Big Boy, jetzt wirst Du ein Mann!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Big Boy, jetzt wirst Du ein Mann!
Originaltitel You’re a Big Boy Now
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Francis Ford Coppola
Drehbuch Francis Ford Coppola
David Benedictus
Produktion Phil Feldman
Musik Robert Prince
Kamera Andrew Laszlo
Schnitt Aram Avakian
Besetzung

Big Boy, jetzt wirst Du ein Mann! ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1966 von Francis Ford Coppola. Es handelt sich um die Verfilmung des Romans You’re a Big Boy Now von David Benedictus.

Handlung[Bearbeiten]

Bernard „Big Boy“ Chanticleer arbeitet seit einem Monat in der Bibliothek. Aber aus der Sicht seines Vaters, I. H. Chanticleer, demütigt er sich permanent selbst vor ihm, weswegen er ihn auffordert, dass er sich von seinem eigenen Geld ein eigenes Apartment sucht. Und so liefert seine Mutter Margery ihn in seiner neuen Wohnung ab und wünscht ihm alles Gute. Schnell lernt er das New Yorker Nachtleben voller Pornokinos, Sexzeitschriften, Aktbilder und Erotikshops kennen. Während eines Missgeschicks mit einem Automaten, der Erotikfilme zeigt, lernt er die junge Amy Partlett kennen, mit der er den Rest seiner ersten Nacht verbringt. Am nächsten Morgen erzählt ihm sein Arbeitskollege Raef del Grado, dass Amy sich sehr für ihn interessiert. Doch Bernard hat nur Augen für die schöne Schauspielerin Barbara Darling, der er immer wieder durch Zufall begegnet. Und unglücklicherweise muss auch Amy bei ihrem Date mit Bernard erfahren, dass dieser sie absolut ignoriert, um sich komplett auf Barbara zu konzentrieren. Zwar versucht Amy dies damit zu bekämpfen, dass sie sich ihm für eine gemeinsame Liebesnacht anbietet, aber dazu kommt es nach einem Missgeschick mit dem Haustier von Bernards Vermieterin Miss Nora Thing nicht mehr.

Margery ist entsetzt, als sie erfährt, dass sich ihr Bernard jungen Mädchen zuwendet, weswegen sie von ihm fordert, dass er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen soll. Doch bereits beim gemeinsamen Theaterbesuch trifft er erneut Barbara und verliebt sich umso mehr in die schöne Unbekannte, sodass er ihr einen romantischen Liebesbrief schreibt. Barbara fühlt sich geschmeichelt und antwortet ihm darauf ebenfalls mit einer Einladung, sie bei der Aftershowparty zum Neujahr zu treffen. Anschließend geht es in Barbaras Garderobe, die auch gleichzeitig ihre Wohnung ist. Während sie mit Bernard flirtet und spielt, ist er jungfräulich, ungeschickt und so schüchtern, dass es nicht zum Sex kommt. Aber das hält ihn nicht davon ab, tags darauf bei ihr einzuziehen und um ihre Hand anzuhalten. Doch das Glück hält nicht lange, denn er muss schnell feststellen, dass Raef mit ihr schlief und nun ihr fester Freund ist.

Schlimmer als das findet Bernard allerdings die ständigen Kontrollbesuche seiner Mutter, die, seitdem Miss Thing die Sache mit Amy und den Liebesbrief an Barbara verriet, ständig auf der Suche nach ihm ist. Bernard kehrt zu seiner Familie zurück, wo er vor lauter Wut darüber, immer bevormundet zu werden, eine wertvolle Gutenberg-Bibel stiehlt und damit durch die Stadt flüchtet. Barbara hält ihn in einem Kaufhaus auf und so landet er im Gefängnis. Nachdem er über 20 Jahre lang von seinen Eltern nur „Selbstzweifel“, „Frustration“ und „immer währende Schuld“ erhielt, will er dort verbleiben. Aber da Amy sich weiterhin loyal zu ihm zeigt und ihm die Kaution zahlt, verlässt er das Gefängnis und verbringt eine glückliche Zeit mit ihr.

Kritik[Bearbeiten]

„Verspielte, temporeich inszenierte Komödie über die Widersprüche zwischen Anpassung und Eigensinn, Realitäts- und Lustprinzip – mit satirischen Seitenhieben auf die Auswüchse des amerikanischen Matriarchats und den verknöcherten Moralismus der älteren Generation. Nach „Das gibt es nur im Wilden Westen“ und „Dementia 13“ die dritte Regiearbeit des damals 27jährigen Kino-Newcomers Francis Ford Coppola.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Soundtrack[Bearbeiten]

Alle Lieder sind von John Sebastian.

  1. You’re a Big Boy Now
  2. Lonely (Amy’s Theme)
  3. Wash Her Away (From the Discotheque)
  4. Kite Chase
  5. Try and Be Happy
  6. Peep Show Percussion
  7. Girl, Beautiful Girl (Barbara’s Theme)
  8. Darling Be Home Soon
  9. Dixieland Big Boy
  10. Letter to Barbara
  11. Barbara’s Theme [From the Discotheque]
  12. Miss Thing’s Thang
  13. March
  14. Finale

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Big Boy, jetzt wirst Du ein Mann! im Lexikon des Internationalen Films