Michael Bleekemolen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Bleekemolen
Michael Bleekemolen in Assen 2011
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: NiederlandeNiederlande Niederlande
Erster Start: Großer Preis der USA 1978
Letzter Start: Großer Preis der USA 1978
Konstrukteure
1978 ATS Racing Team
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Michael Bleekemolen (* 2. Oktober 1949 in Amsterdam) ist ein ehemaliger niederländischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Michael Bleelkemolen im ATS beim Großen Preis der Niederlande 1978

Michael Bleekemolen war ein niederländischer Formel Super Vau und Formel-Ford-Pilot, als er 1977 völlig überraschend mit viel niederländischem Sponsorgeld in die Formel 1 kam. Der Einsatz für das RAM Racing Team auf einem March 761-Cosworth beim Großen Preis der Niederlande kam eindeutig zu früh, fehlte Bleekemolen doch jede Erfahrung mit den schnellen Fahrzeugen der Formel 1. Der Einsatz musste zwangsläufig scheitern, und Bleekemolen konnte sich nicht qualifizieren.

1978 fuhr daraufhin zunächst die Formel-3-Europameisterschaft mit Rang 5 in der Gesamtwertung, als er Mitte der Saison wieder mit Sponsorgeld ein Cockpit bei ATS bekam. Auch der zweite Versuch, in der Formel 1 Fuß zu fassen, scheiterte. Nur beim Großen Preis der USA in Watkins Glen konnte er sich einmal für einen Grand Prix qualifizieren, schied aber mit einem Defekt an der Ölpumpe frühzeitig aus.

Bleekemolen gab daraufhin seine Ambitionen in der höchsten Klasse des internationalen Motorsports auf und konzentrierte sich auf einen konsequenten Fortschritt in den unteren Klassen. Er fuhr ab 1979 drei weitere Jahre in der Formel 3 und konnte sich in der Europameisterschaft immer im Spitzenfeld klassieren. Als im klar wurde, dass ihm eine ganz große Karriere versagt bleiben wird, fuhr er noch sporadisch Sportwagenrennen, zog sich Mitte der 1980er Jahre, abgesehen von gelegentlichen Einsätzen bei Tourenwagen-Rennen, vom aktiven Rennsport zurück und nahm sich der Karriere seiner Söhne Jeroen und Sebastiaan an. 2011 nahm er in einem Mercedes-Benz SLS AMG im ADAC GT Masters teil.

Statistik[Bearbeiten]

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn. Runden Punkte WM-Pos.
1977 RAM Racing March 761 Ford Cosworth DFV 3.0 V8
1978 ATS Racing Team ATS HS1 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 1
Gesamt 1

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1977 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of the United States.svg Flag of Spain (1977 - 1981).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Sweden.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Canada.svg Flag of Japan.svg
DNQ
1978 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of the United States.svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Spain (1977 - 1981).svg Flag of Sweden.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Canada.svg  
DNQ DNQ DNF DNQ

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Bleekemolen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien