Messier 81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
Messier 81
Messier 81 HST.jpg
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
DSS-Bild von NGC 3031
Sternbild Großer Bär
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 09h 55m 33,2s[1]
Deklination +69° 03′ 55″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SA(s)ab;
LINER Sy1.8  [1]
Helligkeit (visuell) 7,0 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 7,8 mag [2]
Winkelausdehnung 26,9′ × 14,1′ [1]
Flächenhelligkeit 13,0 mag/arcmin2 [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit M81-Gruppe,
Virgo-Superhaufen  
Rotverschiebung −0,000113 ± 0,000013  [1]
Radialgeschwindigkeit (−34 ± 4) km/s  [1]
Entfernung 11,8 Mio Lj  
Durchmesser 95 000 Lj
Geschichte
Entdeckung Johann Elert Bode
Datum der Entdeckung 31. Dezember 1774
Katalogbezeichnungen
M 81 • NGC 3031 • UGC 5318 • PGC 28630 • CGCG 333-7 • MCG +12-10-10 • IRAS 09514+6918 • GC 1953 und 1949 • h 649 • KCPG 218A • Bode 17 • Koehler 8A
Aladin previewer

Messier 81 (auch als NGC 3031 bekannt) ist eine 7,0 mag helle Spiralgalaxie vom Hubble-Typ Sb im Sternbild Großer Bär. M81 ist die Galaxie am Nordhimmel, die uns nach dem Andromedanebel und dem Dreiecksnebel am größten und hellsten erscheint. Die Zahl der Sterne des Systems wird auf 250 Milliarden geschätzt, was im Vergleich zur Milchstraße ein etwas kleinerer Wert ist. M81 wird manchmal zu Ehren ihres Entdeckers auch Bodes Galaxie genannt, da sie am 31. Dezember 1774 von Johann Elert Bode entdeckt wurde.

Die scheinbare Fläche von M81 macht mit 26,9' mal 14,1' (der Mond hat einen scheinbaren Durchmesser von rund 30') etwa drei Prozent der Fläche des Andromedanebels aus. Mit 12 Millionen Lichtjahren ist M81 gut viermal so weit wie diese Galaxie entfernt und erscheint daher merklich kleiner. Die Entfernung wurde im Rahmen des H0 Key Projects im Jahre 1993 sehr genau bestimmt und ist deutlich größer als die Werte von etwa 7 Millionen Lichtjahren, die oft in älterer Literatur zu finden sind.

Von der Erde aus sehen wir schräg auf die Galaxie, die relativ lockere Spiralarme besitzt, aber viele Sterne in Zentrumsnähe aufweist. In der Hubble-Sequenz ist M81 vom Typ Sb. Die Struktur der Galaxie ist im UV- und IR-Spektralbereich besser zu erkennen.

M81 ist mit einer Helligkeit von 7,0 mag im Feldstecher bereits gut erkennbar. In ihrer Nähe findet sich die etwas lichtschwächere Spiralgalaxie M82. Diese beiden Galaxien bilden den Kern der M81-Galaxiengruppe, die eine echte physikalische Gruppe bilden, die einer der nächsten Nachbarn unserer Lokalen Gruppe ist. Dieser Gruppe gehören unter anderem noch NGC 2403, NGC 3077 und NGC 2976 an. Außerdem hat Messier 81 noch eine kleine Satellitengalaxie, das irreguläre Sternensystem UGC 5336 (Holmberg IX).

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Steinicke: Ein Albtraum der Familie Herschel. Sterne und Weltraum 46(2), S. 61–65 (2007), ISSN 0039-1263; Entdeckung der Galaxien M81 und M82

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Messier 81 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d NASA/IPAC Extragalactic Database
  2. a b c Students for the Exploration and Development of Space