Michael Dunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt nicht Michael David Dunn, der am 23. November 2012 in Jacksonville (Florida) den 17-jährigen Schüler Jordan Davis erschoss.

Michael Dunn (Geburtsname: Gary Neil Michael Joseph Alvious A'Dunn Miller) (* 20. Oktober 1934 in Shattuck, Oklahoma, USA; † 29. August 1973 in London, England) war ein US-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Dunn zog 1938 im Alter von vier Jahren mit seinen Eltern nach Detroit, Michigan. 1940 wurde bei dem erst Sechsjährigen Kleinwuchs ohne Aussicht auf Heilung diagnostiziert. Als durch die Krankheit seine Ellbogen versteiften, musste er den Traum, Pianist zu werden, aufgeben. Bis 1951 besuchte Dunn die Detroit Redford High School, saß während dieser Zeit im Schülerrat und war Kapitän der örtlichen Cheerleader-Truppe.

Als er 18 Jahre alt war, begann Dunn an der University of Michigan zu studieren. Nach einem Wechsel an die University of Florida sammelte er bereits erste Erfahrungen als Schauspieler, war erneut Cheerleader und als Redakteur der Studentenzeitung tätig. 1956 schloss er sein Studium der Politikwissenschaften ab. Dunn hatte zeitlebens einen gemessenen Intelligenzquotienten von 178.

Um sich finanziell über Wasser halten zu können, begann Dunn als Sänger in Bars aufzutreten, hatte jedoch im Hinterkopf immer die Option, Schauspieler zu werden. in der Folge ging Dunn verschieden Jobs nach. So war er Sportreporter, Hoteldetektiv und Angestellter bei einer Missionsgesellschaft.

Erst als er nach New York City umzog, bekam er erste Engagements auf Bühnen, allerdings nicht am Broadway. 1963 wurde er für seine Darstellung in Edward Albees DramaBallad Of A Sad Cafe“ für den Tony Award nominiert. Bereits ein Jahr zuvor erfolgte sein Filmdebüt in Saul Swimmers DramaWithout Each Other“. Für die Rolle des Carl Glocken in Stanley KramersDas Narrenschiff“ („Ship of Fools“, 1965) wurde er für den Oscar als bester Nebendarsteller nominiert.

Trotz der guten Rollen, die Dunn im Laufe seiner Karriere erhielt, fühlte er sich zusehends ungefordert. Alkoholprobleme stellten sich ein. Eine Leberzirrhose war die Folge. Allerdings wussten nur wenige von der Krankheit, so dass man weitgehend annahm, dass Dunn Suizid begangen habe. Er starb jedoch in London an einem Herzinfarkt.[1] Michael Dunn, bei seinem Tod knapp 110 Zentimeter groß, wurde nur 38 Jahre alt.

Filmografie[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Michael Dunn wurde 1966 für seine Darstellung in „Das Narrenschiff“ mit einer Oscarnominierung belohnt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sherry Kelly: The Big Life of a Little Man - Michael Dunn. Tate Publishing & Enterprises, Mustang 2009, ISBN 978-1-61566-442-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nctc.net