Messier 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kugelsternhaufen
Messier 3
Hochaufgelöste Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
Hochaufgelöste Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
Sternbild Jagdhunde
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 13h 42m 11,0s [1]
Deklination +28° 22′ 32″ [1]
Erscheinungsbild
Konzentrationsklasse VI
Helligkeit (visuell) 6,2 mag
Winkelausdehnung 18,0'
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Milchstrasse
Entfernung 33,9 kLj
(10,39 kpc) [2]
Durchmesser 223 Lj
Geschichte
Entdeckung Charles Messier
Entdeckungsdatum 3. Mai 1764
Katalogbezeichnungen
 M 3 • NGC 5272 • C 1339+286 • GCl 25 •
Aladin previewer

Der galaktische Kugelsternhaufen Messier 3 steht im Sternbild Jagdhunde. M 3 wurde am 3. Mai 1764 von Charles Messier entdeckt und von ihm in seinem Katalog als drittes Objekt verzeichnet. Im New General Catalogue (NGC) trägt er die Nummer 5272.

M 3 ist rund 30.000 Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt, hat einen Durchmesser von etwa 125 Lichtjahren und ist mit einer halben Million Sterne ein sehr großer Kugelsternhaufen[3]. Der Haufen enthält mit 212 veränderlichen Sternen (davon 170 RR Lyrae Sterne) die größte Anzahl dieser Sternklasse in unserer Galaxie. Von 186 Sternen konnte eine Periode bestimmt werden.

Messier 3 am Nachthimmel[Bearbeiten]

M 3 ist leicht am Nachthimmel zu entdecken. Er ist genau zwischen Arktur im Sternbild Bärenhüter und α (Cor Caroli) aus dem Sternbild Jagdhunde. Messier 3 ist im Frühjahr sichtbar.

Aufnahme mit einem 60cm-Teleskop

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b SIMBAD-Abfrage
  2. Messier 3 bei SEDS
  3. Sterne und Weltraum April 2013 S.74ff

Weblinks[Bearbeiten]