Messier 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kugelsternhaufen
Messier 3
Hochaufgelöste Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
Hochaufgelöste Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
Sternbild Jagdhunde
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 13h 42m 11,0s [1]
Deklination +28° 22′ 32″ [1]
Erscheinungsbild
Konzentrationsklasse VI
Helligkeit (visuell) 6,2 mag
Winkelausdehnung 18,0'
Anzahl Sterne 500.000
Physikalische Daten
Entfernung 10,39 kpc
Durchmesser 223 Lj
Geschichte
Entdeckung Charles Messier
Entdeckungsdatum 3. Mai 1764
Katalogbezeichnungen
 M 3 • NGC 5272 • C 1339+286 • GCl 25 •
Aladin previewer

Der Kugelsternhaufen Messier 3 steht im Sternbild Jagdhunde. M 3 wurde am 3. Mai 1764 von Charles Messier entdeckt und von ihm in seinem Katalog als drittes Objekt verzeichnet. Im New General Catalogue (NGC) trägt er die Nummer 5272.

Messier 3 ist mit einer halben Million Sternen ein sehr großer Kugelsternhaufen. Der Kugelsternhaufen enthält mit 212 veränderlichen Sternen (davon 170 RR Lyrae Sterne) die größte Anzahl dieser Sternklasse in unserer Galaxie. Von 186 Sternen konnte eine Periode bestimmt werden.

Messier 3 am Nachthimmel[Bearbeiten]

M 3 ist leicht am Nachthimmel zu entdecken. Er ist genau zwischen Arktur im Sternbild Bärenhüter und α (Cor Caroli) aus dem Sternbild Jagdhunde. Messier 3 ist im Frühjahr sichtbar.

Aufnahme mit einem 60cm-Teleskop

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SIMBAD-Abfrage

Weblinks[Bearbeiten]