Michael Ande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Ande (* 5. Oktober 1944 in Bad Wiessee) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten]

Ande begann seine Karriere beim Kinderfunk des Bayerischen Rundfunks und wurde durch eine Hauptrolle im deutsch-französischen Spielfilm Marianne, meine Jugendliebe (1955) zum Kinderstar. Danach spielte er in den Filmen Die Trapp-Familie (1956) und der Fortsetzung Die Trapp-Familie in Amerika (1958) neben Ruth Leuwerik, Hans Holt und Josef Meinrad mit. Beide Filme waren die Vorlage für das spätere Hollywood-Musical The Sound of Music mit Julie Andrews.

Auch am Theater feierte Ande Erfolge. 1961 wirkte er an der Kleinen Komödie München an der Seite von Axel von Ambesser in Terence Rattigans Der schlafende Prinz und Noel Cowards Weekend mit. Ebenfalls mit von Ambesser spielte er 1974 in den Kammerspielen des Theaters in der Josefstadt in der Komödie "Der Wendepunkt" von Françoise Dorin, in der Regie von Heinz Marecek. 1975 war er hier in der Titelrolle von Carl Borro Schwerlas Graf Schorschi neben Erni Singerl zu sehen. 1984 trat er in der Dramatisierung des Romans Drei Männer im Schnee von Erich Kästner gemeinsam mit Karl Schönböck und Franz Muxeneder auf.

Ande war 1962 in der Titelrolle der deutschen Fernsehverfilmung Peter Pan neben Helga Anders als Wendy zu sehen. In dem ZDF-Abenteuervierteiler Die Schatzinsel nach dem Roman von Robert Louis Stevenson, der Weihnachten 1966 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde, spielte er die Rolle des Jim Hawkins . In dem ARD-Fünfteiler Die Powenzbande (1973) spielte er erneut mit Helga Anders zusammen.

Im Jahr 1969 übernahm Ande die Hauptrolle in der Abenteuer-Fernsehserie Die Reiter von Padola, die in den ARD-Regionalprogrammen ausgestrahlt wurde. Als Kriminalassistent Gerd Heymann ist er seit 1977 in der ZDF-Krimiserie Der Alte zu sehen. Der Serienstart war im April 1976, Ande ist damit der dienstälteste Ermittler im deutschen Fernsehen.

Im Synchronstudio lieh Ande vielen ausländischen Kollegen seine Stimme, darunter Micky Dolenz in der Jugendserie Die Monkees (1967), Michael Sarrazin in Nur Pferden gibt man den Gnadenschuß (1969), Sam Neill in Schlafende Hunde (1982) und James Woods in Katzen-Auge (1986). Er war in den 70er Jahren die Standardstimme des Martial-Art Darstellers Fu Sheng.

Ande lebt mit seiner Familie in Schliersee.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]