der Verein, dessen Farben Grün und Weiß sind, in der 7025 Zuschauer fassenden Halle Pala Sport Mens Sana aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Mens Sana führte laut eigener Angabe als erster Verein in Italien das Basketballspiel ein, kurz nach dessen Erfindung durch James Naismith 1891. Dennoch spielte er erst 1973 erstmals in der höchsten italienischen Spielklasse. Zuletzt stieg er 1994 in die Serie A auf und hat sich seitdem in der Spitzengruppe der Liga etabliert. 2002 gewann er mit dem Saporta Cup den ersten Titel, 2004 errang er mit der italienischen Meisterschaft auch den ersten nationalen Erfolg. Zudem war Siena im zweiten Jahr hintereinander ins Final Four der Euroleague eingezogen. Die Hauptrunde 2006/2007 in der Serie A beendete Siena mit einer Siegesbilanz von 30:4, und auch während der Play-offs ließ man lediglich eine Niederlage zu, sodass am Ende die überlegene Meisterschaft stand. In den folgenden drei Jahren verlor Siena gar die komplette Hinrunde lang keine Partie und wurde jeweils Meister, zudem erreichte die Mannschaft 2008 zum dritten Mal das Final Four der Euroleague und wurde letztendlich Drittplatzierter des Wettbewerbes. 2011 konnte dieser Erfolg wiederholt werden, zudem gewann Siena zum dritten Mal in Folge das Double. Das fünfte Double in Folge gelang 2013, als der siebte Meistertitel und fünfte Pokalerfolg in Folge gewonnen werden konnte. Die Serie riss 2014, als man im Finale des Coppa Italia 2014 gegen Dinamo Basket Sassari verlor. Auch das Finalspiel der Meisterschaft 2014 ging verloren, wenn auch äußerst knapp, diesmal gegen Olimpia Milano.

Erfolge[Bearbeiten]

Sponsorennamen[Bearbeiten]

Pala Sport Mens Sana
  • Sapori (1973–1978)
  • Antonini (1978–1981)
  • Sapori (1981–1983)
  • Mister Day (1983–1986)
  • Ticino (1990–1993)
  • Olitalia (1993–1994)
  • Comerson (1994–1995)
  • Cx Orologi (1995–1996)
  • Fontanafreda (1996–1998)
  • Ducato (1998–2000)
  • Montepaschi (seit 2000)

Kader[Bearbeiten]

Kader von Montepaschi Siena in der Saison 2013/2014
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2014/2015)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
7 ItalienItalien David Reginald Cournooh 1990 1,87 m Biancoblù Basket Bologna
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/GeorgienGeorgien Marquez Haynes 1986 1,91 m NT Olimpia Milano
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Janning 1988 1,97 m KK Cibona Zagreb
32 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Erick Green 1991 1,90 m Virginia Tech
Forwards (SF, PF)
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/ItalienItalien Jeff Viggiano 1984 1,97 m Basket Brindisi
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josh Carter 1986 2,00 m Spartak St. Petersburg
14 ItalienItalien Tomas Ress 1980 2,08 m NT Pallacanestro Reggiana
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/AserbaidschanAserbaidschan Spencer Nelson 1980 2,03 m NT CB Gran Canaria
22 ItalienItalien Mattia Udom 1993 1,95 m
Center (C)
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/LiberiaLiberia Othello Hunter 1986 2,03 m Jiangsu Dragons
16 OsterreichÖsterreich Benjamin Ortner 1983 2,06 m NT LTi Gießen 46ers
Trainer
Nat. Name Position
ItalienItalien Marco Crespi Cheftrainer
ItalienItalien Alessandro Magro Co-Trainer
ItalienItalien Luca Robledo Assistenztrainer
Legende
Abk. Bedeutung
NT A-Nationalspieler
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 2. Februar 2014


Bedeutende ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Zurückgezogene Trikotnummern[Bearbeiten]

Weitere Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]