Der Komödienstadel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Komödienstadel ist eine Fernsehreihe des Bayerischen Rundfunks, in der komische, volkstümliche Bühnenstücke in bairischer Mundart gezeigt werden. Die Stücke, die meist im bäuerlichen Milieu spielen, werden für das Fernsehen bearbeitet und dann vor Publikum in einem Theatersaal aufgezeichnet.

Der Komödienstadel wurde von Olf Fischer entwickelt und feierte am 16. Mai 1959 im Bayerischen Fernsehen Premiere. Durch die Verpflichtung von zahlreichen bekannten Volksschauspielern wie Gustl Bayrhammer, Max Grießer, Maxl Graf, Erni Singerl und Ludwig Schmid-Wildy, die teilweise aber auch erst durch den Stadel bundesweit und über die Grenzen hinaus bekannt wurden, erfreute sich die Sendung bald nationaler und internationaler Beliebtheit und galt vor allem in den 1960er und 1970er-Jahren als Quotengarant. Zu den bekanntesten Stücken gehören Die drei Eisbären (1961), Der Geisterbräu (1963), Der verkaufte Großvater (1967), Das Wunder des heiligen Florian (1969), Der Ehestreik (1971) und Die drei Dorfheiligen (1973). Auch heute noch werden jedes Jahr mehrere neue Folgen produziert.

Stücke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]