Midlum (Wurster Nordseeküste)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Midlum (Land Wursten))
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.7291666666678.615555555555621Koordinaten: 53° 43′ 45″ N, 8° 36′ 56″ O

Midlum
Wappen von Midlum
Höhe: 21 m
Fläche: 31,07 km²
Einwohner: 1681 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km²
Eingemeindung: 1. Januar 2015
Postleitzahl: 27639
Vorwahl: 04741

Midlum ist eine Ortschaft der niedersächsischen Gemeinde Wurster Nordseeküste im Landkreis Cuxhaven zwischen den Städten Bremerhaven und Cuxhaven. Midlum ist ein reizvolles Dorf, in dem die Marsch in die Geest und Heide übergeht. Der Ort besitzt zudem ausgedehnte Waldflächen und das Naturschutzgebiet Hohensteinsforst.

Zur Ortschaft gehört unter anderem der Ort Kransburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Midlum bildete zum 1. Januar 2015 zusammen mit den Gemeinden Cappel, Dorum, Misselwarden, Mulsum, Nordholz, Padingbüttel und Wremen die neue Gemeinde Wurster Nordseeküste.[1]

Politik[Bearbeiten]

Der letzte Gemeinderat vor der Auflösung der Gemeinde setzte sich wie folgt zusammen:

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Ortschaft zeigt auf grünem Grund einen silbernen Bischofsstab, der von zwei goldenen Ähren begleitet wird und über dem eine goldene Waage steht. Der Bischofsstab steht für das Kloster, das hier von 1219 bis 1282 bestand, bevor es nach Altenwalde und 1334 nach Neuenwalde umzog. Die Waage symbolisiert den Marktort Midlum und die Ähren die Bedeutung der Landwirtschaft.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche in Midlum
Holländerwindmühle in Midlum

In der Liste der Baudenkmale in Wurster Nordseeküste, Abschnitt Midlum, stehen die in der Denkmalliste des Landeskreises Cuxhaven eingetragenen Baudenkmale.

Kirche[Bearbeiten]

Die dem heiligen Pankratius geweihte Kirche in Midlum stammt zum Teil aus der Mitte des 12. Jahrhunderts, zum Teil aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts und ist aus Feldsteinen gebaut. Als wertwolle Ausstattungsstücke sind der bleierne Taufkessel aus dem 14. Jahrhundert, ein Epitaph aus dem Jahre 1611, das Gestühl mit Relieffüllungen von 1622, die Kanzel von 1623 und der Altar von 1696 zu erwähnen.

Windmühle[Bearbeiten]

Die Midlumer Mühle, ein sogenannter Galerie-Holländer, ist eine der wenigen, noch funktionsfähigen Windmühlen dieser Art im Landkreis Cuxhaven. Sie wurde 1857 erbaut. Der letzte aktive Müller betrieb die Mühle bis 1955 mit Windkraft. Die Müllerei wurde aber zunehmend immer unrentabler und konnte sich bald gegen die modernen Industriemühlen nicht mehr behaupten. 1998 wurde die Mühle an die Gemeinde verkauft. Dadurch konnte sie dank großzügiger Fördermittel von Grund auf renoviert werden. Sie steht heute unter Denkmalschutz.

Zum Erhalt und Betrieb der Mühle sowie deren Backhaus wurde 1998 ein Mühlenverein, nämlich der „Verein zur Erhaltung der Midlumer Mühle“, gegründet. Der Mühlenverein betreibt und unterhält die Mühle in eigener Regie. Auch Trauungen sind möglich, denn die Mühle ist offizielle Außenstelle des Standesamts der Samtgemeinde Land Wursten.

Megalithgräber[Bearbeiten]

Im Ortsgebiet liegen die Megalithgräber Midlum 1 und Midlum 2, Sprockhoff-Nr 606 und 607.[2]


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Als Ferienort werden hier Fremdenverkehrseinrichtungen vorgehalten, zum Beispiel das Quellenfreibad, zwei Campingplätze, und lange Wanderwege durch Forst und Heidelandschaft.

Sagen und Legenden[Bearbeiten]

  • Die Kranichsburg und ihre Zwerge[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Midlum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Midlum – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Wurster Nordseeküste, Landkreis Cuxhaven vom 8. November 2012, Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.) Nr. 26/12, ausgegeben in Hannover am 16. November 2012
  2. http://tw.strahlen.org/praehistorie/megalithgraeber_niedersachsen.html
  3. „Hake Betken siene Duven.“ Das Sagenbuch von Elb- und Wesermündung ISBN 3-931771-16-4 von den Männer vom Morgenstern